Mai 20, 2024

Abschluss der Team-EM: Ränge 9 (Damen) und 28 (Herren) für die Schweiz – GM Yannick Pelletier mit 6 aus 8, WIM Sofiia Hryzlova mit 6 aus 9

Markus Angst An der Europa-Mannschaftsmeisterschaft im montenegrinischen Budva belegten die als Nummer 11 gestarteten Schweizerinnen (die in der 9. Runde gegen die als Nummer 3 gestarteten Deutschen 2:2 spielten) den ausgezeichneten 9. Platz. Die Schweizer egalisierten nach einem 3½:½-Sieg im Schlussdurchgang gegen Nordmazedonien exakt ihren Startplatz (28).

WIM Sofiia Hryzlova war mit 6 Punkten aus neun Partien erfolgreichste Punktesammlerin des Schweizer Damen-Teams.

Im letzten Match sorgten die Schweizerinnen nochmals für ein wertvolles Resultat. Gegen die als Medaillenanwärterinnen gehandelten Deutschen verlor GM Alexandra Kosteniuk zwar am ersten Brett das Prestigeduell gegen GM Elisabeth Pähtz. Doch WGM Ghazal Hakimifard (Sieg), WIM/FM Lena Georgescu und WIM Sofiia Hryzlova (beide Remis) sicherten den verdienten Mannschaftspunkt ab.

Das beste je von einer Schweizer Damen-Mannschaft auf internationalem Parkett erzielte Resultat erfreut auch André Vögtlin, Präsident des Schweizerischen Schachbundes (SSB): «Ich gratuliere dem ganzen Team zu diesem tollen Ergebnis. Ich freue mich mit den Spielerinnen, dem Staff und dem Ressort Spitzensport über diesen Exploit, der den Bemühungen aller auf dem Weg zu diesem Erfolg recht gegeben hat.»

Sofiia Hryzlova war mit 6 aus 9 (je vier Siege und Remis/eine Niederlage) erfolgreichste Punktesammlerin des Schweizer Damen-Teams. Alexandra Kosteniuk kam auf 4½ aus 7 (und erzielte mit 2517 die beste Performance), Lena Georgescu auf 4 aus 9, Ghazal Hakimifard auf 4 aus 8 und WFM Mariia Manko auf 1½ aus 3.

Nach einem durchzogenen Turnier sorgten die Schweizer für einen versöhnlichen Abschluss und deklassierten das an allen vier Brettern schwächer besetzte Nordmazedonien. Die drei Grossmeister Nico Georgiadis, Sebastian Bogner und Yannick Pelletier gewannen an den drei ersten Brettern, IM Oliver Kurmann remisierte.

Mit 6 Punkten aus acht Partien (fünf Siege/zwei Remis/eine Niederlage) und einer überragenden Performance von 2637 ELO – 132 über seinem Rating – war Yannick Pelletier der klar beste Schweizer. Nico Georgiadis holte 2 aus 7, Sebastian Bogner 4 aus 8, Oliver Kurmann 2½ aus 8, IM Fabian Bänziger 2 aus 5.

Gold ging bei den Herren nach einem Hitchcock-Final an das lediglich als Nummer 10 gestartete Serbien – dank 228 vs. 227 Punkten in der Zweitwertung (Olympiade-Sonneborn-Berger-Wertung mit einem Streichresultat [Chennai]) vor dem mannschaftspunktgleichen Deutschland und dem zwei Zähler zurückliegenden Armenien.

Bei den Damen siegte das als Nummer 5 gesetzte Bulgarien (gegen das die Schweiz notabene 2:2 gespielt hatte) mit einem Punkt Vorsprung auf Aserbeidschan und vier Punkte vor Frankreich.

Herren

Schlussrangliste nach 9 Runden: 1. Serbien 15 (228/GM Predke 4½/8, GM Sarana 6/8, GM Indjic 5/8, GM Markus 4/6, GM Ivic 4½/6). 2. Deutschland 15 (227/GM Keymer 5½/9, GM R. Svane 5/9, GM Blübaum 4½/7, GM Donchenko 4/6, GM Kollars 2½/5). 3. Armenien 13 (GM Martirosjan 3/7, GM Sargissjan 4½/8, GM Melkumjan 3½/6, GM Sargsjan 4/7, GM Ter-Sahakjan 5/8). 4. Polen 12 (179½). 5. Tschechien 12 (165). 6. England 11 (204½). 7. Frankreich 11 (196½). 8. Rumänien 11 (193½). 9. Ungarn 11 (185½). 10. Kroatien 11 (177½). Ferner: 28. Schweiz 8. – 38 Teams.

