März 1, 2024

In Belgrad wurde der 100. Geburtstag von Svetozar Gligoric gefeiert

Von Milan Dinic

Hundert Jahre nach der Geburt eines der größten Namen in der Geschichte des Schachs versammelten sich Freunde, Spieler, Offizielle und Liebhaber des Spiels in der serbischen Hauptstadt, um Svetozar Gligoric zu gedenken

Der 2012 verstorbene Großmeister Svetozar Gligoric wäre heute 100 Jahre alt geworden. Gligoric wurde am 2. Februar 1923 in Belgrad geboren und erlangte in den 1950er und 1960er Jahren als einer der stärksten Schachspieler seiner Zeit Berühmtheit. Er war maßgeblich daran beteiligt, Jugoslawien dabei zu helfen, nach der UdSSR die zweitgrößte Schachnation der Welt zu werden – der Platz, den es drei Jahrzehnte lang fest innehatte.

Zu Ehren von Gligorics 100. Geburtstag nahmen über hundert Gäste, darunter FIDE-Präsident Arkady Dvorkovich und Großmeister Aleksandar Matanovic, an der Schachzeremonie im Belgrader Veteranenclub teil, wo einst Gligorics Schachclub – Partizan – seinen Sitz hatte.

FIDE-Präsident Arkady Dvorkovich, der zur ersten Schacholympiade für Menschen mit Behinderungen in Serbien ist, lobte Gligoric für seinen Beitrag zum Spiel.

„Als wir über die Organisation dieser Olympiade sprachen, war es für uns ganz natürlich, dass sie mit dem 100. Geburtstag des Großen Svetozar Gligoric zusammenfiel“, sagte Dvorkovich.

Bei der Veranstaltung sprach Großmeister Aleksandar Matanovic, ein weiterer großer Name des jugoslawischen und serbischen Schachs aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, ein Schachautor und einer der Gründer von Chess Informant. Mit 92 Jahren ist Matanovic der älteste lebende Großmeister der Welt.

Matanovic sprach über seine 64-jährige Freundschaft mit Gligoric, von den Anfängen der Jugendwettbewerbe bis hin zu Schacholympiaden, Spielen und Turnieren.

„Wir waren 64 Jahre lang schelmische Gegner auf dem Schachbrett, Freunde. Diese 64 schwarzen und weißen Quadrate haben uns zusammengebracht und sowohl seinen als auch meinen Lebensweg entschieden.“

Matanovic erinnerte die Anwesenden an Gligorics Motto – eingebettet in den Titel eines seiner Bücher – „Ich spiele gegen die Figuren“. Der ursprüngliche Satz lautet: „Schach, das ist ein Kampf mit sich selbst. Ich spiele nie gegen den Gegner; Ich spiele gegen seine Figuren“.

Matanovic erinnerte sich an eine Partie, die er Anfang der 1960er Jahre zwischen Gligoric und dem damals aufstrebenden US-Schachstar Bobby Fischer miterlebt hatte.

„Nach etwa dreißig Zügen sagte Fischer zu Gliga – Remis. Den Kopf in seinen Händen, konzentriert auf die Position, ohne auch nur den Blick zu heben, antwortete Gligoric einfach mit ‚Nein‘ und fuhr fort, das Spiel zu gewinnen.“

Den Gästen wurde ein inspirierendes 13-minütiges Video des Journalisten Marko Maksimovic gezeigt, das Ausschnitte aus Gligorics Interviews, Auftritten bei Veranstaltungen (darunter das berühmte Foto von Che Guevarra, der Gligoric bei der Olympiade 1966 in Havanna spielen sieht), Radio-Talkshows (er war auch ein Radiojournalist) und Fotos aus seinem Privatarchiv.

