März 3, 2024

WR Chess Masters R05: Wer wird Aronian stoppen?

Der Sieg von Levon Aronian in der fünften Runde bedeutet für die anderen Teilnehmer des WR Chess Masters noch nicht das Ende, aber der 40-Jährige ist nun der klare Favorit auf den Turniersieg. Nach seinem vollen Punkt gegen Anish Giri führt Aronian die Tabelle mit vier Punkten aus fünf Spielen an, einen vor Wesley So und Gukesh mit jeweils drei. Mit seinem dritten Turniersieg ist Aronian wieder in den Top 10 der Welt (Live-Rangliste).


Wenn Sie so gut sind wie Anish Giri und Levon Aronian, brauchen Sie kein Brett, um das Spiel zu diskutieren. | Foto: Lennart Ootes

Anish Giri hatte Aronian in der Eröffnung überrascht: Berlin Defense statt Open hatte Ruy Lopez Aronian erwartet. Vielleicht waren es seine vier Remispartien in Folge, die Giri dazu verleiteten, die Dinge im 21. Zug stärker voranzutreiben, anstatt sich zu einem kaum gefährlichen Endspiel zu vereinfachen? Dadurch geriet der Weltranglisten-Fünfte unter Druck und musste Aronian schließlich sogar erlauben, auf seinem siebten Rang zwei Türme zu doppeln. Das konnte nicht gut enden.

Vincent Keymer war der zweite Gewinner des Tages. Nach 17 sieglosen Superturnierpartien in Wijk aan Zee und Düsseldorf wurde ihm im 18. der volle Punkt gutgeschrieben. Keymer ist nicht mehr Tabellenletzter, zumindest nicht allein. Er ist jetzt Teil eines Quintetts mit zwei Punkten aus fünf Spielen. Nach 0,5 Punkten in den letzten drei Spielen gehört auch Nodirbek Abdusattorov zu diesem Quintett.

In der Partie zwischen den beiden besten 18-Jährigen der Welt trug Abdusattorov seinen Teil dazu bei, dass es sich um einen sehenswerten Kampf handelte. Ob sein Bauernopfer in der Eröffnung Improvisation oder Vorbereitung war, ist unklar. „Ich habe ihm sicher nicht geglaubt“, erzählte Keymer nach dem Spiel.

Der entscheidende Zug der Partie: Abdusattorov hätte 23…Lxb4 spielen können, wahrscheinlich wäre ihm nichts schief gegangen. Aber er widerstand nicht der Versuchung, 23…Lb6?!! zu spielen. und lade Vincent Keymer zu 24.b5 ein , was nur den Läufer c6 zu gewinnen scheint. geplant Abdusattorov hatte 24…Te6 ! (der einzige Zug, der nicht verliert) mit einem gewaltigen schwarzen Angriff.

Trotz Keymers Unglauben sollte Abdusattorov gegen den weißen Königsflügel stark spielen. Doch dann erlag er der Versuchung eines Pseudo-Figurenopfers für einen weiteren Angriff, anstatt die Partie in ruhiges Fahrwasser zu bringen, das für Schwarz vielleicht sogar leicht vorteilhaft wäre. Als Abdusattorov schließlich einen Turm in die weiße Rochadestellung schmetterte, dachte Keymer, es sei „fast ein Wunder, dass ich nicht matt gesetzt bin, es sieht so gefährlich aus“. Alle schwarzen Steine ​​seien perfekt platziert, sagte er, nur dass „er leider zu wenige davon hat“.


Der Keymer-Blick, mittlerweile ein Markenzeichen des zweitbesten 18-Jährigen der Welt. | Foto: Lennart Ootes

Für Praggnanandhaa gab es einen sehr guten Grund, die Partie gegen Jan-Krzysztof Duda frühzeitig zu beenden. Seine Schwester Vaishali spielte am Dienstagnachmittag für ihr Team „Indian Yogis“ gegen die „Canada Chessbrahs“ in der Pro Chess League. Und in ihren Reihen war ein gewisser Magnus Carlsen. Wer würde nicht gerne sehen, wie seine Schwester ein Live-Match gegen den Weltmeister spielt?

Leider schien die Partie auf ein Endspiel mit schweren Figuren zuzusteuern, was für den Inder eine Gelegenheit hätte sein können, seine Liebe zum Herausarbeiten kleiner Vorteile zu feiern. Aber dazu kam es nicht. Ein hastiges Vordringen von Pragg am Königsflügel gab Duda das nötige Gegenspiel, um die Partie im Gleichgewicht zu halten und vor dem 40. Zug eine Wiederholung zu erzwingen.

Pragg hat nun gleich zwei Gründe, mit seiner fünften Runde unzufrieden zu sein. Gegen Duda hätte er länger pressen und womöglich mehr rausholen können. Und Vaishali vs. Carlsen musste er sich noch in der Wiederholung ansehen.


Die Tür zum Turniersieg ist für Jan-Krzysztof Duda noch nicht geschlossen, aber mit 2 Punkten aus 5 Spielen muss er mit einem Riesenschub abschließen, wenn er am Ende ganz oben stehen will. | Foto: Lennart Ootes

Der aufstrebende WM-Finalist Ian Nepomniachtchi konnte am Ruhemontag keinen Schwung für alles andere gewinnen. Nepos Remisserie ging weiter, und damit muss er sich sogar zufrieden geben. Mit den schwarzen Steinen gelang es seinem Gegner Gukesh, den Weltranglistenzweiten in einer symmetrischen, ausgeglichenen Stellung auszuspielen.

Nepomniachtchi kann aus dieser Begegnung zumindest mitnehmen, dass er sie gehalten hat. Als er sich in einem äußerst kritischen Endspiel ohne Bauern wiederfand, sammelte sich Nepomniachtchi zu einer präzisen Defensivleistung und rettete mindestens einen halben Punkt.


Mit einem halben Punkt davongekommen: Ian Nepomniachtchi ist noch nicht in WM-Form. | Foto: Lennart Ootes

In der fünften Runde gab es zwischen Andrey Esipenko und Wesley So nicht viel Action. Esipenko glaubte nicht, dass er mit Weiß etwas davon hätte, und So hielt ein Remis mit Schwarz für ein anständiges Ergebnis. Die zwei Züge wiederholten sich, und nach 22 Zügen war die Partie unentschieden.

Text: Offizielle Website

Foto: Lennart Ootes

Offizielle Website: wr-chess.com/  

Nachspielen