April 20, 2024

Jetzt durchziehen….

Walter Siemon – Vier Runden vor Schluss gilt es für die OSG Baden-Baden das Ziel –  Titelverteidigung – fest im Auge zu behalten, denn man hat es in der eigenen Hand. Gelingt an diesem Wochenende die volle Punktausbeute gegen die Schachfreunde Berlin (Sa.,1.4. 14.00 Uhr), und den USV TU Dresden (So.,2.4. ab 10.00 Uhr), ist es fast schon geschafft. Ende des Monats folgt dann der Showdown gegen den schärfsten Verfolger der OSG, den SC Viernheim, aktuell Tabellen-Zweiter hinter Baden-Baden.

Die Schachfreunde Berlin empfangen den Spitzenreiter von der Oos im Willy-Brandt-Haus, und es gehört ganz gewiss nicht zum Selbstverständnis des traditionsreichen Berliner Vereins – in den letzten Jahren an Plätze im sicheren Mittelfeld gewöhnt und zwei Mal kurz hintereinander in zentralen Endrunden Gastgeber der gesamten Liga – eine akute Abstiegsdrohung widerstandlos hinzunehmen. Die OSG-Großmeister werden sich auf heftigste Gegenwehr des Tabellen-Vierzehnten gefasst machen müssen.

Der USV TU Dresden, auf Platz fünf der Tabelle jenseits von Gut und Böse, kann es gegen die OSG relativ entspannt angehen lassen. Gerade das wird auf Baden-Badener Seite höchste Konzentration erfordern, will man sich nicht der Gefahr eines „entspannten“ Aprilscherzes in Form eines Punktverlustes aussetzen.

Konkurrent Viernheim kämpft in vergleichbarer Lage: Mit dem Hamburger SK sitzt ihnen ein eigentlich sehr starker Widerpart gegenüber, dessen Klassenerhalt sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt aber noch nicht in trockenen Tüchern befindet. Dem folgenden Gegner, SK Doppelbauer Turm Kiel hingegen, kann nichts mehr passieren.

Alle Partien werden auf schachbundesliga.de/chess24.com live übertragen.

Quelle: