Mai 24, 2024

Schach und Freizeit bei bestem Wetter

Zum 14. Mal trafen sich fast 200 Schachspieler in Wernigerode, um bis zum 05. Oktober den Cup der Deutschen Einheit und den Blitzpokal der Harzsparkasse auszuspielen. In allen Wettbewerben winkten wertvolle Pokale und Sachpreise, und die aus ganz Deutschland angereisten Spieler gaben alles, bevor sie aus den Händen von Wernigerodes Oberbürgermeister Tobias Kascha, unterstützt von Hoteldirektor Björn Rosenberg und „Mr. Chess Base“ Martin Fischer, Pokale und Preise in Empfang nehmen konnten.

Vormittags wurde Schach gespielt. Nachmittags freuten sich Spieler wie Begleiter über bestes Wetter, sodass erneut alle Ausflüge ausgebucht waren. Augerechnet am namensgebenden Tag der Deutschen Einheit, als ab 16:30 Uhr das Blitzturnier der Harzsparkasse auf dem Plan stand, war alles anders.

Die Sieger des Cups der Deutschen Einheit 2023

Plötzlich aufkommender Regen und Wind hinderten einige Spieler komplett am Erscheinen, andere betraten ziemlich durchnässt den Ort des Geschehens. Trotz der Unbilden des Wetters wollten immer noch über 80 Spieler in 11 Runden ihre Kräfte messen. Den Blitzpokal der Harzsparkasse nahm schließlich Daniel Lippert von der SG Aufbau Elbe aus Magdeburg entgegen. Ihm war es als einzigem Spieler gelungen, mit 9 Punkten aus 11 Partien das Blitzturnier zu beenden. Seine Verfolger erreichten beide 8,5 Punkte, sodass Jens Becher vom Glauchauer SC 1873 mit der besseren Buchholzwertung Platz zwei erreichte, während Lars Heppert vom SK Neuburg den Pokal für den dritten Platz entgegennahm. Über einen Sachpreis freuten sich alle Spieler bis Rang 16.

Extra für die Siegerehrung im Hauptturnier am 5. Oktober hatte sich Oberbürgermeister Kascha Zeit genommen. Die Spieler im voll besetzten Saal begrüßte er zunächst nur kurz in dem Wissen, dass alle gespannt auf Platzierungen und Pokale warteten.

In allen Wertungsgruppen war es heiß hergegangen, aber die Spieler der höchsten Gruppe 1 hatten sich einen besonders harten Fight geliefert. So entschied im Endeffekt die zweite Feinwertung über die Platzierungen. Auf Platz 1 und 2 hatten beide Spieler 4,5 Punkte und eine Buchholz von 27,0. Erst die Sonneborn-Berger-Wertung von 17,00 beim Ersten und 16,50 brachte es an den Tag: Dirk Ermel vom Hildesheimer SV ist Gesamtsieger des Turniers.

Nicht ganz so knapp fiel das Ergebnis in Gruppe 2 aus, wo sich Christian Haubold vom USC Magdeburg mit 4,5 Punkten den ersten Platz sicherte.

Zur Turniermitte hatten sich noch vier Spieler mit 4 Punkten aus 4 Runden Hoffnung machen können auf einen Turnierabschluss mit voller Punktzahl. Die 7 aus 7 hat diesmal leider kein Spieler erreicht, aber Dietmar Niemierza vom Wernigeröder SV Rot Weiß in Gruppe 5 und Katja Hommel vom SK Lehrte 1919 in Gruppe 11 waren mit 6 Punkten nah dran.

Ebenfalls mit 6 Punkten setzte sich Nikolaus Metzner vom VfB Schach Leipzig in der mit 36 Spielern größten Gruppe 6 durch. Auch Thomas Friedel vom SV 1946 Groß-Gerau beendete das diesjährige Tunier mit 6 aus 7.

Platz 2 beim Cup der Deutschen Einheit 2023

Die Gruppen 9 und 12 endeten für die Sieger, Peter Kirsten von der SG Aufbau Elbe Magdeburg und Julius Pilz vom USC Viadrina Frankfurt Oder mit 5,5 Punkten. Ebenfalls mit 5,5 setzte sich Wolfgang Gerber vom Heeper SK 1973 in Gruppe 8 durch.

Mit jeweils 5 Punkten beendeten Hannes Schille vom SV Groitzsch 1861 in Gruppe 3, Stefan Zucker vom SC Uetze-Hänigsen in Gruppe 4 und Verena Klees von der Schachabteilung des Frankfurter TV 1860 in Gruppe 10 das Turnier.

Gespannt warteten nach der Siegerehrung alle auf die Auslosung beim beliebten Preisrätsel des Tages, diesmal mit einem besonderen Glücksbringer: Wernigerodes Oberbürgermeister Kascha ließ es sich nicht nehmen, persönlich die Lose zu ziehen. Er übergab zunächst den Preis für die richtige Lösung beim 5. Rätsel: Band 5 aus der Susan Polgar-Reihe mit dem Thema „Gewinnzüge finden“. Glücklicher Gewinner war Rolf Jablonski, der schon den zweiten Tagessieg bejubeln konnte.

Für die Verlosung des Hauptpreises, ein selbsthaftendes Demobrett, fanden sage und schreibe 96 eingereichte Lösungszettel ihren Weg in die Lostrommel. Der glückliche Gewinner war der Gesamtzweite im Turnier, Peter Oppitz von den SF Fallersleben, der an allen Tagen nicht nur eine Lösung eingereicht hatte – diese war auch an allen Tagen korrekt.

Es nahte der heimliche Höhepunkt der Veranstaltung, als Hoteldirektor Björn Rosenberg vom HKK Hotel den Termin für das kommende Jahr verkündete und die Schachspieler auch im Namen des ganzen Hotel-Teams für den 30. September bis 6. Oktober 2024 nach Wernigerode einlud.

Schließlich verabschiedete sich auch OB Kascha, nicht ohne zu versprechen, dass er bis zum kommenden Jahr an seinen Schach-Kenntnissen arbeiten würde.

Platz 3 beim Cup der Deutschen Einheit
Platz 4 beim Cup der Deutschen Einheit
Platz 10 beim Cup der Deutschen Einheit

Copyright, soweit nicht anders angegeben:
Bilder: Ingrid Schulz
Texte: Heike Wöst

Pressekontakt
Heike Wöst (NSR), DPRG
heike.woest@t-online.de
Mobil 0160 90 41 59 42
Web https://www.deutschlandcup.org/