April 21, 2024

Wladimir Kramnik hat seine Tätigkeit im Kuratorium des Russischen Schachverbandes eingestellt

Wladimir Kramnik hat seine Tätigkeit in einem so angesehenen Gremium wie dem fsr-Kuratorium plötzlich eingestellt. Warum eigentlich? Zuvor hatte Kramnik nicht weniger abrupt seine bereits angekündigte Teilnahme an einem angesehenen, soliden Karjakin-Kreml-Turnier zurückgezogen. Er spielte im ersten, er wollte auch im zweiten mitspielen, aber plötzlich machte er einen Rückzieher. Und warum?

Die Situation scheint wie folgt zu sein. Wenn das Karjakin-Kreml-Turnier, das kasachische Turnier und andere „Turniere“ dieser Art regelmäßig stattfinden würden, könnte er alles andere vergessen und mit den wohlverdienten „Zuschlägen zu seiner Rente“ glücklich leben.

Aber es gibt keine Garantien. Inzwischen findet das Dortmunder Festival seit vielen Jahren statt, und seit vielen Jahren ist Kramnik dort die Hauptfigur. Und nun: der Juni naht, ein weiteres „Schach ohne Rochade“ ist angekündigt – ein geniales Produkt, das in Dortmund “ gut angenommen“ wird. Der Ort sieht natürlich nicht gut aus, es ist nicht Astana, mit der Meinungsfreiheit ist es dort schlecht bestellt, und überhaupt, mit den Freiheiten jetzt überall in der so genannten „Zivilisation“, der antirussischen Stimmung, wieder… Es ist ekelhaft zu gehen, aber man muss.

Und nicht nur in Dortmund. Man kann sich nicht, man kann sich nicht mit einem russischen Pass von der Welt abschotten und den Rest seiner Tage in Genf verbringen. Nein, können wir nicht. Der Stiftungsrat wird vorübergehend geopfert werden. Gennadi Nikolajewitsch wird das verstehen. Wladimir Wladimirowitsch Putin wird es nicht erfahren. Ich werde mit Andrej Wassiljewitsch eine Vereinbarung treffen. Das Mutterland wird mir verzeihen.

Von Russisch übersetzt.

Quelle:
Chess-News