Februar 24, 2024

Anti-Cheating-Experten und -Expertinnen gesucht!

Vor etwa drei Monaten fand das erste DSB-Seminar zum Thema Anti-Cheating statt. Seitdem dürfen sich 24 Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter nach Bestehen einer Abschlussprüfung offiziell „Anti-Cheating-Experte“ nennen. Noch einmal so viele Interessenten mussten auf ein Folgeseminar vertröstet werden.

Vincent Keymer wird bei den German Masters 2022 von IA Michael Weber kontrolliert, Luis Engel wartet

Das Folgeseminar ist nun ausgeschrieben. Es findet vom 19. – 21. April 2024 in Rosenheim statt und wendet sich an alle Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter, die mindestens den Titel Nationaler Schiedsrichter (NSR) tragen und die Zusatzqualifikation „Anti-Cheating-Experte“ erwerben wollen. Es wird zugleich als Weiterbildung nach den „Rahmenrichtlinien für die Schiedsrichterausbildung im Deutschen Schachbund e.V.“ anerkannt.

Besonders angesprochen werden sollen Frauen ohne NSR-Lizenz. Da ab der Saison 2024/2025 auch in der 2. Frauen-Bundesliga besondere Anti-Cheating-Maßnahmen eingeführt werden, muss neben dem Schiedsrichter, der auch männlich sein darf, zwingend eine Frau als Anti-Cheating-Expertin eingesetzt werden. Deshalb werden sechs Plätze für Teilnehmerinnen ohne NSR-Lizenz freigehalten.

Mit den beiden Internationalen Schiedsrichtern Dr. Jürgen Klüners, DSB-Vizepräsident Sport, und Klaus Deventer, DSB-Anti-Cheating-Officer, leiten als Mitglied der Fair-Play-Kommission der FIDE zwei ausgewiesene Experten in Sachen Anti-Cheating das Seminar. Anmeldungen erfolgen auf der Homepage des DSB. Dort ist auch die komplette Ausschreibung mit detaillierten Informationen zu finden. Meldeschluss ist der 31. Januar 2024.

Meldeformular und Ausschreibung

Klaus Deventer
Anti-Cheating-Officer des DSB