Juni 18, 2024

WGP Neu-Delhi: Rückblick auf Runde 8

Bibisara und Zhu remis, während Goryachkina in einer völlig verlorenen Stellung gegen Lagno glücklich davonkommt

Zwei Partien endeten unentschieden und zwei mit einem Sieg für Weiß in der achten Runde des Großen Preises der Frauen in Neu-Delhi. Hier die Ergebnisse der heutigen Spiele:

Kateryna Lagno – Aleksandra Goryachkina, ½ – ½
Wunderbares Dronavalli – Nino Batsiashvili, 1 – 0
Polina Shuvalova – Vaishali Ramehsbabu, 1 – 0
Zhu Jiner – Bibisara Assaubayeva, ½ – ½

Nana Dzagnidze und Humpy Koneru hatten einen Ruhetag.

Die Partie zwischen zwei Favoritinnen der Grand-Prix-Serie, Kateryna Lagno und Aleksandra Goryachkina, endete überraschend unentschieden. Im Berlin von Ruy Lopez spielte Goryachkina im Mittelspiel schlecht und erlaubte Weiß zu dominieren. Nach fast fünf Stunden Spielzeit gewann Lagno vollständig. Die Stellung erforderte einige Berechnungen, aber Lagno hatte verzweifelt wenig Zeit, also beschloss sie, die Züge zu wiederholen.

Bibisara Assaubayeva spielte King’s Indian gegen Zhu Jiner und erreichte eine ausgeglichene Position, war aber mit ihrer Perspektive nicht ganz zufrieden. Beide versuchten, einen Weg zum Sieg zu finden, waren aber mit einem Unentschieden zufrieden und kamen als Erste ins Ziel.

Polina Shuvalova besiegte Vaishali Ramehsbabu in der Grünfeld-Verteidigung. Shuvalova war diejenige, die im Spiel weniger Fehler machte, wodurch beide Seiten gewannen und Vorteile verloren. Aufgrund von Zeitnot übersah Vaishali einen gefährlichen Angriff von Schwarz und hatte keine andere Wahl, als aufzugeben.

Harika Dronavalli hatte Glück, als sie es schaffte, eine schlechtere Position in einen Sieg gegen Nino Batsiashvili zu verwandeln. Nachdem sie ihre Gegnerin im Ruy Lopez überspielt hatte, fand Nino Batsiashvili nicht den richtigen Plan und erlaubte ihrer Gegnerin zunächst den Ausgleich und machte dann einen Fehler, der in einer verlorenen Position endete.

Drei Runden vor Schluss führt Bibisara Assaubayeva mit fünf Punkten, während Zhu mit 4,5 Punkten Zweiter ist. Goryachkina und Lagno teilen sich den dritten Platz mit vier Punkten.

Hier folgt ein genauerer Blick auf die Partien der Runde 8.

Kateryna Lagno – Aleksandra Goraychkina

Es war ein Duell zwischen zwei starken Favoritinnen im Grand Prix der Frauen sowie zwei eng benachbarten Spielerinnen. Von 18 Spielen, die zwischen ihnen gespielt wurden, hat jedes drei Siege, während andere Spiele mit einem Unentschieden enden.

In der Berliner Variante des Ruy Lopez entschied sich Lagno für die geschlossene Variante (mit 4.d3), um das Endspiel zu vermeiden, und kam dank größerer Raumkontrolle im Zentrum etwas besser heraus.

Goryachkina spielte 18…c5 hier , schloss ihren Läufer auf a7 und erlaubte Weiß, mit 19.e5 einen Vorstoß durch die Mitte zu machen!

Nach 19…dxe5 hätte Lagno ihren d-Springer auf f5 stellen sollen, um die Initiative aufrechtzuerhalten. Stattdessen zog sie diese Figur mit 20.Sf3 zurück und nun nach 20…Dd6 ist die Stellung ungefähr wieder ausgeglichen.

Im darauffolgenden Zug opferte Schwarz seinen a5-Bauern. Weiß stellte schließlich einen ihrer Springer auf f5 und öffnete das Zentrum mit 27.f4. Goryachkinas Reaktion war suboptimal, als Lagno ihre Figuren neu gruppierte und die Oberhand gewann.

 

Weiß dominiert auf dem ganzen Brett: Sie hat einen Mehrbauern, mehr Raum, mehr Initiative, bessere Figurenkoordination und bereitet einen direkten Angriff auf Schwarz vor. Allerdings hatte Lagno ein Problem – die Uhr. Sie war mit knapp zwei Minuten verzweifelt im Rückstand, während Goryachkina fast eine halbe Stunde Zeit hatte.

