Boris Gelfand gewinnt das Masters-Turnier in Netanya

Mikhail Antipov belegt den ersten Platz im Open

Das Internationale Schachfestival endete am 2. Juli in Netanya. In der letzten neunten Runde des Masters-Turniers besiegte Peter Svidler (Russland) Luke McShane (England), Pavel Eljanov (Ukraine) besiegte Ilia Smirin (Israel) und die Partien Dominguez (USA) – Gelfand (Israel), Nabaty (Israel) ) – Dubov (Russland) und Postny – Rodshtein (beide aus Israel) endeten Unentschieden.

Endstand:

1-2. Boris Gelfand, Leinier Dominguez – 5.5 aus 9
3-4. Pavel Eljanov, Daniil Dubov – 5
5-7. Maxim Rodshtein, Peter Svidler, Ilia Smirin – 4.5
8-9. Luke McShane, Tamir Nabaty – 4
10. Evgeny Postny – 2.5.

Boris Gelfand und Pavel Eljanov belegten dank der überlegenen Unentschieden die Plätze eins und drei.

Mikhail Antipov (Russland) gewann das Open mit von 7,5 von 9 Punkten. Alexander Moiseenko (Ukraine, 2. Platz) und Tan Baron (Israel, 3. Platz) liegen einen halben Punkt zurück.

Turnier auf Chess-Results 

Offizielle Website

Fotos von Vladimir Barsky

Boris Gelfand: Israelische Großmeister brauchen Mitstreiter (Aus dem Russischen mit Hilfe von Google überetzt)

Der Gewinner des Turniers in Netanya beantwortete die Fragen von Vladimir Barsky

– Boris, herzlichen Glückwunsch zu deinem Sieg in deiner Heimat! Hat Israel schon lange ein so großes Schachereignis?

– Danke! Letztes Jahr hat Gilad Japhet ein wundervolles Turnier in Jerusalem abgehalten und davor habe ich ein Match mit Peter Sweedler gespielt, aber das war schnelles Schach. Und mit der klassischen Kontrolle von Turnieren wurde das schon lange nicht mehr gemacht. Außerdem ein großes Festival: das Hauptrundenturnier und ein Major Open. Ein ernstes Schachereignis in Israel.

– Wann wurde bekannt, dass das Turnier stattfinden wird?

– Irgendwo Ende Januar – Anfang Februar. Roman Abramovich und das Büro des Netanya-Bürgermeisters teilten Geld zu, Arkady Dvorkovich und Emil Sutovsky leisteten Hilfe bei dem Verhalten , und Moshe Slav war die Hauptantriebskraft; Es ist seine Idee, ein Festival abzuhalten.

– Warum gerade in Netanja?

– Hier fanden in den 60-70er Jahren des letzten Jahrhunderts große internationale Turniere statt, von denen eines (1968) von Robert Fisher gewonnen wurde . Reshevsky, Timman, Kavalek und andere starke Großmeister spielten ebenfalls. Gleichzeitig waren mindestens die Hälfte der Teilnehmer Israelis.

– Basiert das wiederbelebte Turnier auf denselben Prinzipien?

– Es scheint mir, dass die Komposition eine gute, interessante zusammengetragen hat. Seien wir ehrlich, israelische Schachspieler werden nicht durch die Teilnahme in starken Kreisen verwöhnt. Nur ich habe ziemlich viel gespielt, Ilya Smirin hatte eine solche Erfahrung, und Tamir Nabati, Maxim Rodshtein und Yevgeny Postny, wenn sie an solchen Turnieren teilgenommen haben, ist das äußerst selten. Und das ist sehr wichtig für die berufliche Weiterentwicklung.

– Wie hast du gespielt?

– Nicht schlecht. Das schwierige Spiel war mit Maxim Rodstein: Ich habe mich in der Mitte grob geirrt, dann war ich schwer zu entkommen.

– War der Einstieg ins Turnier etwas lang?

– Nein, warum? Normalerweise von Anfang an gespielt.

