Juni 18, 2024

WGP Nikosia: Lagno und Tan Zhongyi behalten die Führung bis in die 4. Runde

Schein trügt. Obwohl das Endergebnis des Tages nur einen entscheidenden Ausgang vorsah – Shuvalova besiegte Mammadzada im längsten Spiel des Nachmittags – waren die anderen fünf Spiele hart umkämpft. Schon die erste Ziehung des Nachmittags hatte einige interessante Nuancen.

Nach drei der elf geplanten Runden behalten Kateryna Lagno und Tan Zhongyi die Führung mit 2,5/3, während ihnen nicht weniger als drei Spielerinnen – Goryachkina, Harika und Shuvalova – im Nacken sitzen.

Die Veranstaltung wurde durch den Überraschungsbesuch von Frau Elżbieta Witek , Marschallin des Sejms der Republik Polen, gewürdigt. Witek ist Polens Autorität Nummer zwei. Begleitet von drei oder vier Sicherheitsleuten und Verwaltungspersonal führte sie den zeremoniellen Spielzug im Spiel zwischen Kiolbasa und Khotenashvili durch.

„Es ist eine besondere Gelegenheit, symbolisch am Wettbewerb der besten Schachspieler der Welt teilnehmen zu können und insbesondere den ersten Zug für Oliwia Kiolbasa spielen zu können, eine der talentiertesten Spielerinnen Polens“, sagte Witek anerkennend.

„Schach lehrt uns so viele Fähigkeiten, die sowohl junge Spielerinnen als auch herausragende Großmeisterinnen nutzen können, um Beziehungen aufzubauen, die auf gegenseitigem Respekt basieren und die richtigen Strategien und Verantwortlichkeiten für das Treffen von Entscheidungen wählen. Eine so prestigeträchtige Sportart wie Schach passt ideal in die Entwicklungsstrategie Zyperns und in den Aufbau weiterer Kooperationen, die wir hier in den vergangenen Tagen intensiv besprochen haben.“

Witek fügte hinzu: „Ich freue mich sehr, dass wir in ein paar Monaten die besten Schachspielerinnen in der Stadt Bydgoszcz, Polen, zu Gast haben werden“, in Anspielung auf die Mannschaftsweltmeisterschaft.

GM Dzagnidze, Nana gegen GM Dronavalli, Großartig gegen (0,5-0,5)

Das erste Spiel des Nachmittags endete friedlich unentschieden. In einem umgekehrten Colle-Zukertort-Angriff, den beide Spieler aufgrund der Geschwindigkeit ihrer Züge perfekt kannten, spielte Dronavalli ein bekanntes Figurenopfer, das, wenn es einmal akzeptiert wurde, unweigerlich zu einem erzwungenen ewigen Remis führt.

Lustigerweise wurde das gleiche Auslosungsmuster 2016 zwischen zwei anderen sehr starken Meisterinnen, S. Foisor und N. Paikidze, gespielt.

GM Lagno, Kateryna gegen GM Tan, Zhongyi (0,5-0,5)

Bald darauf endete ein weiteres wichtiges Spiel friedlich. Mit +2 an der Spitze des Feldes könnte die Siegerin dieses Matches ihren Anspruch als Gesamtsiegerin des Events problemlos geltend machen, auch wenn es noch am Anfang steht.

Viele chinesische Spieler brillieren in der Petroff-Verteidigung (auch „Russisches Spiel“ genannt) und Tan Zhongyi ist da keine Ausnahme. Sie kennt die Linien auswendig und ist in der Lage, sie mit hoher Geschwindigkeit zu spielen.

In einer bekannten theoretischen Variante wiederholte Lagno einen relativ neuen Zug – 15.Lf4 statt 15.Dc2 – aber die symmetrische Natur der Stellung war einfach zu schwer zu knacken. Obwohl Kateryna auf e5 einen Vorposten für ihren Turm erhielt, war die Stellung völlig ausgeglichen und im fünfunddreißigsten Zug einigte man sich auf ein Remis.

WGM Wagner, Dinara vs. IM Assaubayeva, Bibisara (0,5-0,5)

Für dieses wichtige Spiel entschied sich Assaubayeva erneut für ihre geliebte Königsindisch-Verteidigung, in der sie eine Expertin ist und viele hervorragende Siege errungen hat. Wagner mag es, es mit Weiß zu verwechseln, und heute hat sie sich für die Gligoric-Variante mit Le2 und Le3 entschieden und damit die Rochade am Königsflügel verzögert.

Mir ist ein Spiel ihres Mannes, GM Denis Wagner, aus dem Jahr 2015 in der gleichen Richtung aufgefallen: Vielleicht haben sie sich in dieser Variante ein paar interessante Ideen ausgedacht!

