Juli 24, 2024

SMM: Bodan und Schwarz-Weiss steigen in die Nationalliga A auf – Olten lässt Glarus’ Aufstiegshoffnungen platzen – Gligoric, Lenzburg

Sorab und Bois-Gentil müssen in die 1. Liga

Markus Angst Bodan Kreuzlingen (drei Jahre nach dem Abstieg) und Schwarz-Weiss Bern (acht Jahre nach dem Abstieg) kehren in der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) in die Nationalliga A zurück.

Im Oltner Bahnhofbuffet gab es in der 9. Runde der Nationalliga-B-Ostgruppe eine veritable Überraschung, gewann doch das siebtplatzierte Olten gegen Leader Glarus und machte die Aufstiegshoffnungen der Glarner zunichte.

Die Ostschweizer schafften den Sprung ins Oberhaus in extremis. Während sie in der Schlussrunde der NLB-Ostgruppe gegen Winterthur II 5:3 gewannen (bei sechs Unentschieden an den ersten sechs Brettern sorgten Marcel Marentini und Eike Cöllen mit ihren Siegen an Brett 7 und 8 für den Unterschied), musste sich der nach acht Runden mannschaftspunktgleiche und 2½ Einzelpunkte mehr aufweisende Leader Glarus gegen das siebtplatzierte Olten überraschend mit 3:5 geschlagen geben.

Überraschend deshalb, weil Glarus an sechs der acht Bretter stärker besetzt war und pro Brett 51 ELO-Punkte mehr aufwies. Pikantes Detail: 2019 stiegen die Glarner dank eines 7:1-Siegs gegen Olten II erstmals in ihrer Vereinsgeschichte in die Nationalliga B auf – vier Jahre später stolperten sie nun gegen die erste Oltner Mannschaft und verpassten die grosse Chance, zum 100-Jahr-Jubiläum des Vereins 2024 in der Nationalliga A spielen zu können. Schon im vergangenen Jahr mussten sie – damals allerdings mit sechs Punkten Rückstand auf Mendrisio – mit dem undankbaren 2. Platz in der NLB-Ostgruppe Vorlieb nehmen.

Bodan verzeichnete einen veritablen Fehlstart in die Saison und verlor in der 1. Runde überraschend 2:6 gegen Aufsteiger Wettswil. Danach verloren die Kreuzlinger aber keinen Match mehr, spielten in der 3. Runde gegen NLA-Absteiger Nimzowitsch 4:4 und bezwangen in der 5. Runde Glarus 4½:3½.

In der Westgruppe hingegen gab sich Leader Schwarz-Weiss in der 9. Runde keine Blösse. 24 Stunden nach dem unerwarteten Punktverlust beim 4:4-Unentschieden gegen Solothurn gewannen die Berner gegen Riehen II klar mit 5½:2½. Sie hätten sich gar eine Niederlage leisten können, denn der einen Punkt zurückliegende Verfolger Echallens, der Schwarz-Weiss in der 7. Runde bezwungen hatte, verlor überraschend 3:5 gegen Bern. Der NLA-Absteiger fiel nach seiner vierten Niederlage gar noch auf den 4. Platz zurück.

Uzwil gewann das Abstiegsduell gegen Gligoric – Vevey mit beeindruckendem Schlussspurt

In die 1. Liga absteigen müssen Lenzburg, Gligoric Zürich (beide Ostgruppe), Sorab Basel und Bois-Gentil Genf (beide Westgruppe). Nachdem die beiden Gruppenletzten Lenzburg (2021 aufgestiegen) und Bois-Gentil (2019 aufgestiegen) bereits nach der 8. Runde als Absteiger festgestanden hatten, erwischte es in der Ostgruppe Gligoric (2018 aufgestiegen) wegen der 2:6-Niederlage im direkten Abstiegsduell gegen Neuling Uzwil und in der Westgruppe Aufsteiger Sorab Basel (2022 aufgestiegen) wegen der 2:6-Niederlage gegen das ebenfalls noch gefährdete Solothurn.

Sorab lag nach der 5. Runde noch auf Platz 5, kassierte danach aber vier Niederlagen in Serie. Anders machte es Vevey, das einen beeindruckenden Schlussspurt hinlegte. Die Waadtländer schlugen in den beiden letzten Runden sowohl Riehen II (5½:2½) als auch Bois-Gentil (4½:3½) und sprangen noch vom 9. auf den 7. Platz.

