April 21, 2024

Die deutsche Schachlehrerin Andrea Wilm („Schach macht Kinder glücklich“) über die 2. Deutsche Grundschul-Mädchenmannschaftsmeisterschaften 2023

Hallo Andrea Wilm,
du bist Rektorin an einer bayerischen Grundschule an der Grenze zu Hessen, dein Sohn hat in seiner Schulzeit und im Verein Schach gespielt und du wurdest zur Deutschen Schachlehrerin 2022 ausgezeichnet, wofür es viele Gründe gab. Ich war vor vielen Jahren einmal bei deiner Grundschule zu Gast und habe festgestellt, da spielt sogar die Schulkatze Schach.

Was viele nicht wissen, es gibt eine Deutsche Grundschul-Mädchenmannschafts-Meisterschaft. Vor vielen Jahren wollte Hans Bodach sie beim Arbeitskreis Schule einführen, fand aber zu wenig Unterstützung. Gute Ideen kann man nicht aufhalten, mittlerweile ist das die zweite Auflage. 

Warum Schach in der Grundschule?

Kinder lieben es zu spielen und hier wird die Spielfreude langfristig und tiefgründig genutzt um Strategien zu erwerben, die in den verschiedensten Lebensbereichen wichtig sind. Genaue Analyse, Risikoabschätzung, Absicherung und das Entwickeln von Plänen, vor allem aber Selbstverantwortung und den Umgang mit Misserfolgen, das alles kann man beim Schach lernen.

Was ist schachlich an eurer Grundschule los?

Wir bieten allen Kindern an unserer Schule an, Schach zu lernen. Die Kinder können direkt in der ersten Klasse anfangen und bis zur vierten Klasse spielen, wenn sie möchten . Wenn sie mit Begeisterung und sehr gerne spielen, können sie unsere Schule auf Meisterschaften vertreten. Das ist aber nicht das wichtigste Ziel. Das wichtigste Ziel ist Freude zu haben beim Schachspiel und sich strategisch weiterzuentwickeln

Wie findest du die neuen Deutschen Grundschul-Mädchenmannschaftsmeisterschaften?

Die neue eingeführten Meisterschaften nur für Mädchen finde ich sehr gut. Ich weiß, dass es das früher schon gab. Wir haben einen Pokal von der Mädchenmeisterschaft ungefähr um 1998 in der Vitrine stehen. Wenn man langfristig Frauen-Schach sehen will, braucht man extra Meisterschaften.

Es waren dieses Jahr 20 Teams dabei, wie viele Mannschaften wurden von Frauen betreut?

Diese Frage kann ich nicht wirklich beantworten. Ich habe den Eindruck dass es ca 40% der Mannschaften waren. Interessanter als die Frage, wer mitgefahren ist, wäre die Frage, wer beim Training den Hut auf hat.

Siehst du in den Deutschen Mädchen-Grundschulmeisterschaften noch viel mehr Potential nach oben?

Wenn klar ist,  dass es immer Meisterschaften für Mädchen gibt, ist das auf jeden Fall ein Ansporn. Letztendlich zählt nicht nur die Begeisterung, die der Trainer in den Kindern entfachen kann. Sehr wichtig ist aus meiner Sicht auch die Unterstützung von zu Hause, da ich den Kindern regelmäßig aufgebe, zu Hause zu spielen.

Was kann getan werden, damit mehr Mädchen Schach spielen?

Wenn alle Kinder das Angebot bekommen, Schach zu spielen, spielen die Kinder weiter, die es gerne machen. Da sind regelmäßig auch Mädchen dabei. Ein Angebot an alle, ist für mich der Schlüssel zu einem höheren Mädchenanteil in der Schach-AG.

Was wäre für dich schachlich ein Traum?

Ich freue mich, wenn ich mich auch weiterentwickle und bei mir Fortschritte sehe. Es ist eine Bestätigung, wenn ich bei einem Turnier Stellungen auf dem Brett sehe, die wir im Training besprochen haben und die Kinder können diese jetzt sicher bewältigen. Ich fände es großartig, wenn an jeder Schule ein begeisterter Lehrer ein Schach-AG-Angebot machen könnte.

HIER IST EIN BERICHT VON DER DSJ https://www.deutsche-schachjugend.de/news/2023/maedchen-der-grundschule-garching-west-sind-deutscher-meister/,