April 24, 2024

Auftakt zur SMM: Zittersieg von Riehen gegen Réti – Zürich schlägt Winterthur klar

Mendrisio gewinnt gegen Wollishofen – knappe Aufsteiger-Niederlagen

Markus Angst Titelverteidiger Riehen kam in der Nationalliga-A-Startrunde der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) gegen den Vorjahressechsten Réti lediglich zu einem 4½:3½-Zittersieg.

Beim 6:2-Erfolg gegen Winterthur gewannen die beiden Zürcher GM Christian Bauer und GM Yannick Pelletier (links) gegen GM Nico Georgiadis und IM Martin Ballmann.

Bei fünf Unentschieden gewannen die beiden Grossmeister Markus Ragger (gegen GM Sebastian Bogner) und Ognjen Cvitan (gegen Simon Lepot) für die Basler, während seitens von Réti FM Sigurdur Sigfusson (gegen GM Olivier Renet) den ganzen Punkt buchte. Die acht Partien dieses Matchs können Sie auf der Lichess-Plattform nachspielen.

Einen klaren 6:2-Sieg feierte hingegen Vizemeister Zürich gegen Winterthur. Zwei wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg holte Mendrisio. Obwohl sie pro Brett 32 ELO weniger aufwiesen, schlugen die Tessiner (ohne GM Sabino Brunello) Wollishofen (ohne GM Michael Prusikin) mit 5:3.

Beachtlich schlugen sich die beiden Aufsteiger gegen deutlich stärkere Gegner. Sowohl Bodan Kreuzlingen (gegen den Vorjahresfünften Luzern) als auch Schwarz-Weiss Bern (gegen den Vorjahresdritten Genf) verloren lediglich 3:5. Für das bemerkenswerteste Einzelresultat in diesen beiden Matches sorgte IM Markus Klauser, der am ersten Brett das Captain-Duell gegen den 187 ELO stärkeren GM Clovis Vernay für sich entschied.

NLB: Nyon gewinnt, Trubschachen und Nimzowitsch verlieren

Unterschiedlich starteten die beiden NLA-Absteiger in der Nationalliga B. Nyon kam in der Westgruppe gegen Aufsteiger Genf II zu einem diskussionslosen 6½:1½-Sieg. Das stark ersatzgeschwächte Trubschachen, das aus verschiedenen Gründen auf mehrere Stammspieler(innen) verzichten musste, verlor hingegen gegen Tribschen, einen Mitfavoriten auf den Gruppensieg, mit 3:5.

Neben Genf II verloren zwei weitere Aufsteiger aus der 1. Liga: Sion 2½:5½ gegen Vevey in der Westgruppe und Zürich II 1½:6½ gegen Winterthur II in der Ostgruppe. Dafür feierte St. Gallen einen beachtlichen 5:3-Sieg gegen Wettswil.

Für die grösste Überraschung der Startrunde sorgte jedoch Olten, das in der Ostgruppe den ehemaligen NLA-Klub Nimzowitsch Zürich trotz eines Minus‘ von 89 ELO pro Brett mit 4½:3½ bezwang. Matchwinner für die Oltner war der vierfache Bundesmeister und sechsfache Coupe-Suisse-Sieger FM Bruno Kamber, der am ersten Brett mit Schwarz den 207 ELO stärkeren siebenfachen Schweizer Meister GM Joe Gallagher bezwang.

A propos Titelträger: Beim 4:4 im Waadtländer Derby zwischen Echallens und Payerne gewann die amtierende Bundesmeisterin und Schweizer Nationalspielerin WFM Mariia Manko gegen den 199 ELO mehr aufweisenden IM Ralph Buss.

1. Liga: Siege für zwei der drei NLB-Absteiger

Zwei der drei Absteiger aus der Nationalliga B starteten mit einem (knappen) Sieg in die neue 1.-Liga-Saison. Lenzburg gewann das Aargauer Derby gegen Baden 5:3, und das zu siebt angetretene Gligoric Zürich schlug Aufsteiger Engadin 4½:3½. Sorab Basel hingegen erlitt gegen Echiquier Bruntrutain Porrentruy eine empfindliche 2:6-Niederlage.