Es wurde ein typisches KID-Mittelspiel erreicht: Weiß rechnete mit einem hervorragenden Springer auf dem Feld e4 und einer überlegenen Bauernstruktur, im Gegenzug für viele Schwächen auf den dunklen Feldern.

In ihrem Interview nach dem Spiel gab Assaubayeva zu, dass sie etwas schlechter war, es aber einige Optionen für ein Gegenspiel gab. Nach einigen Ungenauigkeiten erzwang Wagner den Damentausch und das Spiel endete unentschieden.

IM Kiolbasa, Oliwia gegen GM Khotenashvili, Bella (0,5-0,5)

Nach zwei Niederlagen genoss Kiolbasa heute die weißen Figuren. Sie eröffnete mit 1.e4 und entschied sich für eine Nebenvariante in der offenen Variante von Ruy Lopez – 6.Te1 anstelle des populäreren 6.d4. Allerdings war Khotenashvili sehr gut vorbereitet.

Sie führte alle ihre Eröffnungszüge aus, darunter auch die Maschinenneuheit 12…Sg5, und tauschte einige kleinere Figuren aus, um den Ausgleich zu erzwingen. Kiolbasa hatte bis ins Mittelspiel hinein immer noch einen Vorsprung – ein sichererer König bei einem ungleichfarbigen Läufer, aber es war schwer, einen Vorteil zu beweisen.

In ihrem Interview nach dem Spiel erwähnte Oliwia, dass ihr möglicherweise ein gewisser Mangel an Erfahrung leide und dass sie ihre Chancen im heutigen Spiel überschätzt habe.

GM Kosteniuk, Alexandra gegen GM Goryachkina, Aleksandra gegen (0,5-0,5)

Goryachkina führte im siebten Zug einer aktuellen italienischen Partie mit 7….a5 eine sehr interessante Neuerung ein. Obwohl es sich um den ersten Zug handelt, waren bisher 7…0-0 und insbesondere 7…Se7 die Hauptvarianten. Dennoch änderte es nicht viel an der Art der Position.

Soweit ich das beurteilen kann, drehte sich der entscheidende Moment der Partie um den Abtausch, der im fünfzehnten Zug eingeleitet wurde und Kosteniuk mit schwachen Doppelbauern auf der E-Linie und, was noch wichtiger ist, einem fabelhaften Vorposten auf e5 für einen von Goryachkinas Springern bescherte.

Im Gegenzug übte Kosteniuk etwas Druck auf den Königsflügel aus – die f-Linie für ihre Türme und das Feld f5 für ihren Springer. Goryachkina drängte jedoch nach und nach Kosteniuks Figuren zurück und begann, ihre eigenen Bauern am Damenflügel vorzurücken. Für Weiß sah es nicht gut aus.

Nach der Zeitkontrolle im 40. Zug wurde klar, dass nur Schwarz gewinnen konnte – die Herausforderung bestand darin, den richtigen Plan zu finden.

Kosteniuk war schon immer für ihren Kampfgeist und ihre Widerstandsfähigkeit in schwierigen Stellungen bekannt, und sie verteidigte erneut hartnäckig und zwang ihre Gegnerin, ihre Königin für zwei Türme aufzugeben. In ausgeglichener Stellung einigte man sich bald auf ein Unentschieden.

IM Shuvalova, Polina gegen IM Mammadzada, Gunay (1-0)

Obwohl Mammadzada gelegentlich das sizilianische Kan gespielt hat, greift sie im Allgemeinen zur Najdorf-Variante. Heute hat sie den Kan erneut ausprobiert und landete aus der Eröffnung in einer leicht passiven Marozcy-Stellung.

Es ist schwer, einen genauen Fehler zu benennen – wahrscheinlich 21…Le5, was einige …b5-Ideen zulässt, statt 21…Lg5 – aber nach und nach wurde sie überspielt und ihr rückständiger Bauer auf d6 geriet stark unter Druck. Zudem stimmte ihr Zeitmanagement nicht – eine Situation, die in ungewohnten Positionen oft vorkommt.

Der ständige Druck zahlte sich aus – Mammadzada befürchtete, dass sie am Ende den d6-Bauern kostenlos verlieren würde, und rettete sich in einen Turm, der mit einem Minusbauern endete: eindeutig schlechter, aber mit einigen Remishoffnungen. Der Motor zieht es tatsächlich vor, den Bauern nicht zu schlagen und stattdessen den Druck aufrechtzuerhalten.

Gerade als es so aussah, als ob die Stellung ein theoretisches Remis wäre und die Zeit sehr knapp wäre, machte Mammadzada einen Fehler mit 51…g5? und nach dem präzisen, aber einzigen Zug 52.Tf8! Sie war plötzlich verloren und Shuvalova gewann ihr zweites Spiel in Folge.

Stand nach Runde 3

Text: IM Michael Rahal (Nicosia, Cyprus)

Foto: Mark Livshitz