1. Runde: Schweiz (Nr. 28) – Holland (9) 1:3 (GM Georgiadis – GM J. van Foreest 0:1, GM Bogner – GM Warmerdam 0:1, GM Pelletier – GM Vrolijk ½:½, IM Kurmann – GM L. van Foreest ½:½). Dänemark (20) – Aserbeidschan (1) 2½:1½. Rumänien (2) – Österreich (21) 2:2. Schweden (22) – Deutschland (3) 1½:2½.

2. Runde: Färöer (36) – Schweiz 1½:2½ (FM Nielsen – Georgiadis ½:½, FM Poulsen – Pelletier 0:1, FM Egilstoft – Kurmann ½:½, IM Rodgaard – IM Bänziger ½:½). Deutschland – Ungarn 2½:1½. Österreich – Norwegen 2½:1½. Tschechien – England 2:2.

3. Runde: Slowenien (19) – Schweiz 2½:1½ (GM Fedossejew – Georgiadis ½:½, GM Subelj – Bogner ½:½, GM Sebenik – Pelletier 1:0, GM Borisek – Bänziger ½:½). Serbien – Deutschland 1½:2½. Polen – Frankreich 2½:1½. Israel – Holland 2:2.

4. Runde: Schweiz – Litauen (25) ½:3½ (Georgiadis – GM Laurusas 0:1, Bogner – GM Kazakouski ½:½, Kurmann – GM Pultinevicius 0:1, Bänziger – FM Klabis 0:1). Deutschland – Polen 2:2. Holland – Rumänien 2:2. Armenien – Israel 3:1.

5. Runde: Montenegro C (35) – Schweiz 1½:2½ (IM Kalezic – Bogner ½:½, IM Krivokapic – Pelletier 0:1, Draganic – Kurmann 1:0, Miletic – Bänziger 0:1). Armenien – Deutschland 1:3. Rumänien – Polen 3:1. England – Griechenland 2½:1½.

6. Runde: Norwegen (8) – Schweiz 3:1 (GM Carlsen – Georgiadis 1:0, GM Tari – Bogner 1:0, IM Amar – Pelletier ½:½, IM Kaasen – Kurmann ½:½). Deutschland – Rumänien 2:2. Holland – England ½:3½. Serbien – Armenien 2:2.

7. Runde: Schweiz – Belgien (30) 2:2 (Georgiadis – GM Dardha 0:1, Bogner – GM Glek 1:0, Pelletier – FM Lenaerts 1:0, Kurmann – FM Roos 0:1). England – Deutschland 2:2. Rumänien – Serbien 1½:2½. Ungarn – Armenien 1½:2½.

8. Runde: Schweiz – Finnland (31) 2:2 (Bogner – IM Keinanen ½:½, Pelletier – IM Sipila 1:0, Kurmann – FM Valkama ½:½, Bänziger – FM Wartiovaara 0:1). Serbien – England 2½:1½. Deutschland – Frankreich 2½:1½. Armenien – Griechenland 2:2.

9. Runde: Nordmazedonien (32) – Schweiz ½:3½ (IM Nikolovski – Georgiadis 0:1, FM Risteski – Bogner 0:1, IM Pancevski – Pelletier 0:1, IM Lazov – Kurmann ½:½). Kroatien – Deutschland 1½:2½. Griechenland – Serbien 1:3. England – Armenien 1½:2½.

Einzelbilanz der Schweizer: GM Nico Georgiadis 2 Punkte aus 7 Partien (ELO-Performance: 2433), GM Sebastian Bogner 4/8 (2511), GM Yannick Pelletier 6/8 (2637), IM Oliver Kurmann 2½/8 (2243), IM Fabian Bänziger 2/5 (2272).

Damen

Schlussrangliste nach 9 Runden: 1. Bulgarien 16 (GM Stefanowa 5/8, WGM/IM Salimowa 6½/9, WGM Radewa 4/5, WIM/FM Peytschewa 5½/9, WGM Krastewa 2/5). 2. Aserbeidschan 15 (WGM/IM Mammadzada 5½/8, WGM/IM Fataljewa 3½/7, WGM Bejdullajewa 3/6, WGM/IM Balajajewa 6/8, WGM/IM Mammadowa 4½/7). 3. Frankreich 12 (210/WGM/IM Daulyte-Cornette 4½/9, WGM/IM Milliet 3/7, WGM Hejazipour 5/8, WGM/IM Guichard 7/8, WGM/IM Savina 2½/4). 4. Ukraine 12 (199). 5. Griechenland 12 (181½). 6. Polen 12 (175½). 7. Deutschland 11 (178). 8. Serbien 11 (171½). 9. Schweiz 11 (169½). 10. Georgien 10. – 32 Teams.

