März 1, 2024

WR Chess Masters: Levon Aroninans unentschiedener Triumph

Levon Aronian hat die WR Chess Masters gewonnen. Nachdem Aronian, Gukesh und Ian Nepomniachtchi am Ende der regulären Distanz von neun Runden mit jeweils 5,5/9 punktgleich lagen, gewann Aronian den Tiebreak. Er habe sich sehr über den Sieg gefreut, sagte Aronian. Er dankte Gastgeber Wadim Rosenstein für ein hervorragend organisiertes Turnier und die außergewöhnlich guten Bedingungen in Düsseldorf, wo er jeden Tag „den Respekt vor den Spielern gespürt“ habe.


Levon Aronian mit dem Siegerpokal. | Foto: Lennart Ootes

Die erste und letzte beendete Partie der neunten Runde vorherzusagen war nicht allzu schwierig. In ihrem Turnierspiel, dem vermeintlichen Showdown, suchten die Co-Leader Levon Aronian und Gukesh keinen Kampf auf Leben und Tod. In einer bekannten Variante des Ragozin steuerten beide Kontrahenten direkt auf eine Wiederholung zu, die viele Großmeister genutzt haben, um den Punkt schnell zu teilen.

Damit hatten die beiden die Entscheidung über den Turniersieg und wer den mit 40.000 Euro dotierten ersten Preis und den Pokal gewinnen würde, in den Tiebreak vertagt – und damit riskiert, dass Ian Nepomniachtchi diesen Preis bestreiten würde. Doch bevor Nepomniachtchi die Chance dazu bekam, musste er gegen Vincent Keymer gewinnen. Der WM-Finalist brauchte einen vollen Punkt, um Gukesh und Aronian einzuholen.


Nach sechs Stunden und 82 Zügen besiegte Ian Neponiachtchi Vincent Keymer. | Foto: Lennart Ootes

Während alle anderen Spiele des Tages nach und nach im Sande verliefen, musste Vincent Keymer erneut eine Sechs-Stunden-Schicht einlegen. Ihm gegenüber ließ Nepo nicht locker und suchte nach Möglichkeiten, auch mit reduziertem Material nachzuschärfen. Fünf Stunden lang hielt Keymer die Stellung im Gleichgewicht, dann ließ er seinen Freibauern unbedacht laufen, und es war vorbei: Auf der anderen Seite sollte Nepomniachtchis Zug gegen den weißen König entscheidend werden, während Kemers Freibauer die achte Reihe nicht erreichte . Nepomniachtchi hatte es geschafft, Aronian und Gukesh auf der Zielgeraden einzuholen.

Drei Spieler an der Tabellenspitze punktgleich – eine Seltenheit, aber es kommt vor. Levon Aronian hat Erfahrung mit dieser Situation: Bereits 2018, beim Sinquefield Cup in Saint Louis, landeten er, Magnus Carlsen und Fabiano Caruana punktgleich an der Spitze. Dort war eine Auslosung angesetzt – und die Spieler haben sie kurzfristig verhandelt. Sie teilten sich lieber den ersten Platz. Solche Verhandlungen waren in Düsseldorf nicht geplant und haben auch nicht stattgefunden. Die Regeln bei einem Unentschieden an der Tabellenspitze waren klar.


Also, wohin gehen wir von hier aus? | Foto: Lennart Ootes

Nepomniachtchi musste sich nach seinem hart erkämpften Sieg über Keymer dennoch zunächst bei Hauptschiedsrichter Gregor Johann erkundigen, wie es weitergehen würde. „Ein Round-Robin, Double-Round-Robin, 10+2“, bekam er als Antwort. Nach 82 Zügen und mehr als 6 Stunden Turnierspiel stand ihm nun ein potenziell mehr als fünfstündiges Playoff gegen zwei ausgeruhte Gegner bevor.

Nachdem er das erste Tiebreak-Spiel gegen Gukesh gewonnen hatte, fügte Aronian im zweiten Spiel gegen Nepo einen weiteren Sieg hinzu. Nepomniachtchi schien sich schöne Angriffschancen erarbeitet zu haben, hatte aber strukturelle Zugeständnisse gemacht. Und diese wogen schwerer.

Danach musste Nepomniachtchi erneut spielen, diesmal gegen Gukesh, und es war bereits ein entscheidendes Spiel. Nur der Sieger hätte noch die Chance, Levon Aronian zum Tiebreak herauszufordern. Es ging hin und her, beide hatten Chancen, am Ende setzte sich der Inder durch. Das gab ihm ein Pflichtspiel gegen Aronian: Jetzt noch ein Sieg und der jüngste Konkurrent würde dem ältesten wieder auf den Fersen sein.

Es begann gut für Gukesh, der zuerst Aronians Struktur zertrümmerte, dann einige Bauernschwächen ins Visier nahm und mit zwei Mehrbauern auf der Siegerstraße zu sein schien. Aber Aronian ließ nicht locker und verursachte ständig Probleme, und Gukesh schaffte es nicht, seinen großen Vorteil in einen entscheidenden zu verwandeln. Am Ende drehte sich das Spiel komplett.

Nach diesen drei vollen Punkten in Folge war Aronian der Turniersieg nicht mehr zu verwehren. Die letzten beiden Spiele des Tiebreaks wurden nicht gespielt.


Der jüngste und der älteste Teilnehmer vor dem letzten Spiel des Turniers. | Foto: Lennart Ootes

Mehr Fotos und Interviews im Turnier-Feed

Text: Offizielle Website

Foto: Lennart Ootes

Offizielle Website: wr-chess.com/  

Partien nachspielen