Neben Engadin verloren mit Frauenfeld (3:5 gegen Winterthur III), Locarno (1½:6½ gegen Réti Zürich III), Mett-Madretsch (1½:6½ gegen Köniz-Bubenberg) und Bern II (3½:4½ gegen Echallens II) vier weitere Neulinge. Den einzigen Aufsteiger-Sieg feierte Swisschess Academy Lugano (6:2 gegen Brugg). Neuenburg kam gegen Thun zu einem 4:4-Unentschieden.

Das einzige Duell zwischen zwei Neulingen platzte, weil sich Cercle Valaisan kurz vor Saisonbeginn zurückzog. La Garde du Roi war damit spielfrei. In der Westgruppe, in der Valais gegen das nur mit fünf Spielern angetretene Schwarz-Weiss Bern II den höchsten Sieg (7:1) der Startrunde feierte, steigt somit nur eine Mannschaft ab.

SMM-Debüt von IPCA-Weltmeister Igor Yarmonov

Ein spannender Spieler gab bei Köniz-Bubenberg – mit einem standesgemässen Sieg – sein SMM-Debüt. Der 56-jährige ukrainische Internationale Meister Igor Yarmonov wurde an der IPCA World Championship 2019 in der Slowakei Weltmeister für Menschen mit einer Behinderung. Wegen des Kriegs in der Ukraine floh er zuerst nach Israel und kam im vergangenen Oktober in die Schweiz. Igor Yarmonov ist auch als Komponist von Schachproblemen und Studien bekannt und veröffentlichte in den vergangenen Jahren Schachkompositionen in der «Schweizerischen Schachzeitung».

Nationalliga A

Réti Zürich – Riehen 3½:4½ (Stojanovic – Heimann ½:½, Bogner – Ragger 0:1, Degtjarew – Demuth ½:½, Martins – Brunner ½:½, Sigfusson – Renet 1:0, Gantner – Breder ½:½, Wyss – Haag ½:½, Lepot – Cvitan 0:1).

Winterthur – Zürich 2:6 (Georgiadis – Bauer 0:1, Ballmann – Pelletier 0:1, Kaczmarczyk – Brunner 1:0, Hasenohr – Petkidis 0:1, Georgescu – Fecker 0:1, Schlegel – Vogt ½:½, Kelecevic – Mutschnik 0:1, Gattenlöhner – Grünenwald ½:½).

Schwarz-Weiss Bern – Genf 3:5 (Klauser – Vernay 1:0, Löffler – Sokolow 0:1, Mattenberger – Benitah ½:½, Jaggy – Riff 0:1, Boffa – Toktomushev ½:½, Barth – Burri ½:½, Dobschat – Colmenares ½:½, Curien – Gerber 0:1).

Bodan Kreuzlingen – Luzern 3:5 (Jogstad – Krämer 0:1, Kühn – Kurmann ½:½, Hommeles – Bänziger 1:0, Knödler – Atlas 1:0, Wildi – Gähwiler 0:1, Seitz – Stijve 0:1, Marentini – Hakimifard 0:1, Cöllen – Haugner ½:½).

Mendrisio – Wollishofen 5:3 (Godena – Peng 0:1, Bellini – Borsuk ½:½, Aranovitch – O. Moor 1:0, Mantovani – Hochstrasser 1:0, Sedina – Gähler 1:0, Patuzzo – R. Moor ½:½, Salvetti – Mäser ½:½, Cacciola – Fend ½:½).

Partien der 2. Runde (14. April): Zürich – Schwarz-Weiss, Genf – Réti, Luzern – Mendrisio, Riehen – Wollishofen, Winterthur – Bodan.

Nationalliga B, Ost

Trubschachen – Tribschen 3:5 (Rohrer – Cremer 0:1, Filipovic – Arcuti 0:1, Milosevic – Strauss ½:½, Lipecki – Schwander ½:½, Haldemann – Gabersek ½:½, Simon – Lustenberger ½:½, Sivanandan – Fischer 0:1, Moser – Kovac 1:0).

Uzwil – Glarus 2½:5½ (Vyval – Tuncer 0:1, Pyvovar – Zhou ½:½, Orsolic – Pogan 0:1, Heining – Atlas 1:0, Valkova – Neuberger 1:0, Bislin – Lins 0:1, Mi. Busch – Bürgi 0:1, Ma. Busch – Kurapova 0:1).

