Garry Kasparov – Kein Schach-Monopol auf Scheinheiligkeit