Garry Kasparov – Kein Schach-Monopol auf Scheinheiligkeit

In diesem exklusivem Statement bewertet Garry Kasparov Magnus Carlsens Kampagne gegen den norwegischen Schachverband. Es ging darum, dass der Verband das Angebot eines Glücksspielunternehmens vorliegen hatte, für die Summe von nahezu 6 Millionen Dollar im Gegenzug Lobbyarbeit zu betreiben, um das staatliche Glücksspielmonopol in Norwegen aufzubrechen. Am gleichen Tag, als Magnus in Zagreb triumphierte, ging die Abstimmung in Norwegen mit 132:44 gegen ihn aus. Aber Garry beschreibt sich selbst als “gezwungen, als Veteran dieser Konflikte darüber zu sprechen.”

Kein Schach-Monopol auf Scheinheiligkeit

von Garry Kasparov

Garry Kasparov war in Zagreb und schaute sich die Grand Chess Tour an | Foto: Lennart Ootes, Grand Chess Tour

Schachweltmeister Magnus Carlsen ist in einen Kampf mit seinem nationalen Verband verwickelt, ein Zustand, der mir nur allzu bekannt ist. Ich will den Norwegern nicht sagen, wie sie ihren Schachverband, ihr Geschäft oder ihr Land führen sollen, nur um meine Auffassung nach Gesprächen mit verschiedenen Beteiligten zu vermitteln. Ich fühle mich gezwungen, als Veteran dieser Konflikte mich hierzu zu äußern. Die Schlachtlinien sind die üblichen zwischen Spielern und Bürokraten und am Ende geht es immer um Kontrolle. Wenn es ums Sponsoring geht, ist es für einen Verband immer wichtiger, wer es kontrolliert, und nicht, wie viel es ist und wer davon profitiert.

Weiterlesen auf CHESS24

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.