April 18, 2024

Großeinkauf! Ehepaar Noppes & Jonny Carlstedt kaufen die Chess Tigers und laden zum Fest ein.

Sven Noppes ist in der Schachszene ein bekannter Mann. Der Schwabe gilt als äußerst geschäftstüchtig und hat es in der Grenke Bank bis zum Vorstandsmitglied gebracht. Grenke ist nicht nur Namensgeber eines der prestigeträchtigsten Schachturniere auf der Welt, sondern auch langjähriger Sponsor des Bundesliga-Serienmeisters OSG Baden-Baden.

Dass Noppes mittlerweile aus der Grenke Bank ausgeschieden ist, hindert ihn nicht daran, gute Beziehungen zu Wolfgang Grenke zu pflegen und im Schach tätig zu sein. Er managet weiterhin den Bundesligisten SF Deizisau. Nun hat er – gemeinsam mit seiner Frau Marina Noppes und IM Jonny Carlstedt – die Chess Tigers übernommen. Ein klangvoller Name, der an die langjährigen Weltklasse-Turniere („Chess Classics“) in Frankfurt und Mainz erinnert, die Anand-Manager Hans-Walter Schmitt auf die Beine gestellt hat. Die Chess Tigers sind aktuell immer noch als Schulschachorganisation tätig und organisierten jüngst auch wieder mehrere Schachturniere. Selbstverständlich auch mit einem Chess960-Turnier – jener Variante, die einst Bobby Fischer erfand.

Nicht nur die Chess Tigers, sondern auch zwei vormalige Schachläden stehen auf der Liste der getätigten Einkäufe des Trios Noppes/Carlstedt. Das ist zum einen das einstige Stuttgarter Schachdepot, das zum „Chess Tigers Shop“ umgewandelt wurde. Geshoppt werden kann nur noch online, darfür strahlt der Online-Shop in neuem Gewand und bietet u.a. auch ChessBase-Produkte sowie eine „The Big Greek Selection“ an. Des weiteren wurde auch das Lasker´s in Berlin aufgekauft, das über Jahrzehnte hinweg von Fernschach-Großmeister Arno Nickel betrieben wurde, aufwändig renoviert wurde und nun unter „Chess Tigers Store“ (oder einfach: Ladengeschäft Berlin) firmiert.

 

Man darf gespannt sein, ob Noppes/Noppes/Carlstedt weitere geschäftliche Aktivitäten planen oder nun erst einmal versuchen, die getätigten Investitionen wieder hereinzuholen. Potenzial für weitere Käufe besteht allemal – Franz Jittenmeier vom Schachticker sucht schon seit Jahren einen Nachfolger, und auch der Inhaber des Wiener Kultgeschäfts „Schach und Spiele“, Michael Ehn, hat Verkaufsabsichten geäußert. Sicherlich gibt es noch weitere Kandidaten.

Schachfans aus Berlin und Umgebung können beim Festprogramm am kommenden Samstag 16.09.2023 einen Blick in den neuen Chess Tigers Store in Berlin werfen. Außerdem wird noch ein Mitarbeiter gesucht, der den Laden betreut. 

—> Hier geht es zur Pressemeldung und zur Einladung <—