Mai 24, 2024

Empfehlungen an die ukrainischen Spielerinnen und Spieler

Tatiana Maltsevskaya: · Es ist ein beeindruckendes Foto. Es zeigt die schreckliche Realität. Ich wage es kaum zu denken, wie schwer es für ukrainische Schachspieler und Schachspielerinnen sein muss, gegen russische Spieler anzutreten. In Annas Gesicht spiegelt sich all der Schmerz der Ukraine, der Zorn und die Verachtung gegenüber den Gewalttätern und Mördern wider. Foto: John Saunders

Die Schachföderation der Ukraine erinnert die ukrainischen Schachspieler an ihre Empfehlungen vom 29. Juli und daran, dass deren Missachtung Konsequenzen haben könnte. Um was es in diesen Empfehlungen ging und warum dieses Thema erneut aufgegriffen wird, wird im Folgenden erklärt (bitte lesen Sie bis zum Ende oder springen Sie direkt zum Schluss).

(Übersetzung aus dem Ukrainischen – Chess-News): Die Schachföderation der Ukraine empfiehlt den Mitgliedern der Föderation für internationale Turniere:

  1. Vermeiden Sie Händeschütteln mit Vertretern Russlands und Weißrusslands, unabhängig davon, unter welcher Flagge sie antreten.
  2. Vermeiden Sie gemeinsame Foto- und Videoshootings mit Vertretern Russlands und Weißrusslands.
  3. Vermeiden Sie Gespräche mit Vertretern des Aggressorlandes, es sei denn, dies ist durch die Schachregeln vorgesehen.
  4. Vermeiden Sie Handlungen, die dem Ansehen der Ukraine schaden könnten.
  5. Informieren Sie während öffentlicher Auftritte in den Medien und in sozialen Netzwerken die Weltgemeinschaft und erinnern Sie daran, dass: • Krieg geführt wird, den Russland und Weißrussland gegen die Ukraine und ihr Volk führen; dabei unterstützen viele Russen und Weißrussen, einschließlich Schachspielern, entweder die Regierung in ihren Ländern oder schauen schweigend den Morden und dem Völkermord an den Ukrainern zu; • es inakzeptabel ist, dass der Internationale Schachverband (FIDE) von Arkadi Dworkowitsch geleitet wird, einem Russen, der ein direkter Diener des Kremls ist und an den Verbrechen Russlands beteiligt ist; Dworkowitsch sollte sanktioniert und von seinem Amt als Präsident der FIDE abgesetzt werden; • es inakzeptabel ist, dass Schachspieler aus Russland und Weißrussland in irgendeiner Funktion an offiziellen Turnieren teilnehmen, solange ihre Länder und Bürger terroristische Handlungen in der Ukraine durchführen oder unterstützen.

In diesen Tagen traf der Ukrainer Kusubow in der 7. Runde des Großmeisterturniers auf den Russen Artemjew – und nicht nur auf einen gewöhnlichen 🇷🇺, sondern auf einen überzeugten Putinisten. Als wäre nichts geschehen, schüttelte Kusubow dem Putin-Anhänger vor und nach dem Spiel die Hand. Diese Handlung wurde von der Kreml-Propaganda sofort begeistert aufgegriffen und verbreitet. „Eine wunderbare Nachricht. Sport dient dazu, Menschen zu vereinen, nicht zu trennen“, sagte sofort der Chef der russischen Schachföderation, Filatov. Ähnlicher „offizieller“ Unsinn folgte. Natürlich hat der russische Informationsraum die Handlung völlig über den Inhalt des Spiels und dessen Ergebnis (Kusubows Sieg) hinweggefegt. Die Empfehlungen der Schachföderation der Ukraine sind zweifellos richtig. Noch richtiger wäre es, wenn die Föderation eine Ergänzung herausgeben würde, in der sie ausdrücklich darauf hinweist, NICHT MIT DWOROKOWITSCH FUßBALL ZU SPIELEN.

Quelle: Chess-News