Februar 24, 2024

Jiri Stocek gewinnt das Turnier, Roven Vogel den Großmeistertitel

Strahlende Sieger mit Organisatoren: Jiri Stocek (M.) gewann das Turnier punktgleich vor Maxime Lagarde (2.v.r.). Roven Vogel (2.v.l.) wurde Dritter und erspielte sich GM-Norm sowie den Titel. Veranstaltungsleister Peter Rie (l.) und Turnierdirektor Sebastian Siebrecht (r.) gratulierten. | Foto: Sandra Schmidt

Jiri Stocek hat die Offene Internationale Bayerische Meisterschaft 2023 gewonnen. Mit 7,5 Punkten aus 9 Partien erklomm der 46-jährige Tscheche in der letzten Runde die Tabellenspitze. Gleichauf liegt der französische Großmeister Maxime Lagarde, der aufgrund der schlechteren Wertung mit dem zweiten Platz vorliebnehmen muss.

Endstand nach 9 Runden

Rg. Snr     Name sex Land EloI EloN Verein/Ort Pkt.  Wtg1  Wtg2
1 7
 
GM Stocek, Jiri   CZE 2535 2509 SC Bavaria Regensburg von 1881 7,5 2392 49,5
2 1
 
GM Lagarde, Maxime   FRA 2626 2607 SC Ötigheim 7,5 2238 47,5
3 12
 
IM Vogel, Roven   GER 2471 2487 USV TU Dresden 7 2406 52
4 2
 
GM Gopal, G.N.   IND 2573 0 Ernakulam 7 2378 52
5 14
 
GM Golubka, Petro   UKR 2434 0 Kraków 7 2368 49
6 70
 
FM Kurmangaliyeva, Liya w KAZ 2236 0 Almaty 7 2364 50
7 3
 
GM Mastrovasilis, Dimitrios   GRE 2573 2605 SK König Plauen 7 2347 50
8 9
 
GM Vetoshko, Volodymyr   UKR 2499 2502 Sfr. Bad Emstal/Wolfhagen 7 2326 48,5
9 8
 
GM Kulaots, Kaido   EST 2508 2502 SK 1908 Göggingen 7 2306 48,5
10 6
 
GM Van Foreest, Lucas   NED 2540 2539 SAbt SV Werder Bremen 7 2303 48
11 4
 
GM Bauer, Christian   FRA 2552 2583 SC Ötigheim 7 2297 47,5
12 13
 
IM Schneider, Ilja   GER 2468 2435 HSK Lister Turm 7 2291 49,5
13 5
 
GM Petrov, Nikita   MNE 2551 0 Becici 7 2280 49
14 29
 
  Reimann, Sebastian   GER 2342 2351 SK Kriegshaber 7 2265 46,5
15 23
 
FM Hess, Max   GER 2378 2389 SC Garching 1980 7 2221 45,5
16 25
 
IM Manish, Anto Cristiano F   IND 2368 0 Chess Gurukul, Chennai 7 2194 46,5
17 21
 
FM Meißner, Felix   GER 2382 2400 Hamburger SK von 1830 7 2173 44

Im Lauf der letzten Runde wechselte die Tabellenführung zweimal. Zu Beginn hatte der ukrainische Großmeister Petro Golubka alleine einen halben Punkt vor der Konkurrenz geführt. Aber er traf zum Schluss auf den elostärksten aller Teilnehmer, Maxime Lagarde. Golubka versuchte, mit einer französischen Abtauschvariante früh die Luft aus der Stellung zu lassen. Es entstand eine technische Partie, in der der Franzose Zug um Zug seinen Vorteil vergrößerte, bis ein Endspiel erreicht war, das dank eines Mehrbauern, zweier verbundener Freibauern und eines aktiveren Königs gewonnen sein sollte. Das war es auch – bis zum 66. Zug:

66…a2, oje. 67.g6! hätte Weiß zurück in die Partie gebracht. Er würde sich in ein Endspiel Turm gegen Turm und Springer retten können. Golubka ließ diese Chance verstreichen.

Golubka verpasste die Chance, die Partie zu retten. Wenig später gab er sich geschlagen, und Lagarde stand vorne. Aber während von den anderen Spielern mit 6,5 Punkten keiner einen weiteren vollen Punkt einfahren sollte, kämpfte Stocek mit den schwarzen Steinen in einem besseren Turmendspiel weiter. Eigentlich war es, getreu dem Stil des studierten Astronomen, eine wilde Partie gewesen, die aber in eine technische Aufgabe mündete.

Wie so häufig bei Jiri Stocek stand auch diesmal bald das Brett in Flammen. Aber das Inferno mündete in eine 89-zügige technische Angelegenheit.

Was theoretisch nicht zu gewinnen ist, knetete Stocek dennoch unermüdlich, um Lagarde noch zu überholen. Im 69. Zug mahnt die Tablebase den entscheidenden Fehler auf weißer Seite an, ein Königszug nach c2, wo nur ein Königszug nach c3 die Stellung im Gleichgewicht gehalten hätte. Was immer den entscheidenden Unterschied zwischen diesen fast identischen Zügen ausmachen mag, Stocek erreichte wenig später tatsächlich eine auch für Menschen offensichtliche Gewinnstellung: König und Dame gegen König und Turm. Auch das alles andere als eine triviale Aufgabe, die aber Stocek leicht bewältigte. Nach 89 Zügen war die Partie gewonnen – und das Turnier.