Erfolgreichster Punktesammler in der Nationalliga B war der für Solothurn spielende Grossmeister Sergey Owsejewitsch mit 8 Punkten aus 9 Partien – vor Markus Räber (Glarus/7 aus 8) und FM Dieter Knödler (Bodan/7 aus 9).

Nationalliga B, Ost, 8. Runde

Glarus – Gligoric Zürich 5½:2½ (Tuncer – M. Mikavica 1:0, Atlas – Pikula 0:1, Pogan – Rasovic 1:0, Räber – Marinkovic ½:½, Dürst – Rakazovic ½:½, Neuberger – Ristevski 1:0, Selinga – Binzegger 1:0, Bürgi – Schreiber ½:½).

Wettswil – Nimzowitsch Zürich 4½:3½ (Rüetschi – Viennot 1:0, Ph. Aeschbach – Gallagher ½:½, Hug – Nabavi 1:0, Kuhn – Bäumer ½:½, Reichel – Alic ½:½, Bieri – Heerd ½:½, Köchli – Toenz 0:1, Heldner – Schwab ½:½).

Uzwil – Bodan Kreuzlingen ½:7½ (Vyval – Zeller 0:1, Neyman – Hommeles 0:1, Willems – Kühn ½:½, Heining – Wildi 0:1, Bislin – Knödler 0:1, Scardanzan – Marentini 0:1, Bender – Cöllen 0:1, Rutz – Schmid 0:1).

Tribschen – Olten 5:3 (Arcuti – B. Kamber 1:0, Cremer – O. Angst 1:0, Kovac – Holzhauer ½:½, Küng – R. Angst 1:0, Lustenberger 1:0 f., Portmann – Borner 0:1, Deuber – A. Kamber 0:1, Fischer – Reist ½:½).

Winterthur II – Lenzburg 5½:2½ (Schweighoffer – Schmid 1:0, Zollinger – Bühler ½:½, Szakolczai – Backlund ½:½, Liebhart – Barth ½:½, Kelecevic – Hoffmann ½:½, C. Hirzel – Oze 1:0, Rappazzo – Zaugg 1:0, Menzi – Walti ½:½).

Nationalliga B, Ost, 9. Runde

Olten – Glarus 5:3 (B. Kamber – Tuncer ½:½, Claverie – Zhou 1:0, Holzhauer – Pogan ½:½, O. Angst – Atlas ½:½, R. Angst – Dürst 1:0, Senn – Räber 0:1, Reist – Bürgi ½:½, Borner – Neuberger 1:0).

Bodan – Winterthur II 5:3 (Kühn – Schweighoffer ½:½, Hommeles – Zollinger ½:½, Zeller – Szakolczai ½:½, Knödler – Gloor ½:½, Wildi – Kelecevic ½:½, Egle – Menzi ½:½, Marentini – Rappazzo 1:0, Cöllen – Zaugg 1:0).

Nimzowitsch – Tribschen 5:3 (Gallagher – Cremer 1:0, Viennot – Strauss 1:0, Georges – Küng 1:0, Nabavi – Lustenberger 0:1, Bäumer – Herzog 1:0, Alic – Nazarenus ½:½, Toenz – Deuber ½:½, Schwab – Riedener 0:1).

Lenzburg – Wettswil 3:5 (Backlund – Rüetschi 0:1, Barth – Ph. Aeschbach 1:0, Bühler – Hug 1:0, Hoffmann – Kuhn ½:½, Oze – Reichel 0:1, Walti – W. Aeschbach 0:1, Zaugg – Bieri 0:1, Hertli – Köchli ½:½).

Uzwil – Gligoric 6:2 (Vyval – Pikula 1:0, Willems – M. Mikavica 1:0, Neyman – Rasovic 1:0, Scardanzan – D. Mikavica 1:0, Heining – Marinkovic 1:0, Bender – Federer 0:1, Bislin – Ristevski 1:0, Lika – Rahemtulla 0:1).

