April 23, 2024

7. Runde der Team-EM: dritter Sieg für die Schweizerinnen, erstes Unentschieden für die Schweizer

Markus Angst Am siebten Spieltag der Europa-Mannschaftsmeisterschaft im montenegrinischen Budva holten die beiden Schweizer(inn)en drei von vier möglichen Mannschaftspunkten.

Alexandra Kosteniuk (Bild) gewann das Duell zweier den Herren-Grossmeister-Titel tragender Spielerinnen gegen Pia Cramling.

Die Schweizerinnen zeigten sich von der Vortagsniederlage gegen Polen gut erholt und schlugen die schwächeren Schwedinnen sicher mit 3:1.

Sie verloren keine einzige Partie. Alexandra Kosteniuk gewann an Brett 1 das Prestigeduell zweier den Herren-Grossmeister-Titel tragender Spielerinnen gegen Pia Cramling. Auch WIM Sofiia Hryzlova entschied ihre Partie für sich, während WIM/FM Lena Georgescu und WGM Ghazal Hakimifard remisierten.

Die Schweizer spielten gegen die zwei Ränge hinter ihnen gestarteten Belgier nach vier Niederlagen und zwei Siegen erstmals 2:2. Neben Team-Doyen GM Yannick Pelletier, der mit 4 Punkten aus sechs Partien sowohl am meisten Punkte als auch die klar beste ELO-Performance aufweist, gewann auch GM Sebastian Bogner – sein erster Sieg nach drei Unentschieden.

Die Team-EM führt über neun Runden und dauert bis kommenden Montag. Gespielt wird jeweils um 15 Uhr Lokalzeit (keine Zeitdifferenz zur Schweiz).

Herren

1. Runde: Schweiz (Nr. 28) – Holland (9) 1:3 (GM Georgiadis – GM J. van Foreest 0:1, GM Bogner – GM Warmerdam 0:1, GM Pelletier – GM Vrolijk ½:½, IM Kurmann – GM L. van Foreest ½:½). Dänemark (20) – Aserbeidschan (1) 2½:1½. Rumänien (2) – Österreich (21) 2:2. Schweden (22) – Deutschland (3) 1½:2½.

2. Runde: Färöer (36) – Schweiz 1½:2½ (FM Nielsen – Georgiadis ½:½, FM Poulsen – Pelletier 0:1, FM Egilstoft – Kurmann ½:½, IM Rodgaard – IM Bänziger ½:½). Deutschland – Ungarn 2½:1½. Österreich – Norwegen 2½:1½. Tschechien – England 2:2.

3. Runde: Slowenien (19) – Schweiz 2½:1½ (GM Fedossejew – Georgiadis ½:½, GM Subelj – Bogner ½:½, GM Sebenik – Pelletier 1:0, GM Borisek – Bänziger ½:½). Serbien – Deutschland 1½:2½. Polen – Frankreich 2½:1½. Israel – Holland 2:2.

4. Runde: Schweiz – Litauen (25) ½:3½ (Georgiadis – GM Laurusas 0:1, Bogner – GM Kazakouski ½:½, Kurmann – GM Pultinevicius 0:1, Bänziger – FM Klabis 0:1). Deutschland – Polen 2:2. Holland – Rumänien 2:2. Armenien – Israel 3:1.

5. Runde: Montenegro C (35) – Schweiz 1½:2½ (IM Kalezic – Bogner ½:½, IM Krivokapic – Pelletier 0:1, Draganic – Kurmann 1:0, Miletic – Bänziger 0:1). Armenien – Deutschland 1:3. Rumänien – Polen 3:1. England – Griechenland 2½:1½.

6. Runde: Norwegen (8) – Schweiz 3:1 (GM Carlsen – Georgiadis 1:0, GM Tari – Bogner 1:0, IM Amar – Pelletier ½:½, IM Kaasen – Kurmann ½:½). Deutschland – Rumänien 2:2. Holland – England ½:3½. Serbien – Armenien 2:2.

7. Runde: Schweiz – Belgien (30) 2:2 (Georgiadis – GM Dardha 0:1, Bogner – GM Glek 1:0, Pelletier – FM Lenaerts 1:0, Kurmann – FM Roos 0:1). England – Deutschland 2:2. Rumänien – Serbien 1½:2½. Ungarn – Armenien 1½:2½.

