Mai 27, 2024

Schweizer Einzelmeisterschaften vom 15. bis 23. Juli in Leukerbad: Die Teilnehmer(innen) der beiden Titelturniere stehen fest

Markus Angst IM Oliver Kurmann (Luzern) und WGM Ghazal Hakimifard (Zürich) sind in den beiden Titelturnieren an den vom 15. bis 23. Juli in Leukerbad stattfindenden Schweizer Einzelmeisterschaften topgesetzt.

IM Oliver Kurmann und WGM Ghazal Hakimifard starten in den beiden Titelturnieren an den Schweizer Einzelmeisterschaften im Juli in Leukerbad aus der Pole-Position.

Oliver Kurmann startet erstmals aus der Pole-Position. Der mit drei GM-Normen zu Buche stehende 38-jährige Jurist – um Grossmeister zu werden, muss er noch die 2500-ELO-Grenze knacken – spielt in Leukerbad sein siebtes Herren-Titelturnier seit 2010.

Sein bestes Resultat erzielte er an der SEM 2012 in Flims, als er zeitweise alleine in Führung lag und als Vierter hinter GM Joe Gallagher, GM Yannick Pelletier und GM Alexandra Kosteniuk nur knapp eine Medaille verpasste. 2016 wurde der Schweizer Mannschaftsmeister 2018/2021/2022 (mit Luzern), Schweizer Meister U14 1999 und Schweizer Juniorenmeister 2004 Sechster, 2019 Siebter, 2010 und 2014 jeweils Achter, 2018 Neunter.

GM Joe Gallagher startet als Nummer 2. Der in England wohnende 59-jährige siebenfache Schweizer Meister (1997/1998/2004/2005/2007/2012/2021) ist nicht nur der einzige Grossmeister im Zehner-Feld, sondern zusammen mit dem als Nummer 3 gesetzten Titelverteidiger IM Fabian Bänziger (Pfäffikon/SZ) auch der einzige Spieler, der jemals Landesmeister geworden ist.

Mit WIM/FM Lena Georgescu spielt im Herren-Titelturnier auch eine Dame. Die 23-jährige Bernerin, Schweizer Meisterin 2017, 2021 und 2022, verzichtet darauf, ihren Titel im Damen-Titelturnier zu verteidigen. Stattdessen peilt sie bei den Herren ihre dritte WGM-Norm nach 2019 (Teplice-Open in Tschechien) und im April dieses Jahres (Swiss Young Masters in Basel) an. Hierfür benötigt sie gemäss aktueller FIDE-ELO-Liste 5 Punkte aus neun Partien. Für eine IM-Norm werden 5½ Punkte gefordert.

Zwei Juniorinnen als Gäste im Damen-Titelturnier

Nummer 1 des Damen-Titelturniers ist Ghazal Hakimifard (Zürich). Die aus dem Iran stammende, in Zürich wohnhafte und für die Schweizer Nationalmannschaft spielende 29-jährige Frauengrossmeisterin spielte an der SEM 2021 im Herren-Titelturnier, wo sie den 9. Rang belegte. Im vergangenen Jahr wurde sie in Samnaun zwar beste Dame im Nationalturnier, war damals aber noch nicht titelberechtigt.

Mit der als Nummer 3 gesetzten WGM/IM Yelena Sedina (Chiasso/2019) und WFM Laura Stoeri (Payerne/Nummer 6/2016) sind in Leukerbad zwei ehemalige Schweizer Meisterinnen am Start. Weil sich nur acht Spielerinnen für das Damen-Titelturnier anmeldeten, lud der Schweizerische Schachbund (SSB) mit der 14-jährigen Deutschen Charis Peglau (Nummer 5) und der 12-jährigen in Corsier-sur-Vevey wohnhaften und beim Weltschachbund FIDE für ihr Heimatland Israel gemeldeten Or Shatil (Nummer 7) zwei hoffnungsvolle Nachwuchsspielerinnen ein. Die beiden Juniorinnen sind jedoch nicht titelberechtigt.

Charis Peglau wurde im vergangenen Jahr im rumänischen Mamaia U14-Vizeweltmeisterin. Beim Mitropa-Cup im kroatischen Mali Losinj im vergangenen April gewann sie bei den Damen die Silbermedaille am dritten Brett.

Or Shatil sorgte am vergangenen Wochenende für Aufsehen, als sie im Match Vevey – Payerne mit ihrem Sieg gegen Mikayel Zargarov die jüngste Spielerin wurde, die in der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) jemals eine Nationalliga-B-Partie gewann.

In Leukerbad wäre auch ein Senioren-Titelturnier ausgeschrieben. Aktuell haben sich jedoch mit IM Branko Filipovic (Basel), IM Heinz Wirthensohn (Reinach/BL), FM Patrik Hugentobler (Pfäffikon/ZH), FM Peter Hohler (Aarburg) und Peter Bischoff (Rehetobel) erst fünf Spieler angemeldet.

Vier Hauptturniere vom 17. bis 23. Juli

Die neunrundigen Turniere – neben den Titelturnieren auch das Meisterturnier (ab 2001 ELO/hier wird auch der Junioren-Titel vergeben) – werden ohne Doppelrunden vom 15. bis 23. Juli gespielt. Die vier siebenrundigen Turniere – Hauptturnier I (1801–2000 ELO), Hauptturnier II (1601–1800 ELO), Hauptturnier III (1401–1600 ELO) und Hauptturnier IV (bis 1400 ELO und Unklassierte) stehen vom 17. bis 23. Juli auf dem Programm.

Mit Ausnahme der Titelturniere kann man in allen Kategorien in der ersten Turnierhälfte ein Bye (Remis mit einem halben Gratis-Punkt ohne zu spielen) nehmen und einen Wandertag einplanen.

Alle Details zur SEM 2023 in Leukerbad – so auch das attraktive Rahmenprogramm – finden Sie auf der SSB-Website und in der «Schweizerischen Schachzeitung» 2/23.

Die Teilnehmer(innen) der SEM-Titelturniere

Herren

1 IM Oliver Kurmann (Luzern) 2449 ELO

2 GM Joe Gallagher (Eng/Sz) 2427

3 IM Fabian Bänziger (Pfäffikon/SZ) 2422

4 IM Roland Lötscher (Brugg) 2398

5 IM Gabriel Gähwiler (Neftenbach) 2393

6 FM Noah Fecker (Eggersriet) 2387

7 IM Theo Stijve (Villars-sur-Glâne) 2353

8 FM Aurelio Colmenares (Genf) 2341

9 WIM/FM Lena Georgescu (Bern) 2315

10 FM Benedict Hasenohr (Pfungen) 2288

Damen

1 WGM Ghazal Hakimifard (Zürich) 2264

2 WIM Sofiia Hryzlova (Taverne-Torricella) 2255

3 WGM/IM Yelena Sedina (Chiasso) 2167

4 WFM Mariia Manko (Givisiez) 2117

5 Charis Peglau (D/nicht titelberechtigt) 2114

6 WFM Laura Stoeri (Payerne) 2063

7 Or Shatil (Corsier-sur-Vevey/nicht titelberechtigt) 1951

8 Gilda Thode (Grafstal) 1894

9 Angie Pecorini (Onex) 1892

10 Nathalie Pellicoro (Zollikofen) 1858

In der «Schweizerischen Schachzeitung» 1/22 finden Sie ein Interview mit IM Oliver Kurmann, der Nummer 1 des Herren-Titelturniers von Leukerbad.