Schlussrangliste nach 9 Runden: 1. Bodan 15 (44/Aufsteiger). 2. Glarus 13 (44½). 3. Nimzowitsch 13 (40½). 4. Tribschen 12 (40½). 5. Wettswil 10 (37½). 6. Winterthur II 9 (38). 7. Olten 8 (34½). 8. Uzwil 6 (32). 9. Gligoric 4 (26½/Absteiger). 10. Lenzburg 0 (22/Absteiger).

Nationalliga B, West, 8. Runde

Schwarz-Weiss Bern – Solothurn 4:4 (Klauser – Owsejewitsch 0:1, Löffler – Schwägli 1:0, Si. Schweizer – Flückiger 0:1, Boffa – Habibi ½:½, Sa. Schweizer – Thomi 1:0, Turkmani – M. Muheim ½:½, Zafeiridis – Meier 0:1, Urwyler – A. Schiendorfer 1:0).

Vevey – Riehen II 5½:2½ (Burnier – Kiefer 0:1, Crut – Ammann 1:0, Pomini – Giertz ½:½, Jacot – Kasipour Azbari 0:1, Ribière – Schmahl 1:0, Dousse – Schwierskott 1:0, S. Shatil – Ernst 1:0, Chervet – K. Chockalingam 1:0).

Echallens – DSSP Basel 5½:2½ (Willems – M. Mattenberger 1:0, Sermier – Zaragatski ½:½, Bondar – Poeck 0:1, Gemelli – L. Gut 1:0, Vianin – R. Gut 1:0, Papaux – Schnell 0:1, Perréard – D. Mattenberger 1:0, Grillon – Ingielewicz 1:0).

Sorab Basel – Bern 3:5 (Stankovic – Gschnitzer ½:½, Ustjanowitsch – Sutter ½:½, Grbic – Gast 1:0, Bojic – Schaffner 1:0, Budisin – F. Pellicoro 0:1, Matovic – Musaelyan 0:1, Andjelkovic – Rösler 0:1, Jovanovic – N. Pellicoro 0:1).

Payerne – Bois-Gentil Genf 5½:2½ (T. Stijve – Masserey ½:½, Lienhard – Duport ½:½, Manko – Bieri 1:0, Pahud – De La Rosa ½:½, L. Stoeri – Shahmammadli 1:0, N. Stijve – Cadeï 1:0, Rotunno – Louis ½:½, Gendre – Kupalov ½:½).

Nationalliga B, West, 9. Runde

Riehen II – Schwarz-Weiss 2½:5½ (Wirthensohn – Löffler ½:½, Giertz – Boffa ½:½, Kiefer – Klauser 0:1, Ammann – Si. Schweizer 0:1, Herbrechtsmeier – Curien ½:½, Kasipour Azbari – Dobschat 0:1, Schmahl – Sa. Schweizer 1:0, Ernst – Dietiker 0:1).

Bern – Echallens 5:3 (Gschnitzer – Willems 1:0, Gast – Sermier ½:½, Sutter – Buss 1:0, Schaffner – Papaux 0:1, Musaelyan – Bondar 1:0, Dijkstra – Gemelli 1:0, F. Pellicoro – Vianin ½:½, N. Pellicoro – Perréard 0:1).

DSSP – Payerne 3½:4½ (M. Mattenberger – Manko 1:0, Zaragatski – T. Stijve 0:1, Poeck – Lienhard 1:0, L. Gut – Zarri ½:½, Butenandt – Rotunno 1:0, Schnell – N. Stijve 0:1, R. Gut – Hofmann 0:1, D. Mattenberger – Python 0:1).

Solothurn – Sorab 6:2 (Owsejewitsch – Ustjanowitsch 1:0, Flückiger – Grbic 1:0, Schwägli – Bojic 1:0, Krebs – Budisin 0:1, Habibi – Novosel 1:0, Thomi – Miletic ½:½, M. Muheim – Andjelkovic 1:0, Meier – Jovanovic ½:½).

Bois-Gentil – Vevey 3½:4½ (Masserey – Crut 1:0, Duport – Burnier ½:½, Schmid – Jacot 0:1, De La Rosa – Pomini ½:½, Cadeï – Ribière 0:1, Kupalov – S. Shatil ½:½, Shahmammadli – Bigler ½:½, Fulpius – Chervet ½:½).