Rangliste nach 7 Runden: 1. Deutschland, England und Serbien je 11. 4. Frankreich, Armenien und Griechenland je 10. Ferner: 31. u.a. Schweiz 5.

Einzelbilanz der Schweizer: GM Nico Georgiadis 1 Punkt aus 6 Partien, GM Sebastian Bogner 2½/6, GM Yannick Pelletier 4/6, IM Oliver Kurmann 1½/6, IM Fabian Bänziger 2/4.

Damen

1. Runde: Schweiz (11) – Island (27) 3½:½ (WIM/FM Georgescu – WIM Prudnykova 1:0, WGM Hakimifard – WGM Ptacnikova 1:0, WIM Hryzlova – Johannsdottir 1:0, WFM Manko – WFM Thorsteinsdottir ½:½). Georgien (1) – Israel (17) 3½:½. Slowenien (18) – Aserbeidschan (2) 1½:2½. Deutschland (3) – Griechenland (19) 2:2.

2. Runde: Ukraine (4) – Schweiz 2:2 (GM Uschenina – GM Kosteniuk ½:½, WGM/IM Buksa – Georgescu ½:½, WGM/IM Gaponenko – Hakimifard ½:½, GM Schukowa – Hryzlova ½:½). Spanien – Georgien 3:1. Aserbeidschan – Holland 2½:1½. Ungarn – Bulgarien 2:2.

3. Runde: Bulgarien (5) – Schweiz 2:2 (GM Stefanowa – Kosteniuk ½:½, WGM/IM Salimowa – Georgescu ½:½, WIM/FM Peytschewa – Hakimifard 1:0, WGM Krastewa – Hryzlova 0:1). Polen – Aserbeidschan 1:3. Frankreich – Spanien 3½:½. Deutschland – Serbien 2½:1½.

4. Runde: Schweiz – Armenien (7) ½:3½ (Kosteniuk – WGM/IM L. Mkrtchyan ½:½, Georgescu – WIM M. Mkrtchyan 0:1, Hakimifard – GM Danielyan 0:1, Hryzlova – WIM Gaboyan 0:1). Aserbeidschan – Frankreich 2:2. Deutschland – Ungarn 2½:1½. Georgien – Holland 2:2.

5. Runde: Kroatien (26) – Schweiz 1:3 (WGM Medic – Georgescu 0:1, WIM Berke – Hakimifard ½:½, WFM Ivekovic – Hryzlova ½:½, Mihaljevic – Manko 0:1). Aserbeidschan – Deutschland 2½:1½. Armenien – Frankreich ½:3½. Bulgarien – Serbien 3:1.

6. Runde: Schweiz – Polen (8) 1½:2½ (Kosteniuk – GM Socko 1:0, Georgescu – WGM/IM Kiolbasa 0:1, Hryzlova – WGM Zawadzka ½:½, Manko – WIM Sliwicka 0:1). Bulgarien – Aserbeidschan 2½:1½. Frankreich – Georgien 2½:1½. Holland – Deutschland 1½:2½.

7. Runde: Schweden (30) – Schweiz 1:3 (GM P. Cramling – Kosteniuk 0:1, WIM Frisk – Georgescu ½:½, WFM A. Cramling Bellon – Hakimifard ½:½, Ostensson – Hryzlova 0:1). Frankreich – Bulgarien 1:3. England – Aserbeidschan 1:3. Deutschland – Polen 1½:2½.

Rangliste nach 7 Runden: 1. Bulgarien 12. 2. Frankreich und Aserbeidschan je 11. 4. Griechenland und Polen je 10. Ferner: 10. u.a. Schweiz 8.

Einzelbilanz der Schweizerinnen: GM Alexandra Kosteniuk 3½/5, WIM/FM Lena Georgescu 3½/7, WGM Ghazal Hakimifard 2½/6, WIM Sofiia Hryzlova 4½/7, WFM Mariia Manko 1½/3.

Hier finden Sie die EMM-Resultate der Herren.

Hier finden Sie die EMM-Resultate der Damen.

Hier können Sie die Partien der Herren live mitverfolgen und nachspielen.

Hier können Sie die Partien der Damen live mitverfolgen und nachspielen.

Turnier-Website