Nimzowitsch Zürich – Olten 3½:4½ (Gallagher – B. Kamber 0:1, Viennot – Claverie ½:½, Georges – Su. Malli ½:½, Bäumer – R. Angst 0:1, Bajraktari – Borner ½:½, Drechsler – Senn 1:0, Heerd – A. Kamber 1:0, Studer – Reist 0:1).

Wettswil – St. Gallen 3:5 (Rüetschi – M. Novkovic 0:1, Ph. Aeschbach – Weindl 0:1, Huss – Leutwyler ½:½, Hug – Akermann ½:½, Reichel – Mannhart ½:½, Bieri – J. Novkovic ½:½, Köchli – Potterat ½:½, W. Aeschbach – Thaler ½:½).

Winterthur II – Zürich II 6½:1½ (Kienböck – Zaitsev 1:0, Khenkin – Friedrich 1:0, Gloor – Silberring ½:½, Szakolczai – Vucenovic 1:0, Rappazzo – Csajka ½:½, C. Hirzel – Jung 1:0, Menzi – Labelle ½:½, Liebhart – Preziuso 1:0).

Partien der 2. Runde (14. April): Winterthur II – St. Gallen, Glarus – Olten, Tribschen – Nimzowitsch, Trubschachen – Wettswil, Zürich II – Uzwil.

Nationalliga B, West

Nyon – Genf II 6½:1½ (Willems – Li ½:½, Joie – D. S. Kostov ½:½, Ondozi – Fabre 1:0, Kutirov – Rivaud 1:0, A. Gautier – Schild ½:½, Rasch – Chiriac 1:0, S. Gautier – Detraz 1:0, Asllani – Ang. Pecorini 1:0).

Bois-Gentil Genf – Bern 3½:4½ (Petrow – Fejzullahu 1:0, Masserey – O. Sutter ½:½, Schmid – Arsenie 1:0, Duport – Adler 0:1, Shahmammadli – Nied 0:1, Bieri – Musaelyan 0:1, De La Rosa – Gast 0:1, Louis – Marti 1:0).

Echallens – Payerne 4:4 (Sermier – Zarri 1:0, Buss – Manko 0:1, Valles – Ouchichi 1:0, Ustjanowitsch – Stijve ½:½, Gemelli – Rotunno ½:½, Papaux – Pahud 0:1, Vesin – Yersin 1:0, Vianin – Zargarov 0:1).

Solothurn – Riehen II 4½:3½ (Owsejewitsch – Jäggi 1:0, Flückiger – Wirthensohn ½:½, Schwägli – Kasipour Azbari ½:½, Fischer – Giertz ½:½, Habibi – Kiefer ½:½, Krebs – Ernst 0:1, Kwiatkowski – Luginbühl 1:0, M. Muheim – Doetsch-Thaler ½:½).

Vevey – Sion 5½:2½ (Crut – Laurent-Paoli 0:1, Burnier – Morand 1:0, Kolly – Emery ½:½, Lamoureux – Paladini 0:1, Ribière – Rappaz 1:0, Pomini – C. Philippoz 1:0, Sh. Shatil – Duc 1:0, Hoang – Bourban 1:0).

Partien der 2. Runde (14. April): Bois-Gentil – Nyon, Solothurn – Vevey, Genf II – Bern, Sion – Echallens, Riehen II – Payerne.

1. Liga, Ost

Engadin – Gligoric Zürich 3½:4½ (Lips – Rasovic ½:½, Bischofberger – Rahemtulla ½:½, Arquint – Ristevski 0:1, Bollhalder – Rakazovic 0:1, Binggeli – Binzegger 1:0, Moggi – Schreiber ½:½, Grass – Parlak 0:1, Luzi 1:0 f.).

Wollishofen II – Pfäffikon/ZH 4½:3½ (Wyss – S. Schellenberg 1:0, Frey – Künzli ½:½, Schmidbauer – Gosch ½:½, Eschmann – Wanner ½:½, Kambor – P. Schellenberg 0:1, Held – Scheidegger ½:½, Udipi – Wegelin 1:0, Douguet – Zesiger ½:½).

Sprengschach Wil/SG – Réti Zürich II 5½:2½ (Schmid – Meier 1:0, Grob – Hauser 1:0, Mira – Hofstetter 1:0, Nguyen – Herfort 0:1, Gähwiler – Fuchsberger 0:1, Halilovic – Schnelli 1:0, Gämperli – Willi ½:½, Siems – Berger 1:0).

Frauenfeld – Winterthur III 3:5 (Plüss – Ballmer 1:0, Steck – Almeida 0:1, B. Zülle – Klaus ½:½, Eberle – Freuler ½:½, Businger – Federer 0:1, Naarding – Pfaltz 0:1, Lenz – Guyer 1:0, Preiss – Kessler 0:1).

Partien der 2. Runde (13. April): Winterthur III – Sprengschach, Gligoric – Frauenfeld, Wollishofen II – Réti II, Engadin – Pfäffikon.

1. Liga, Zentral

Baden – Lenzburg 3:5 (Tschopp – Bühler ½:½, Snuverink – Backlund 1:0, D. Richter – Hoffmann ½:½, Klaus – Zaugg ½:½, Suter – Schmid 0:1, Brunner – Walti ½:½, Strupp – Mienert 0:1, Wagner – Oze 0:1).

Réti Zürich III – Locarno 6½:1½ (Pfister – Allidi ½:½, Iliev – Spinedi 1:0, Haas – Sperlich 1:0, Rodriguez – Karcher 1:0, Mansoor – Massironi ½:½, Schönbächler – Cosci 1:0, Lapp – Gilgen ½:½, Thode – Roberti 1:0).

Nimzowitsch Zürich II – Zug 2½:5½ (Stehli – R. Zweifel 0:1, Schwab – Leuthold 0:1, Alic – Dürig ½:½, Rocco – Wilhelm ½:½, M. Germann – A. Paholok 0:1, Panos – G. Zweifel ½:½, Vifian – Kälin ½:½, Egli – Lee ½:½).

Swisschess Academy Lugano – Brugg 6:2 (Podetti – Hofer ½:½, Passoni – Priewasser 0:1, Cocconcelli – Eriksen 1:0, Pirrello – Jakob ½:½, Paleologu – Rudolf 1:0, Ceka – Gong 1:0, Pellegrini – Vemulapati 1:0, Venturelli – Jo. Posch 1:0).

Partien der 2. Runde (13. April): Nimzowitsch II – Swisschess Academy, Zug – Réti III, Lenzburg – Locarno, Brugg – Baden.

1. Liga, Nordwest

Sorab Basel – Echiquier Bruntrutain Porrentruy 2:6 (Scherer – Staub 1:0, Budisin – I. Retti 0:1, P. Miletic – Hassler 0:1, Jovanovic – Cortat 0:1, Gajic – Kaser 0:1, Andjelkovic – A. Desboeufs 0:1, Sarkisian – Schneider ½:½, I. Filipovic – Cé. Desboeufs ½:½).

Trümmerfeld Basel – Biel 5½:2½ (Aerni – Lucca ½:½, Schröter – Nideröst ½:½, Frei – Kudryavtsev ½:½, Terraz – Lienhard 1:0, Feldges – Ammeter 1:0, Lutz – Dubel 0:1, Grzeskowiak – Schwery 1:0, Sperzel – Renold 1:0).

Court – Thun 4:4 (Lerch – Engelberts 0:1, Goettelmann – Meyer 0:1, El-Maïs – Kalbermatter 1:0, Patole – Roth 1:0, Fernandez Barbosa Dos Santos – Bellmann 0:1, Wenger – Rexhepi 1:0, Fortier – Morgenthaler ½:½, Unternährer – Künzli ½:½).

Köniz-Bubenberg – Mett-Madretsch 6½:1½ (Yarmonov – Jovanovic 1:0, Kaenel – Blakaj 1:0, Kaszas – Frattianni 1:0, Tillmann – Meyer ½:½, Brauchli – Perret 0:1, Jäger – D’Arcangelo 1:0, Hess – Bocevski 1:0, Weber – Gallus 1:0).

Partien der 2. Runde (13. April): Köniz-Bubenberg – Court, Biel – Echiquier Bruntrutain, Mett-Madretsch – Trümmerfeld, Thun – Sorab.

