April 16, 2024

Bartosz Socko gewinnt Graz Open, Georg Fröwis bester Österreicher

Das 30. Internationale Schachopen in Graz wurde mit der Rekordteilnahme von 500 Teilnehmenden aus 49 Nationen der ganzen Welt beendet. Von 16. Bis 23. Februar 2024 bot die Wirtschaftskammer Graz und der Campus 02 den Schauplatz für das größte Schachturnier Österreichs. Die Teilnehmenden reisten aus allen Regionen der Welt an und waren 6 bis 90 Jahre alt.

Das 30. Internationale Schachopen in Graz wurde mit der Rekordteilnahme von 500 Teilnehmenden aus 49 Nationen der ganzen Welt beendet. Von 16. Bis 23. Februar 2024 bot die Wirtschaftskammer Graz und der Campus 02 den Schauplatz für das größte Schachturnier Österreichs. Die Teilnehmenden reisten aus allen Regionen der Welt an und waren 6 bis 90 Jahre alt.

Das Turnier wurde in 4 Gruppen entsprechend den Spielstärken ausgetragen. Zum Auftakt gab es ein Rapid-Schachturnier. Im stärksten Turnier, der A-Gruppe, konnte sich der polnische Großmeister Socko Bartosz mit 7,5 Punkten aus 9 Runden durchsetzen. Den hart umkämpften 2. Platz sicherte sich Großmeister Pechac Jergus aus der Slovakei mit 7 Punkten. Punktegleich, mit der schlechteren Feinwertung, landete der junge deutsche internationale Meister Deuer Marius auf dem 3. Rang. Der 4. Platz im A-Turnier ging an den Internationalen Meister Georg Fröwis, der sich somit auch den Preis des besten Österreichers sicherte.

Der Sieg in der B-Gruppe ging ging an eine Frau. Die aus Spanien angereiste Alba De Lomas Busquets hatte die bessere Feinwertung und konnte so die punktegleichen Zweit- und Drittplatzierten, den Kroaten Max Poljan und den Canadier Aaron Both, hinter sich lassen. Die Gruppe C konnte ein Österreicher für sich entscheiden. Ruslan Donets aus Oberösterreich gewann vor dem Spanier Daniel Sanchez Murcia und Rudolf Ring.

Großmeister Koneru Humpy, zweitstärkste Frau der Welt, landete auf dem 10. Platz im A-Turnier und war mit Ihrer Leistung nicht zufrieden. Dennoch lobte Sie das Turnier und zeigte sich von Graz beeindruckt.

Die erst 9 jährige Kasachstanin Berikkyzy, Alanna, regierende Weltmeisterin U 10, konnte in der B-Gruppe den 8. Platz erspielen. Insgesamt war die Veranstaltung gut gelungen. Mehr als 10 Schiedsrichter, viele Helfende und Turnierdirektorin Andrea Schmidbauer erfreuten sich an dem guten Feedback. Besonderen Gefallen fanden die Teilnehmenden an der eigens organisierten Stadtführung, sowie an der players night.

Ein besonderer Pluspunkt: Trotz der mannigfaltigen Nationalzugehörigkeiten und der Tatsache, dass auch Teilnehmende aus kriegsführenden Ländern teilnahmen, war die Stimmung positiv und nicht von Feindlichkeit geprägt. „Gens una sumus“ ist der Leitspruch der Internationalen Schachföderation und bedeutet „Wir sind eine Familie“. (wk, Text: Andrea Schmidbauer, Foto: Turnierseite)

TurnierseiteErgebnisse bei Chess-Results