Turniersieger Jiri Stocek, studierter Astronom, bei der Schacharbeit am Tegernsee. | Foto: Sandra Schmidt

Im halben Dutzend derjenigen, die vor der letzten Runde das Turnier gewinnen konnten, findet sich einer, für den es um noch mehr ging. Roven Vogel wollte nicht zum Schluss die Großmeisternorm verspielen, auf die er in den Runden zuvor hingearbeitet hatte. Dafür durfte er mit Schwarz gegen GM Nikita Petrov nicht verlieren. Was aussah wie ein Schreckmoment, entpuppte sich als nicht so schlimm:

17.Sxf7, huch. Aber es geht nicht um den schwarzen König, sondern darum, im nächsten Zug per g2-g4 den Lf5 zu erobern.

Die Partie versandete bald, damit waren beide aus dem Rennen um den Turniersieg, aber Vogels Norm war unter Dach und Fach, seine vierte und entscheidende. Mit diesem starken Turnier hat der Dresdner jetzt auch seine Elozahl über die erforderliche 2500-Marke gehoben, sodass er den höchsten Titel im Schach beantragen kann und aller Voraussicht nach bekommen wird. Zum Titel kommt für Vogel noch der dritte Platz. Als bester deutsche Spieler im Turnier führt er dank seiner guten Wertung die 15-köpfige Gruppe derjenigen an, die bei 7/9 aufgeschlagen sind.

Großmeister (sic) Roven Vogel jubelt eher innerlich.

Beinahe hätte die OIBM 2023 zwei Spielern eine GM-Norm beschert. Auch Niklas Schmider brauchte in der letzten Runde gegen den griechischen GM Dimitrios Mastrovasilis einen halben Punkt. Dann, die Nerven?, passierte ausgangs der Eröffnung dieses:

Jetzt 12…e5, dann …Lg4, Qualle weg. Aber Schmider biss sich rein und hätte beinahe den zur GM-Norm fehlenden halben Punkt bekommen.

Schmider blieb in der Partie, erkämpfte sich Kompensation für die Minusqualität und war bis tief ins Endspiel ganz nahe an der Norm. Am Ende hat es nicht ganz gereicht. Gleichwohl kann sich FM Schmider über eine IM-Norm freuen. Die hatte er schon zwei Runden vor Schluss sicher, so stark war sein Auftritt am Tegernsee.

Zwei weitere IM-Normen gehen an Liya Kurmangaliyeva und Jolanta Zawadzka. Nach einem Raketenstart, unter anderem mit einem Sieg über Lagarde, und einem Durchhänger beendete Kurmangaliyeva das Turnier mit vier Siegen am Stück. Performance der Kasachin: 2532, 7 Punkte, Platz 6 in der Abschlusstabelle.

IM-Norm gemacht, WGM-Titel eingetütet, dazu Platz 6 in der Gesamtwertung: Liya Kurmangalieva, Turniersensation. | Foto: Sandra Schmidt

Kurios an der IM-Norm für Zawadzka: Es ist schon ihre 14.! Auch ihr Elo war schon über 2400, sodass die polnische WGM längst IM sein könnte. Sie wolle nicht die Gebühr für den Titel bezahlen, erklärte sie Turnierdirektor Sebastian Siebrecht, als der sie fragte, warum sie nie den IM-Titel beantragt hat.

Jolanta Zawadzka, die Frau mit den 14 IM-Normen. | Foto: Sandra Schmidt

Zur 14. IM-Norm, 6,5 Punkten und Platz 19 in der Gesamtwertung kommt der Preis für die beste Frau, den Zawadzka gewann, da Kurmangaliyevas Preis für den 6. Platz höher dotiert war als der Frauenpreis.

Tykhon Cherniaiev auf Twitter.

Das Rennen um den U14-Preis zwischen Tykhon Cherniaiev und Hussain Besou entschied der Ukrainer für sich. Beide hatten vor der letzten Runde mit 6 Punkten gleichauf gelegen. Während Cherniaiev gegen Dieter Morawietz, Gewinner des Ü60-Preises, remisierte, unterlag Besou sehenswert gegen Christian Bauer:

Dank dieser Demonstration gegen Hussain Besou, dem die Eröffnung misslungen war, schaffte Christian Bauer noch den Sprung in die Gruppe derjenigen mit 7 Punkten – und gewann den letzten im Turnier zu vergebenen Schönheitspreis.

Den U16-Preis sicherte sich FM Matic Lavrencic aus Slowenien mit 6 Punkten. Der U18-Preis ging in die USA: IM Kirk Ghazarian, derzeit auf Europa-Schachtournee, reichten ebenfalls 6 Punkte, um vorne zu stehen.

Sonst räumt sein großer Bruder Hussain die Preise ab, am Tegernsee gewann Jad Besou (7) – den Sonderpreis für den jüngsten Teilnehmer. Alfred Schattmann (89) wurde als ältester Teilnehmer geehrt und verriet bei dieser Gelegenheit, dass er am 5. März Geburtstag feiert, dem gleichen Tag wie Siegbert Tarrasch. Da trifft es sich, dass Schattmann als einer der führenden Tarrasch-Kenner gilt. Für welchen Verein er spielt? Ist doch klar: SK Tarrasch 1945 München. | Foto: Sandra Schmidt