Februar 25, 2024

Schach, Relativität, Quanten, neuronale Netze, Information und eine (un)mögliche Kombination auf der Suche nach Wirklichkeit (1)

Schach, Relativität, Quanten, neuronale Netze, Information und eine (un)mögliche Kombination auf der Suche nach Wirklichkeit (1)

 

Vorbemerkung

Jeder Beitrag dieser Serie soll auch alleinstehend verstanden werden. In den Artikeln werden deshalb manche Aussagen und Zitate wiederholt, die schon in früheren Kapiteln gebracht wurden. Ähnlich wie Informationen in verschränkten Quantensystemen miteinander verbunden sind und geteilt werden, werden hier Erkenntnisse und Hypothesen aus verschiedenen Artikeln verknüpft. Es gibt Verschränkungen und Überlagerungen von Aussagen und Formulierungen. Manchmal tunneln Textpassagen durch zu Stellen, an denen sie nicht erwartet wurden und dann doch passen. Irgendwie ist die Textgestaltung wie beim Quanten-Informations-Ansatz oder wie es hinsichtlich des Physiknobelpreises 2022 lautete „pioneering quantum information science“.

„Anything goes“ (Paul Feyerabend, Philosoph)

Und das geht?

SchachspielerInnen sind stets auf der Suche  nach Kombinationen, manche lieben sie geradezu.

Bekanntlich gibt es keine allgemeine mathematische Formel für das Schachspiel, auch keine Gleichung für den sicheren Sieg.

Regeln, Prinzipien, Strategien, Taktiken und eigene Erfahrungen werden im Gehirn des erfahrenen Schachspielers verknüpft.

Mentaler Hauch unserer Gehirne

Rätselhaftes Gebilde mit gigantischen Leistungen

Nicht nur das entscheidende Organ eines Schachspielers ist ein rätselhaftes Gebilde, in jedem Menschenhirn spielen sich faszinierende Vorgänge ab – mit relativ wenig Energieverbrauch. Das Hirn ist das komplexeste Gebilde, das menschliche Gehirne bislang im Kosmos entdeckt haben. 


In einem einzigen Kopf existieren mehr Nervenzellen, als Menschen auf der Erde leben. Diese sind in neuronalen Netzwerken verbunden. Neuronen, also Nerven- bzw. Gehirnzellen und deren Verbindungen, Nerven und Synapsen, sind die Basis unbewusster und bewusster Hirntätigkeit (vor allem Erregungsleiteiung, Signal- &  Informationsverarbeitung) und damit unabdingbare Grundlage allen menschlichen Erkennens, Erinnerns, Lernens, Planens, des Bewusstseins und unzähliger Aktivitäten und Handlungen, wie Problemlösen und Schachspielen und das Erforschen von Quantenphysik und Relativitätstheorie.

Modifizierter Auszug aus:

GEHIRN: Mentales Material, neuronale Netze und kognitives Spielfeld (I)


Ich bin so vermessen, Physikern Schach als Beispiel zum Vorgehen bei der Vereinigung / Verbindung ihrer Wissenschaft zu empfehlen.

Quantengravitation im Brainstorm

 

 ,.Die Vereinigung von Quanten und Gravitation fasziniert Physiker seit bald 100 Jahren. Einige der intelligentesten Menschen haben sich darüber den Kopf zerbrochen – und zwar erfolglos. Das heißt: Wahrscheinlich suchen wir an der falschen Stelle“ (Nobelpreisträger Anton Zeilinger 2022, S. 56/57).

 

Also beide Geistesgebilde konnten noch nicht „unter einen Hut gebracht“ werden, aber in einen klugen Kopf könnten sie passen. Dabei sollten wir unsere Köpfe nicht „zerbrechen“, sondern quantendurchdrungene neuronale Netze innovativ kombinieren, interdisziplinär verschränken, überlagern, synchronisieren…

Wird ausführlich fortgesetzt

Dr. Reinhard Munzert

Copyright Dr. R. Munzert, 2023