Juli 19, 2024

Die Frauennationalmannschaft für Budapest ist nominiert!


Frauenbundestrainer Yuri Yakovich hat die Aufstellung der Frauennationalmannschaft für die Schacholympiade 2024 verkündet:
-GM Elisabeth Pähtz, 2457 Elo
-IM Dinara Wagner, 2454 Elo
-FM Lara Schulze, 2313 Elo
-WGM Josefine Heinemann, 2259 Elo
-WGM Hanna Marie Klek, 2300 Elo
Bundestrainer Yuri Yakovich hat dieses Team für Budapest nach seinem Ermessen frei zusammengestellt, er musste sich dabei, anders als sein Kollege Jan Gustafsson, Bundestrainer der Herrennationalmannschaft, nicht nach Elo-Wertungsvorgaben richten. Beim Herrenteam wurden die ersten vier Bretter nach Elo vergeben und nur einen Spieler konnte Gustafsson frei bestimmen.
Für seine Entscheidung hatte Yakovich noch den Ausgang der zentralen Endrunde der Frauenbundesliga in Bad Königshofen abgewartet. Er kommentierte seine Entscheidung im Interview wie folgt:
“Ich musste eine schwierige Entscheidung treffen, da ich für die Schacholympiade nur fünf Spielerinnen in die Mannschaft einladen kann. Die meisten Spielerinnen haben vergleichbare Ergebnisse und leider kommt das German Masters zu spät. Dieses Jahr habe ich beschlossen, Elisabeth Pähtz, Dinara Wagner, Hanna Marie Klek, Josefine Heinemann und Lara Schulze ins Team einzuladen. Abschließend möchte ich sagen, dass alle Frauen aus dem A- und B-Kader gut an ihrem Schach arbeiten und ich glaube, dass sie Erfolg haben werden. Sie haben in der Zukunft viele Turniere und Möglichkeiten. Ich wünsche ihnen allen viel Glück!”
Der Bundestrainer hatte eine schwere Auswahl zu treffen, denn die Elo-Unterschiede der in Frage kommenden Nationalmannschafts-Kandidatinnen sind nur gering.
“Da gibt es kein Richtig und kein Falsch. Wir haben fünf oder sechs Spielerinnen, die für die Bretter drei bis fünf in Frage kommen. Die Kunst besteht nun darin, zu erraten, welche Spielerinnen im September in guter Form sein könnten”
kommentierte Elisabeth Pähtz die Problematik der Auswahl.
Von Chennai nach Budapest:
Die Schacholympiade findet alle zwei Jahre statt und ist der wichtigste Mannschaftswettbewerb im Schach. Die diesjährige Schacholympiade im 100. Jubiläumsjahr der FIDE, gegründet 1924 in Paris, findet in Budapest vom 10. bis 23. September statt. Es ist die 45. Auflage dieses Wettbewerbes insgesamt. Es werden bei den Frauen wie im offenen Turnier 11 Runden Schweizer System mit Vierer-Teams gespielt.
Bei der letzten Schacholympiade 2022 im indischen Chennai standen folgende Spielerinnen im Aufgebot des Deutschen Schachbundes:
Elisabeth Pähtz (6 aus 10, ohne Niederlage)
Josefine Heinemann (5 aus 9)
Hanna Marie Klek (2,5 aus 6)
Dinara Wagner (8,5 aus 9)
Jana Schneider (9 aus 10, ohne Niederlage)
Das Frauenteam erreichte in Chennai den 10. Platz, dabei wurden 8 von 11 Matches gewonnen und drei verloren. Es siegten die Frauen aus der Ukraine vor Georgien und Gastgeber Indien.
Auch dieses Jahr haben wir wieder ein junges Team mit viel Potential. Wir freuen uns auf Budapest!