1. Runde: Schweiz (11) – Island (27) 3½:½ (WIM/FM Georgescu – WIM Prudnykova 1:0, WGM Hakimifard – WGM Ptacnikova 1:0, WIM Hryzlova – Johannsdottir 1:0, WFM Manko – WFM Thorsteinsdottir ½:½). Georgien (1) – Israel (17) 3½:½. Slowenien (18) – Aserbeidschan (2) 1½:2½. Deutschland (3) – Griechenland (19) 2:2.

2. Runde: Ukraine (4) – Schweiz 2:2 (GM Uschenina – GM Kosteniuk ½:½, WGM/IM Buksa – Georgescu ½:½, WGM/IM Gaponenko – Hakimifard ½:½, GM Schukowa – Hryzlova ½:½). Spanien – Georgien 3:1. Aserbeidschan – Holland 2½:1½. Ungarn – Bulgarien 2:2.

3. Runde: Bulgarien (5) – Schweiz 2:2 (GM Stefanowa – Kosteniuk ½:½, WGM/IM Salimowa – Georgescu ½:½, WIM/FM Peytschewa – Hakimifard 1:0, WGM Krastewa – Hryzlova 0:1). Polen – Aserbeidschan 1:3. Frankreich – Spanien 3½:½. Deutschland – Serbien 2½:1½.

4. Runde: Schweiz – Armenien (7) ½:3½ (Kosteniuk – WGM/IM L. Mkrtchyan ½:½, Georgescu – WIM M. Mkrtchyan 0:1, Hakimifard – GM Danielyan 0:1, Hryzlova – WIM Gaboyan 0:1). Aserbeidschan – Frankreich 2:2. Deutschland – Ungarn 2½:1½. Georgien – Holland 2:2.

5. Runde: Kroatien (26) – Schweiz 1:3 (WGM Medic – Georgescu 0:1, WIM Berke – Hakimifard ½:½, WFM Ivekovic – Hryzlova ½:½, Mihaljevic – Manko 0:1). Aserbeidschan – Deutschland 2½:1½. Armenien – Frankreich ½:3½. Bulgarien – Serbien 3:1.

6. Runde: Schweiz – Polen (8) 1½:2½ (Kosteniuk – GM Socko 1:0, Georgescu – WGM/IM Kiolbasa 0:1, Hryzlova – WGM Zawadzka ½:½, Manko – WIM Sliwicka 0:1). Bulgarien – Aserbeidschan 2½:1½. Frankreich – Georgien 2½:1½. Holland – Deutschland 1½:2½.

7. Runde: Schweden (30) – Schweiz 1:3 (GM P. Cramling – Kosteniuk 0:1, WIM Frisk – Georgescu ½:½, WFM A. Cramling Bellon – Hakimifard ½:½, Ostensson – Hryzlova 0:1). Frankreich – Bulgarien 1:3. England – Aserbeidschan 1:3. Deutschland – Polen 1½:2½.

8. Runde: Schweiz – Holland (10) 2½:1½ (Kosteniuk – WGM/IM Röbers 1:0, Georgescu – GM Peng 0:1, Hakimifard – FM van Foreest ½:½, Hryzlova – WIM/FM Kazarian 1:0). Polen – Bulgarien 1½:2½. Aserbeidschan – Griechenland 2½:1½. Deutschland – Frankreich 2:2.

9. Runde: Schweiz – Deutschland (3) 2:2 (Kosteniuk – GM Pähtz 0:1, Georgescu – WGM Wagner ½, Hakimifard – WGM Klek 1:0, Hryzlova – WGM Schneider ½:½). Bulgarien – Georgien 2½:1½. Serbien – Aserbeidschan 1:3. Frankreich – Ukraine 1:3.

Einzelbilanz der Schweizerinnen: GM Alexandra Kosteniuk 4½/7 (2517), WIM/FM Lena Georgescu 4/9 (2281), WGM Ghazal Hakimifard 4/8 (2233), WIM Sofiia Hryzlova 6/9 (2300), WFM Mariia Manko 1½/3 (2083).

Hier finden Sie die EMM-Resultate der Herren.

Hier finden Sie die EMM-Resultate der Damen.

Hier können Sie alle Partien der Herren nachspielen.

Hier können Sie alle Partien der Damen nachspielen.

Turnier-Website