Februar 23, 2024

SGM: Nyon verteidigt Titel – Zürich steigt in die 2. Bundesliga ab

Markus Angst In der 1. Bundesliga der Schweizerischen Gruppenmeisterschaft (SGM) fielen in der 6. Runde bereits beide Entscheidungen. Nyon holte seinen dritten Titel in Serie, Zürich steht als Absteiger in die 2. Bundesliga fest.

Captain IM Sébastien Joie holte mit Nyon den dritten Gruppenmeister-Titel in Serie.

Während Nyon gegen Réti Zürich klar mit 6:2 gewann, gab Verfolger Kirchberg beim 4:4 gegen Wollishofen einen Punkt ab. Damit vergrössert Nyon seinen Vorsprung auf drei Zähler. Ebenfalls drei Punkte beträgt die Differenz zwischen Schlusslicht Zürich, das gegen zu sechst gegen Winterthur ½:7½ verlor, und dem auf Platz 7 liegenden Lokalrivalen Réti.

Die zentrale Schlussrunde der 1. Bundesliga findet am 24. Februar um 14 Uhr im Grande Salle de la Colombière an der Rue de la Colombière 18 in Nyon statt. Die Partien Nyon – Winterthur und Kirchberg – Réti werden live im Internet übertragen.

Valais im Aufstiegsspiel

Auch in der der 2. Bundesliga fiel die erste Entscheidung. In der Zone A steht das verlustpunktfreie Valais (5½:2½-Sieg gegen Tribschen) als Gruppensieger und Teilnehmer im Aufstiegsspiel fest. Die Walliser werden am 20. April aller Voraussicht nach auf Nimzowitsch treffen. Die gegen Zug 6:2 siegreichen Zürcher liegen zwar gemeinsam mit Winterthur II an der Tabellenspitze, doch der Co-Leader ist nicht aufstiegsberechtigt. St. Gallen und Sprengschach haben je zwei Punkte Rückstand auf Nimzowitsch.

Spannend ist in beiden Gruppen der Abstiegskampf. In der Zone A sind Schwarz-Weiss Bern und Fribourg mit je zwei Punkten und zwei Zählern Rückstand auf Tribschen und Sorab Basel am akutesten gefährdet. In der Zone B zittern mit Zürich II (5 Punkte), Triesen (4), Zug (4) und Réti II (3) gleich vier Teams. 

1. Bundesliga

Nyon – Réti Zürich 6:2 (Tschernuschewitsch – Wyss 1:0, Joie – Gantner 1:0, Burri – Rodriguez 1:0, Ondozi – Lepot 0:1, Benitah – Allard 1:0, Rasch – Kriste ½:½, A. Gautier – Borner ½:½, Asllani – Wüthrich 1:0).

Wollishofen – Kirchberg 4:4 (Peng – M. Lehmann ½:½, Prusikin – Sutter 1:0, Gähler – Schlegel ½:½, R. Moor – Georgescu 0:1, Hochstrasser – A. Lehmann ½:½, Frey – Adler 0:1, Udipi – S. Muheim ½:½, Schmidbauer – Haldimann 1:0).

Riehen – Payerne 4:4 (Brunner – Willems ½:½, Degtjarew – Manko 1:0, Rosner 1:0 f., Haag – N. Stijve 0:1, Wirthensohn – Lienhard 1:0, Jäggi – Rotunno 0:1, Metz – Zargarov 0:1, Kiefer – Yersin ½:½).

Winterthur – Zürich 7½:½ (Georgiadis – Friedrich 1:0, Kaczmarczyk – Hug ½:½, Gähwiler – Patzelt 1:0, Hasenohr – Silberring 1:0, Gattenlöhner – Vucenovic 1:0, Huss – Csajka 1:0, Szakolczai 1:0 f., Kelecevic 1:0 f.).

Rangliste nach 6 Runden: 1. Nyon 11 (33½/steht als Gruppenmeister fest). 2. Kirchberg 8 (25). 3. Winterthur 7 (27). 4. Payerne 6 (24½). 5. Wollishofen 6 (21½). 6. Riehen 5 (22½). 7. Réti 4 (22). 8. Zürich 1 (16/steht als Absteiger fest).

Partien der zentralen Schlussrunde in Nyon (24. Februar): Nyon – Winterthur, Kirchberg – Réti, Payerne – Zürich, Wollishofen – Riehen. 

