April 24, 2024

Fabiano Caruana gewinnt das Superbet Chess Classic 2023

Nach einem Unentschieden in seiner letzten Partie gewann Fabiano Caruana das Superbet Chess Classic 2023 mit einer Punktzahl von 5,5/9 und nahm einen Preis von 100.000 US-Dollar für den 1. Platz mit nach Hause.

Der aktuelle Nr. 2-Amerikaner führte die meiste Zeit des Events und sicherte sich den Titel, nachdem seine nächsten Rivalen in der Endrunde allesamt Unentschieden gespielt hatten, sodass er einen halben Punkt Vorsprung vor dem Feld hatte. Den zweiten Platz teilten sich Alireza Firouzja, Wesley So, Anish Giri und Richard Rapport, alle mit 5,0/9.

FIROUZJA VACHIER-LAGRAVE – | ½-½ 32 Züge

Firouzja wollte in der heutigen Runde aggressiv spielen und wurde von Vachier-Lagrave mit dem soliden Angenommenen Damengambit konfrontiert. Er entschied sich für eine Variante, bei der Weiß ins Endspiel geht und auf zwei Ergebnisse spielen kann, konnte sich aber keine Chancen gegen die präzise Verteidigung von MVL herausspielen, was zu Figurenvereinfachungen und schließlich zu einem Unentschieden führte.


Nachdem er mit +1 abschloss, bezeichnete Firouzja sein Turnier als „einen guten Start in das Jahr“. | Foto mit freundlicher Genehmigung von Grand Chess Tour, Lennart Ootes

BERICHT – CARUANA | ½-½, 30 Züge

In einer Wiederholung einer sehr theoretischen Variante der englischen Sprache, die man bei der letzten Weltmeisterschaft gesehen hatte, wurde Caruana von der Eröffnung an unter Druck gesetzt. Der Turnierleiter verbrachte im Mittelspiel viel Zeit damit, die Stellung herauszufinden, wobei seine Figuren auf dem Damenflügel seltsam angeordnet waren, fand aber schließlich einen starken Weg, Gegenspiel zu erzeugen. Nachdem die Komplikationen geklärt waren, erreichte Rapport ein Endspiel mit zwei Mehrbauern, aber Caruanas Turm war einfach zu aktiv, als dass Weiß seinen materiellen Vorteil hätte ausnutzen können, was zu einem Unentschieden führte.


Caruanas 18…f6! verschaffte Schwarz gerade genug Spielraum und versuchte, die E- und F-Linien zu erschließen.


Rapport versuchte es mit einer ehrgeizigen Linie, stieß jedoch auf heftigen Widerstand. | Foto mit freundlicher Genehmigung von Grand Chess Tour, Bryan Adams

SO – DUDA | ½-½, 44 Züge

Was als 5.Sc3 Petroff begann, führte zu einem frühen Endspiel, als So versuchte, etwas Druck gegen Dudas Stellung aufzubauen. Doch trotz der Verdoppelung der Türme auf der E-Reihe konnte So keine großen Fortschritte machen, da Duda ruhig Figuren tauschte und schließlich ein remises Turm-Läufer-gegen-Turm-Springer-Endspiel erzwang.


Nachdem So das Event mit einem großen Sieg über Firouzja begonnen hatte, beendete So das Turnier mit acht Unentschieden in Folge. | Foto mit freundlicher Genehmigung von Grand Chess Tour, Bryan Adams

DEAC – DING | 0-1, 48 Züge

Eine scharfe Linie im Damenindisch führte dazu, dass Deac einen Bauern opferte, um langfristigen Ausgleich und Druck zu erzielen. Seine Stellung war in Ordnung, aber ein Fehler ermöglichte es Ding, den Druck von White’sWhite zu neutralisieren und mit einem gesunden Mehrbauern hervorzugehen. Von da an war die Aufgabe für Ding technischer Natur, da er seine Position langsam verbesserte, bevor er schließlich die Führung übernahm und am Königsflügel durchbrach, um zu gewinnen.


Nach 36…Th2! Black’sBlacks Figuren brachen einfach durch.


Trotz einer enttäuschenden Leistung gewann Ding heute sein erstes Spiel als Weltmeister. | Foto mit freundlicher Genehmigung von Grand Chess Tour, Lennart Ootes

GIRI – NEPOMNIACHTCHI | ½-½, 68 Züge

Das letzte Spiel der Veranstaltung hatte wichtige Konsequenzen, denn ein Sieg von Giri würde es ihm ermöglichen, Caruana zu erreichen und ein Playoff zu erzwingen. Nachdem Giri vom Sveshnikov-Sizilianer überrascht wurde, entschied er sich für eine seltene Variante (10.Sab1), bei der Weiß auf einen kleinen Positionsvorteil abzielt. Im Mittelspiel war er etwas besser, aber die geduldige Verteidigung von Nepomniachtchi ermöglichte es ihm, den Ausgleich zu erzielen und sogar auf den Sieg zu drängen. An einem Punkt im Endspiel zwischen Dame und Springer machte Giri einen Fehler, aber Nepo verpasste seine Chance auf den Sieg und stattdessen endete die Partie schließlich unentschieden.


Hier 48…Dg3+ 49.Kh1 Df4! hätte für Schwarz gewonnen, mit der entscheidenden Drohung Sg3+


Auch für den WM-Herausforderer war es ein vergessliches Ereignis. | Foto mit freundlicher Genehmigung von Grand Chess Tour, Lennart Ootes

Die Grand Chess Tour 2023 reist als nächstes nach Polen, wo am Sonntag, dem 21. Mai, das Superbet Rapid und Blitz stattfindet. Die Live-Turnier-Action beginnt um 7:20 Uhr CT mit den Großmeister-Kommentatoren Yasser Seirawan, Var Akobian, Cristian Chirila und International Master Nazi Paikidze auf der   Grandchesstour .org und auf den YouTube- und Twitch.tv- Kanälen des Saint Louis Chess Club.

Text: IM Kostya Kavutskiy

Fotos: Mit freundlicher Genehmigung von Grand Chess Tour und Spectrum Studios; Credits auf Flickr verfügbar.


Weitere Informationen:
Web: GrandChessTour.org | Twitter: @GrandChessTour
Instagram: @GrandChessTour | Facebook: @GrandChessTour
#GrandChessTour
#SuperbetChessClassic

Veranstaltungsort:
Grand Hotel Bukarest, Bukarest, Rumänien
6. Mai – 15. Mai 2023

Pressekontakt:
press @grandchesstour.org  

Livestream:
GrandChessTour.org