1. Liga, West

Nyon II – Neuenburg 4:4 (Guex – Erne ½:½, Monteverde – Sadeghi ½:½, Vilaseca – Hauser 1:0, Fröschl – Pinson 0:1, Rochat – Tkhoruk 0:1, Michaud – Holveck 1:0, Zutter – Banderet 0:1, Javet – Weber 1:0).

Bern II – Echallens II 3½:4½ (J. Sutter – Palmonella 0:1, Schaffner – Steenhuis ½:½, V. Radt – Monthoux 1:0, Tschanz – Perréard 0:1, Roth – Duratti ½:½, Gade – Grillon 1:0, Y. Radt – Cordey ½:½, Monteforte – Coletta 0:1).

Valais – Schwarz-Weiss Bern II 7:1 (L. Zaza – Turkmani ½:½, A. Zaza – Berger 1:0, Floure – Kuert 1:0, P. Perruchoud – Romanovskyi 1:0, Delacroix – Holzgrewe ½:½, X. Perruchoud 1:0 f., Moret 1:0 f., Putallaz 1:0 f.).

La Garde du Roi Prangins spielfrei (Cercle Valaisan zog sich kurz vor Saisonbeginn zurück).

Partien der 2. Runde (13. April): Valais – Nyon II, Neuenburg – Schwarz-Weiss II, Bern II – La Garde du Roi, Echallens II spielfrei.

2. Liga

Ost I: Chur – Triesen 2:4. Gonzen – Bodan 2:4. St. Gallen – Winterthur 4½:1½. Flawil – Rapperswil-Jona 3:3.

Ost II: Schaffhausen/Munot – Höngg 3:3. Zürich – Pfäffikon 5½:½. Réti – Wollishofen 2:4. Döttingen-Klingnau – Oberglatt verschoben auf 16. März.

Zentral I: Chessflyers – Zimmerberg 3:3. March-Höfe – Goldau-Schwyz 2½:3½. Dübendorf – Wädenswil 3½:2½. Stäfa – UBS 4:2.

Zentral II: Bellinzona – Tre Valli 2:4. Wädenswil – Olten 3:3. Entlebuch – Tribschen 4½:1½. Cham – Luzern 2:4.

Nordwest I: Therwil – Lenzburg 6:0. Liestal – Nimzowitsch 6:0 f. Birsfelden/Beider Basel/Rössli – Roche 2:4. Riehen – Trümmerfeld 1½:4½.

Nordwest II: Court – Kirchberg 1½:4½. Riehen – Birseck 3½:2½. Zollikofen – Neuchâtel 1½:4½. Langenthal – La Chaux-de-Fonds 4:2.

West I: Spiez – Bantiger 3:3. Düdingen – Bern 0:6. Münsingen – Bümpliz 3½:2½. Fribourg – Bulle 4½:1½.

West II: Nyon – Echallens 1:5. Grand Echiquier – Bois-Gentil II 4:2. Bois-Gentil III – Crazy Horse 4:2. La Garde du Roi – Payerne 5:1.

3. Liga

Ost I: Toggenburg – Romanshorn 4:2. St. Gallen – Wil 1½:4½. Bodan – Herisau 4:2. Winterthur spielfrei.

Ost II: Rapperswil-Jona – Rheintal 4:2. Winterthur – Glarus 2½:3½. Chur – Buchs 2:4. St. Gallen – Herrliberg ½:4½ (nur an 5 Brettern gespielt).

Ost III: Einsiedeln – Wollishofen 3:3. Säuliamt – Stäfa 2:4. Chessflyers – Glattbrugg 3:3. Sprengschach II – Sprengschach III 3½:2½.

Ost IV: Wollishofen – Lenzburg 3½:2½. Escher Wyss – Seebach ½:5½. Réti – Baden 3½:2½. Schlieren – Riesbach 4:2.

Zentral I: SK Markus Regez – Tribschen 2½:3½. Illnau-Effretikon – Baden 4:2. Nimzowitsch – Seebach 3½:2½. Letzi – Wettswil 3:3.

Zentral II: Lenzburg – Nimzowitsch 3:3. Gligoric – Zürich 4:2. Massagno – Tribschen 3½:2½. Zug spielfrei.

Zentral III: Luzern IV – Luzern III 2½:3½. Emmenbrücke – Freiamt 1½:4½. Baar und Brugg spielfrei. – Samby zog sich kurz vor Saisonbeginn zurück.