2. Bundesliga, Zone A

Tribschen – Valais 2½:5½ (Rusev – Laurent-Paoli 0:1, Arcuti – Stojanovic ½:½, Lustenberger – Vianin 0:1, Herzog – Morand 0:1, Bellmann – Emery ½:½, Portmann – Pannatier 1:0, Yenigün – A. Zaza 0:1, Schilliger – Popescu ½:½).

Fribourg – Nyon II 2:6 (Julmy – Guex ½:½, Cruceli – Gautier 0:1, Mauron – Fröschl ½:½, Tremp – Vilaseca ½:½, Deschenaux – Graells ½:½, Bonferroni – Michaud 0:1, Mettraux – Paci 0:1, Cornée – Delmonico 0:1).

Schwarz-Weiss Bern – La Chaux-de-Fonds 3½:4½ (Si. Schweizer – Ermeni 0:1, Salzgeber – Rohrer 1:0, Klauser – Preissmann 1:0, Sa. Schweizer – Erne 0:1, Balzer – Bex ½:½, Leutwyler – Arulanantham 0:1, Zafeiridis – Terraz 0:1, Barth – Juvet 1:0).

Olten – Sorab Basel 4:4 (R. Angst – Milosevic 1:0, Claverie – Scherer 1:0, Su. Malli – Filipovic ½:½, A. Kamber – Budisin 0:1, Reist – P. Miletic 0:1, Aeschlimann – Jovanovic ½:½, Musiienko – Andjelkovic ½:½, Lussi – M. Miletic ½:½).

Rangliste nach 6 Runden: 1. Valais 12 (33½/für Aufstiegsspiel qualifiziert). 2. Nyon II 9 (31½). 3. La Chaux-de-Fonds 8 (23½). 4. Olten 6 (27½). 5. Tribschen 4 (21½). 6. Sorab 4 (20). 7. Schwarz-Weiss 2 (20½). 8. Fribourg 2 (14).

Partien der 7. Runde (24. Februar): Valais – Fribourg, Olten – Nyon II, Tribschen – La Chaux-de-Fonds, Sorab – Schwarz-Weiss. 

2. Bundesliga, Zone B

Winterthur II – Sprengschach Wil/SG 4:4 (Zollinger – Grob 0:1, Jähn – Meier 0:1, C. Hirzel – Menzi ½:½, Rappazzo – Seybold ½:½, Freuler – Müller 1:0, Federer – Douguet 1:0, Krenz – Nguyen 0:1, Pfaltz – Dhenin 1:0).

Zug – Nimzowitsch Zürich 2:6 (Zweifel – Viennot 0:1, Regez – Bäumer 0:1, Dürig – Kalbermatter 1:0, Marty – Drechsler 0:1, Wilhelm – Alic 0:1, Leuthold – Toenz ½:½, Lee – Schwab 0:1, Weber – Panos ½:½).

St. Gallen – Zürich II 5½:2½ (N. Fecker – Jung 1:0, Leutwyler – Kummle ½:½, J. Fecker – Haufler ½:½, Potterat – Preziuso ½:½, Rexhepi – Saminskij 0:1, Schmuki – Issler 1:0, Salerno 1:0 f., Kindle 1:0 f.).

Réti Zürich II – Triesen 2:6 (Haas – Anistratov ½:½, Pfister – Horvath 0:1, Mansoor – Ferster 0:1, Bühler – Krieger 0:1, Sakaridis – Mannhart 0:1, Hauser – Meier 1:0, Meier – A. Heron 0:1, Lapp – Frick ½:½).

Rangliste nach 6 Runden: 1. Nimzowitsch und Winterthur II (nicht aufstiegsberechtigt) je 9 (28½). 3. St. Gallen 7 (25). 4. Sprengschach 7 (24). 5. Zürich II 5 (21). 6. Triesen 4 (23). 7. Zug 4 (21). 8. Réti II 3 (21).

Partien der 7. Runde (24. Februar): Nimzowitsch – Réti II, Triesen – Winterthur II, Zug – St. Gallen, Zürich II – Sprengschach.

Die Bundesligen auf Chessresults

1. Bundesliga

2. Bundesliga, Zone A

2. Bundesliga, Zone B