Goryachkina beging nun einen fatalen Fehler: 36…Dxc4 . Jetzt könnte Weiß die Festung des schwarzen Königs brechen und die Dame mit 37. Sxf6+ gxf6 38. Dg3+ Kf8 39. Sg6+ Kg8 40. Se5+ Kh8 41. Sxc4 gewinnen und das wäre es gewesen.

Lagno verpasste dies und spielte 37.bxc5 und opferte den Springer erst nach 37…La5 38.Sf6+ gxf6

Weiß hatte einen Gewinn, der nicht so schwer zu finden war. Nämlich 39.Qg3+ Kf8 (Kh8) 40.Kg6+ Kg8 41.Txe8 Lxe8 42.Txe8 Txe8 43.Se5+ schlägt die Dame.

Allerdings spielte Lagno mit nur wenigen Sekunden auf ihrer Uhr 39.Txe8 Lxe8 40.Te4 (Weiß hat eine überwältigende Stellung, aber es gibt keinen sofortigen Gewinn mehr) Dd5 41.Txd4 Dxc5 42.Dg3+ Kf8 43.Sg6+ Kf7 und hier forcierte Weiß ein Remis durch ewiges 44.Sh8+ Kf8

Es ist schwer, Kateryna dafür verantwortlich zu machen, dass sie 45.Td7 verpasst hat!! gewinnen. Sie hat diesen Zug vielleicht gesehen, konnte aber danach nicht alle Linien finden und überprüfen. Die Partie endete unentschieden nach 45.Sg6+ Kf7 46.Sh8 Kf8 .

Goryachkina hatte heute sehr viel Glück, und Lagno war mit dem Ergebnis eindeutig unzufrieden. Goraychkina und Lagno haben jetzt beide vier Punkte.

 Wunderbares Dronavalli – Nino Batsiashvili

Sechs Mal spielten die beiden bisher, Harika führte mit zwei zu eins bei Siegen, drei Remis gab es. Dies war ein wichtiges Spiel für beide Mannschaften, da bis zu dieser Runde keine von beiden einen Sieg in diesem Turnier erzielt hat.

Harika begann mit 1.e4 statt ihrem üblichen 1.d4 oder 1.Sf3. Batsiashvili antwortete mit 1…e5, und die beiden fuhren mit der Archangel-Variante von Ruy Lopez fort. Die gleiche Variante wurde zwischen Lagno und Batsiashvili in Runde sechs gespielt, die mit einem Unentschieden endete.

Harika schloss das Zentrum mit d4-d5, spielte die Eröffnung aber völlig falsch und endete mit einem Mehrbauern ohne wirklichen Ausgleich.

Schwarz fand jedoch nicht den richtigen Plan (ein einfaches 18…Lxe3 19.fxe3 a5 gefolgt von 20…a4 sieht für Weiß höchst unangenehm aus) und ließ seinen Vorteil verstreichen. Im 25. Zug glich Weiß nach einem thematischen Vorstoß c4-c5 aus.

Beide Kontrahenten leisteten sich im letzten Abschnitt des Spiels kleine Ungenauigkeiten, doch Nino war es, der unter Druck einknickte.

38…Te8? und nach 39.Ta2! Ra5?? 40.Dh6 vernichtet Weiß und kombiniert die Drohungen gegen den schwarzen König mit dem Druck entlang der c-Linie.

Harika beendete das Spiel mit einem effektiven taktischen Schlag.

46.Se6! Fxe6 47.Tf3+ und Schwarz verliert seine Dame mit 1-0 .

Polina Shuvalova – Vaishali Rameshbabu

In 14 zwischen den beiden gespielten Spielen steht es 7:6 für Shuvalova, bei nur einem Unentschieden.

In allen vorherigen Partien, in denen sie mit Weiß gegen Vaishali stand, entschied sich Polina für 1.e4, aber dieses Mal spielte sie ihren ersten Zug mit dem Damenbauern.

Die Partie sah das Abspiel mit 6.Lb5+ in der Grünfelder Verteidigung, wobei die Gegner nach der Begegnung Graf – Kovchan (Warschau, 2005) bis zum 14. Zug vordrangen. Shuvalova wich dann mit 14.Le3 ab (Lb2, das in der ursprünglichen Partie gespielt wurde, scheint etwas besser zu sein ) . , und nach 1 4…Sxf3 15.gxf3 Lh3 16.Te1 glich Schwarz aus.