“Aber lange Zeit gab es nur Unentschieden, bis die Rivalen begannen, die indische Abwehr des Königs zu spielen …”

– Das ist ja! Tigran Vartanovich sagte, er habe dank der indischen Verteidigung des Königs ein Sommerhaus gebaut. Und das Häuschen ist gut! War vor ein paar Jahren dort und besuchte Petrosyans Sohn.

– Wie wichtig war der zusätzliche Bonus: Der beste israelische Schachspieler erhielt ein Ticket für die FIDE-Grand-Prix-Etappe, die im Dezember in Tel Aviv stattfinden wird?

– Weiß nicht; für mich ist das nicht sehr wichtig. Ich habe viel in diesen Turnieren gespielt und zum Glück haben einige davon gewonnen. Gleichzeitig nehmen Sie nicht an der gesamten Serie teil, sondern spielen nur ein, wenn auch wunderbares Turnier. Meiner Meinung nach ist es eine ziemlich starke Motivation, in Netanya gut zu spielen.

– Was ist deine beste Party?

– Es scheint mir, mit Nabati. Es stimmt, ich habe es noch nicht analysiert – im Verlauf des Turniers gibt es keine Zeit dafür, aber ich schaue im Prinzip nicht vom Telefon aus. Das Spiel war konzeptionell: Er griff an, ich griff an. Bei der zweiten Kontrolle gab ich einen Vorteil frei, aber im Allgemeinen ein interessantes Spiel.

– Und mit McShane?

“Es ist auch ein gutes Spiel, aber ich habe es noch nicht überprüft.” Hat es geschafft, einen Rivalen auf der Idee zu fangen; das gleiche wie auf der Party mit Smirin.

– Turniere in Netanya werden regelmäßig? Was passiert jetzt im israelischen Schach?

– Wir haben Wahlen abgehalten, in denen zwei Parteien gekämpft haben. Einer von ihnen möchte Schach, sagen wir, in Palästen sehen, und der andere interessiert sich mehr für Provinzclubs, für Schach am Strand, für ein Wort – für eine Massenbewegung. Demokratischer Weg gewann die Massenbewegung. Deshalb werden wir nach dem Grand Prix höchstwahrscheinlich nichts mehr haben. Nun, abwarten und sehen!

Ich bin ehrlich gesagt nicht sehr an Schach am Strand interessiert. In den letzten drei Jahren hat eine Gruppe von Führungskräften den Hass gegen professionelle Schachspieler im Land geschürt. Nun, diese Gruppe hat gewonnen; Wir müssen die Demokratie respektieren.

– Welche persönlichen Pläne haben Sie diesbezüglich?

– Im August spiele ich die Levitov-Schachwoche in Amsterdam, dann die Weltmeisterschaft, das Isle-of-Man-Turnier und die FIDE-Grand-Prix-Etappe in Tel Aviv.

– Können Sie die Zusammensetzung des Turniers in Amsterdam vortragen?

– Lassen Sie Ilya Vladislavovich klingen!

– Vor kurzem haben Sie bei Match TV am Armageddon-Projekt in Moskau teilgenommen. Was sind deine Eindrücke?

– Es hat mir gefallen. Zwar reichen zwei Spiele im Match nicht aus. Vier, so scheint es mir, werden in das Format passen und es wird interessanter sein. Und so – Sie spielen nach Belieben, ohne Stress. Es ist etwas schwierig, nur den ganzen Tag über die Konzentration zu wahren, damit Sie abends um 9 Uhr zwei Spiele im Blitz spielen können. In meinem Alter ist es nicht einfach. Aber das Format des Turniers hat meines Erachtens großes Interesse bei den Zuschauern geweckt.

– Und das ganze Gefolge: die Form, die Kulisse? ..

– Wo ist der Unterschied? Der Veranstalter mag es – na ja, es stört mich nicht. Der Pullover mit dem Wort “Armageddon” ist sehr bequem, das Brett ist normal, die Stunden sind normal. Du spielst und spielst.

Quelle: Russischer Schachverband

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.