Juni 18, 2024

Deutschland – Kasachstan 1:3

Deutschland lieferte Kasachstan im Rückspiel einen ebenbürtigen Kampf, muss sich am Ende aber geschlagen geben und scheidet im Viertelfinale der Frauen-Weltmeisterschaft aus. Doch danach sah es nicht immer aus. Eine dramatische Wendung am ersten Brett sollte am Ende die Entscheidung bringen.

Der Kampf begann zunächst jedoch damit, dass sich die deutsche Delegation Sorgen um Josefine Heinemanns Stellung machen musste. In der Rossolimo-Variante der Sizilianischen Verteidigung geriet sie früh auf Abwege und ins Hintertreffen. Daran änderte sich im gesamten Verlauf des Matches nichts mehr, sodass Deutschland früh einem Rückstand hinterher lief.

Allerdings sah es lange so aus, als ob Elisabeth den in der Folge nötigen Sieg zum Ausgleich erzielen würde. Nach einem kurzen taktischen Schreckmoment im 20. Zug, den beide Spielerinnen übersahen, konnte Elisabeth ihre Stellung Stück für Stück verbessern.

Dinara Wagner gewinnt zweimal gegen Meruert Kamalidenova

Dinara Wagner musste sich zäh verteidigen und profitierte zwischendurch davon, dass ihre Gegnerin nicht immer die besten Züge in einer Gewinnstellung mit guten Angriffschancen fand. Währenddessen musste Hanna Marie Klek durchgehend in einer ausgeglichenen Stellung kämpfen.

In der Zeitnotphase überschlugen sich jedoch die Ereignisse: Dinara Wagner gelang es, sich mit nur noch wenigen Sekunden auf der Uhr nicht nur zäh zu verteidigen, sondern Gewinnideen zu finden und selber einen erfolgreichen Mattangriff durchzubringen. Dadurch stand es auf einmal eins zu eins!

Elisabeth Pähtz prüft die Stellung von Hanna Marie Klek

Elisabeth Pähtz vergab aber zunächst ihren großen Vorteil, um dann selber mit einem Qualitätsopfer ihrer Gegnerin zu Leibe zu rücken. Bibisara Assaubayeva übersah die mögliche Widerlegung dieses Qualitätsopfers, wodurch Elisabeth wieder eine Gewinnstellung hatte. Doch im 53. Zug unterlief Elisabeth der entscheidende Fehler. Sie übersah, dass am Ende der Damenumwandlung durch beide Seiten, ihr König nicht matt gesetzt werden kann, weil der diagonale Damenrückzug Dg2 die Stellung rettet. Wieder einmal bewies sich hier, was Yochanan Afek in seinem Buch „Invisible Chess Moves“ beschreibt: Diagonale Damenrückzüge sind die in der Variantenrechnung am schwierigsten zu sehenden Schachzüge. Hier leider zum Nachteil des deutschen Teams.

Durch diese Niederlage war Hanna Marie Klek gezwungen, in einer nicht wirklich gewinnbaren Stellung zwingend auf Gewinn zu spielen. In der Folge führte das zu einer weiteren Niederlage, die für die Endabrechnung aber irrelevant war. Deutschland verliert 1:3 und ist raus. Ein extrem bitteres Ende einer Weltmeisterschaft, bei der das deutsche Team sich, egal wie es stand, nie aufgegeben hat und tollen Kampfgeist bewiesen hat.

Wir bedanken uns bei unseren Sponsoren, dem Energieparkentwickler UKA sowie Krulich Immobilien, die die Teilnahme an der Team-WM der Frauen durch ihr Sponsoring ermöglicht haben.
Last but not least gilt unser Dank den vielen Fans, die unser Team im Stream und in den sozialen Medien verfolgt und unterstützt haben. Vielen Dank für euren Support und wir freuen uns darauf, mit eurer Hilfe im November bei der Team-EM erneut anzugreifen!

 

Partien