Hier machte Vaishali jedoch ihren ersten Fehler. Statt 16…Tc8 oder 16…Lc3 entschied sie sich für 16…Da5 . Weiß hätte jetzt 17.Lg5 spielen können, den Bauern e7 bedrohen und Schwarz dazu zwingen, Tempo zu verlieren. Stattdessen nahm sie sofort b7, bekam einen Mehrbauern, erlaubte aber Schwarz, ihren schwarzfeldrigen Läufer zu aktivieren, indem sie ihn auf c3 setzte.

Bald war die Position wieder ausgeglichen. Vaishali machte dann einen weiteren Fehler.

Schwarz spielte jetzt 22…e6? Schneidet ihren h3-Läufer ab und endet möglicherweise mit einem schwachen Bauern auf e6. Weiß hätte seinen Läufer nach d7 spielen und den Bauern auf e6 fesseln und gleichzeitig den weißen Bauern auf a4 schützen sollen. Stattdessen entschied sie sich für 23.d6? und nach 23…Ld4! Schwarz verringerte den Druck. Weiß musste die ganze Zeit über auf ihre hintere Reihe aufpassen, da Schwarz möglicherweise Matt bedrohte.

Aber nach 24.f4 e5 25.Lxd4 exd4 26.Lb5 d3? Vaishali gab ihren Bauern zu früh auf. Sie hätte stattdessen 26…Db4 spielen sollen. Nun folgte eine Reihe von Abtauschen, und Schwarz endete mit einem Freiläufer auf der a-Linie, aber Weiß hatte einen gefährlichen d-Passer und aktivere Figuren.

Vaishali hatte auch Probleme mit der Uhr – zu diesem Zeitpunkt hatte sie nur noch zwei Minuten, während Shuvalova 20 hatte.

Genau genommen war 33.Lc4 die beste Option für Weiß, während 33.f5 von Polina nicht so stark war, aber ironischerweise wurde es der kürzeste Weg zum Sieg, da Vaishali einen fatalen Fehler machte, indem er den Bauern schlug. Nach 33…gxf5 Dh5! Schwarz war komplett verloren.

Ein großes Comeback für Polina Shuvalova nach ihrer tragischen Niederlage in Runde 6. Sie hat jetzt 3½ Punkte. Der junge indische Schachstar Vaishali Rameshbabu tut sich schwer und hat bisher nur drei Remis.

Zhu Jiner – Bibisara Assaubayeva

Die beiden haben bisher nur vier Mal gespielt. Zhu gewann zwei, Bibisara eins und es gab ein Unentschieden.

In der Königsstellung entschied sich Indianer-Weiß für einen Plan mit frühem Abtausch ihres schwarzfeldrigen Läufers, aber ihr einziger Erfolg waren die Doppelbauern von Schwarz auf der d-Linie.

Schwarz fuhr mit einem Vorstoß am Damenflügel fort, während Weiß konterte, indem es seinen Turm auf c7 brachte, eine Qualität anstrebte und versuchte, den Vorstoß von Schwarz auf der linken Flanke zu brechen. Letztlich,

Weiß eroberte den Bauern auf a5, aber der d3-Bauer von Schwarz bereitete Probleme, zumal Bibisara einen hervorragenden Weg fand, ihn mit schweren Figuren zu schützen und sie auch eine aktive Rolle dabei spielen ließ, Weiß am Vorrücken zu hindern.

Bald eroberte Bibisara den weißen Bauern auf e4 zurück, tauschte die Damen und die beiden endeten in einem Remis-Endspiel und beschlossen, Schluss zu machen.

Für Bibisara ist es erst das zweite Unentschieden im Turnier und sie hat fünf Punkte. Zhu hat 4½.

Die neunte Runde der dritten Etappe des Großen Preises der Frauen findet am Montag, den 3. April um 15:00 Uhr Ortszeit statt.

Stand nach Runde 8 :

Paarungen Runde 9 :

Bibisara Assaubayeva – Nana Dzagnidze
Vaishali Rameshbabu – Humpy Koneru
Nino Batsiashvili – Polina Shuvalova
Aleksandra Goryachkina – Harika Dronavalli

Kateryna Lagno und Zhu Jiner haben einen Ruhetag.

Text: Milan Dinic

Foto: Ismael Nieto