Schlussrangliste nach 9 Runden: 1. Schwarz-Weiss 13 (43/Aufsteiger). 2. Bern 11 (39). 3. Payerne 11 (36½). 4. Echallens 10 (38½). 5. Riehen II 10 (37½). 6. Solothurn 9 (38). 7. Vevey 9 (32). 8. DSSP 7 (33½). 9. Sorab 6 (31/Absteiger). 10. Bois-Gentil 4 (31/Absteiger).

Die erfolgreichsten Punktesammler in der NLB

GM Sergey Owsejewitsch (Solothurn) 8 Punkte aus 9 Partien, Markus Räber (Glarus) 7/8, FM Dieter Knödler (Bodan) 7/9, Jonathan Reichel (Wettswil) 6½/8, FM Ufuk Tuncer (Glarus) 6½/9, FM Urs Rüetschi (Wettswil) 6/7, IM Markus Löffler (Schwarz-Weiss) und IM Adrian Gschnitzer (Bern) je 6/8, FM Oliver Sutter (Bern) und Samuel Schweizer (Schwarz-Weiss) je 5½/7, WFM Laura Stoeri (Payerne) 5/5, Seyed Arvin Kasipour Azbari (Riehen II) 5/6.

Definitive Paarungen der Aufstiegsspiele (16.–21. Oktober)

1. Liga/Nationalliga B: Zürich II – Réti Zürich III, Wollishofen II – St. Gallen, Thun – Nyon II (Nyon II spielt nur, wenn die erste Nyon-Mannschaft nicht aus der Nationalliga A absteigt), Genf II – Trümmerfeld Basel.

2./1. Liga: Frauenfeld – Oberglatt, Réti Zürich IV – Engadin, Stäfa – Locarno, Therwil – Mett-Madretsch, Neuenburg – Trümmerfeld Basel II, Spiez – Cercle Valaisan, La Garde du Roi – Bantiger Ostermundigen. – Swisschess Academy steigt direkt auf.

3./2. Liga: Herisau – Gonzen, March-Höfe – Wollishofen IV, UBS Zürich – Einsiedeln, Pfäffikon/ZH II – Gligoric Zürich II, Bellinzona – Wettswil II, Wädenswil II – Birseck II, Birsfelden/Beider Basel/Rössli – Wollishofen III, Döttingen-Klingnau – Köniz-Bubenberg II, Langenthal – Echiquier Bruntrutain Porrentruy II, Münsingen – Grenchen, Neuenburg II – Schwarz-Weiss Bern III, Payerne II – Sion II, Crans-Montana – Bulle, Bois-Gentil Genf V – Cavaliers Fous Genf, La Garde du Roi III – La Garde du Roi II. – Triesen steigt direkt auf.

4./3. Liga (alle Gruppenersten und -zweiten steigen direkt auf): Romanshorn, St. Gallen III, St. Gallen IV, Zürich V, Herrliberg II, Riesbach Zürich, Seebach Zürich III, Lenzburg III, Lenzburg IV, Baden VII, Luzern V, Wollishofen V, Massagno, Olten IV, Olten V, Court III, Novartis II, Therwil III, Bümpliz II, Zollikofen II, Trubschachen IV, Saanenland, Solothurn III, Payerne III, Payerne IV, Crazy Horse II, Echallens VI, Grand Echiquier III, Sarrazin, Yverdon-les-Bains, Amateurs Genève, Genève IV. – Romanshorn II, Münsingen II, Tramelan und Nyon V verzichten auf den Aufstieg.

Nationalliga A

Partien der zentralen Doppel-Schlussrunde vom 14./15. Oktober (Hotel & Conference Center Sempachersee, Guido A. Zäch-Strasse 2, Nottwil). Samstag (13 Uhr): Luzern – Riehen, Zürich – Winterthur, Mendrisio – Genf, Réti – Trubschachen, Wollishofen – Nyon. Sonntag (11 Uhr): Winterthur – Riehen, Luzern – Zürich, Genf – Trubschachen, Wollishofen – Réti, Nyon – Mendrisio.

Rangliste nach 7 Runden: 1. Riehen 14 (41½). 2. Zürich 12 (34). 3. Genf 9 (31). 4. Winterthur 8 (33). 5. Luzern 8 (28½). 6. Réti 6 (25½). 7. Nyon 4 (24). 8. Mendrisio 4 (22). 9. Wollishofen 3 (19). 10. Trubschachen 2 (21½).