Nordwest I: Novartis I – Novartis II 4:2. Sorab – Therwil III 4:2. Birseck – Gundeldingen 3:3. Samby – Therwil II 4:2.

Nordwest II: Rhy – Jura 1½:4½. Echiquier Bruntrutain Porrentruy – Oftringen 2½:3½. Olten – Birseck 4:2. Court spielfrei.

Nordwest III: Lyss-Seeland – Grenchen 3:3. Trubschachen – Solothurn 3½:2½. Bern – Zollikofen 3½:2½. Olten spielfrei.

Nordwest IV: SK Thun – Brig 2½:3½. Belp – Bern 2½:3½. Trubschachen – Schwarz-Weiss Bern 5:1. Saanenland – SF Thun 4:2.

Nordwest V:  Fribourg – Payerne 2:4. Bümpliz – Bern 2:4. Solothurn – Schwarz-Weiss Bern 4½:1½. Köniz-Bubenberg spielfrei.

West I: Echallens – Nyon 5:1. Crazy Horse – Val-de-Travers 2:4. La Garde du Roi – Neuchâtel 3:3. Romont – Grand Echiquier 1½:4½.

West II: Grand Echiquier – Sion 2½:3½. Valais – Valais 2½:3½. Crans-Montana – Cercle Valaisan 3:3. Monthey spielfrei.

West III: Sarrazin – Morges 1:5. Renens – Yverdon-les-Bains 4½:1½.

West IV:  Ville – Plainpalais 2:4. Bois-Gentil IV – Bois-Gentil V 4½:1½. Cavaliers Fous – Amateurs 3:3. Genève spielfrei.

4. Liga

Ost I: Triesen III – Triesen II 1½:2½. Chur – Gonzen 3½:½.

Ost II: Rapperswil-Jona – Toggenburg 2½:1½. Romanshorn – Frauenfeld 0:4.

Ost III: Winterthur – Oberglatt 1:3. Chessflyers – Schaffhausen/Munot 2:2.

Ost IV: Illnau-Effretikon – Winterthur 1:3. Schaffhausen/Munot – Wollishofen 1½:2½. Réti – SK Markus Regez 1:3. Zürich spielfrei.

Ost V: Zürich – Dübendorf 3:1. Letzi – UBS 3½:½.

Ost VI: Zimmerberg – Wädenswil ½:3½. Dübendorf – Oberglatt 1:3.

Ost VII: Réti – Wollishofen 3½:½. SK Markus Regez – Baden 3:1. Cham – Seebach 1½:2½.

Zentral I: Baden – Brugg 3:1. Olten – Freiamt 2:2.

Zentral II: Mutschellen – Baden 1½:2½. Luzern – Emmenbrücke 3:1. Zofingen – Seebach 2:2.

Zentral III: Entlebuch – Collegio Papio 3½:½. Cham – Locarno 1½:2½.

Nordwest I: Trümmerfeld – Rhy 1:3. Riehen – Echiquier Bruntrutain Porrentruy 4:0.

Nordwest II: Roche – Trümmerfeld III 1½:2½. Sorab – Trümmerfeld V 1½:2½. Muttenz – Reinach 0:4.

Nordwest III: Münsingen – Thun 2½:1½. Bern – Simme 3½:½.

Nordwest IV: Köniz-Bubenberg – Mett-Madretsch 3½:½. Solothurn – Biel 1½:2½.

Nordwest V: Bümpliz – Bern 0:4. Bantiger – Trubschachen 4:0.

West I: SG Biel – La Chaux-de-Fonds 3½:½. Neuchâtel – SK Biel 1½:2½.

West II: Payerne – Bulle 2:2. Fribourg – Echallens 2:2.

West III: Nyon – Fribourg 1:3. Bulle – Vevey 3:1.

West IV: Renens II – Renens III 4:0. Sarrazin – Yverdon-les-Bains 1:3.

West V: La Garde du Roi – Echallens 1:3. Nyon – Areuse 1½:2½. Grand Echiquier – Ecole d’Echecs Genève 0:4.

West VI: Bois-Gentil VI – Bois-Gentil VII 4:0. Bois-Gentil VIII – Bois-Gentil IX 1:3. Amateurs – Genève 2½:1½. Ville spielfrei.