Als er 80 Jahre alt wurde, beschloss Svetozar Gligoric, das Wettkampfschach aufzugeben, und – im Gegensatz zu den meisten Menschen weit vor diesem Alter – ging er nicht in den Ruhestand. Stattdessen beschloss er, den Rest seines Lebens der Musik zu widmen. In seinen letzten Lebensjahren komponierte Gligoric Musik von Jazz, Funk und Soul bis hin zu Rap. Einige seiner veröffentlichten Werke wurden bei der Veranstaltung gespielt, und Sie können sich hier eine seiner Melodien anhören.

Eine Erinnerung: Der Tag, an dem Gligoric starb

(Eine Erinnerung von Vladan Dinic, einem serbischen Journalisten und Autor)

Ich kannte Gliga seit vielen Jahrzehnten, und unsere Frauen spielten Karten, wenn wir reisten und uns bei Turnieren trafen – er, ein großartiger Spieler, und ich, ein Reporter für eine nationale Zeitung, die über Politik und Schach berichtete.

Es war ein Dienstag, der 14. August 2012, und ich saß in einem Café im Zentrum von Belgrad mit Ljubomir Ljubojevic, einem weiteren bekannten Schachnamen in Jugoslawien und der Welt. Wir sprachen über einige alte Namen aus der jugoslawischen Schachszene – Andrija Fuderer, Milan Matulovic, Dragoljub Velimirovic, Bora Ivkov, Beka – Aleksandar Matanovic, Milunka Lazarevic, Dr. Petar Trifunovic … Irgendwann klingelte mein Telefon – es war jemand aus dem Serben Schachverband. Die Stimme sagte zu mir: „Nur um dich wissen zu lassen, dass Gliga gestorben ist. Bitte leiten Sie dies an Ljubo (Ljubojevic) weiter.“

Ich bin mir nicht sicher, wie ich reagierte oder aussah, aber Ljubojevic hörte, wie ich in einem überraschten Ton „Gliga“ sagte, und bemerkte wahrscheinlich meine Reaktion. Als ich auflegte, sah ich Ljubojevic an, der mit weinerlicher Stimme antwortete – „Gliga ist gestorben?! Ist das möglich“, als ich bemerkte, dass seine Augen rot wurden.

Die Nachricht verbreitete sich schnell und der Unglaube.

Dass ein alter Mensch stirbt, ist natürlich keine Überraschung, aber lebende Legenden und Helden – besonders wenn man sie kennengelernt oder sogar in ihrer Zeit gelebt hat – sie sterben nie!

Plötzlich erinnerte ich mich, was Gliga mir über ein trauriges, aber aufschlussreiches Ereignis aus dem Jahr 2003 erzählte, als ein Einbrecher in sein Haus einbrach, während er dort war! Der maskierte Einbrecher fesselte Gligoric an den Stuhl und begann seine Wohnung zu durchsuchen, bis er sich irgendwann umdrehte und sagte: „Bist du Gligoric, der Schachspieler“? Gliga bestätigte, und wie er mir sagte, zeigte der Einbrecher plötzlich Unbehagen, als wäre er fast verlegen und ging schnell, nahm ein paar Sachen mit, gab aber auf, das ganze Haus zu durchsuchen.

Aber nicht einmal dieses schreckliche Erlebnis schreckte Gligoric ab. In diesem Jahr begann er, sich der Musik zu widmen.

Eines Abends lud er mich zu sich nach Hause ein, um mir eine CD mit seinen Liedern und Kompositionen zu geben. Wir haben darüber gesprochen, gemeinsam ein Buch zu verfassen, „Gliga gegen die russische Schachschule“. Er hat mir sogar erste Ideen auf Papier geschrieben. Ich fragte ihn: „Wie finden Sie die Zeit für all das?“

Er sagte: „Dinja, Musik ist heutzutage meine Leidenschaft, nicht Schach. Aber ich hatte vor, zu leben, bis ich 102 bin, also werden wir sehen“.

Als ich diese Worte hörte, war ich mir sicher, dass Gliga seinen 100. Geburtstag noch erleben würde. Aber er tat es nicht. So ist das Leben.

Als er mir eines seiner Bücher – „Spielen gegen die Figuren“ – gab, schrieb er: „An Vladan Dinic, meinen jüngeren Kollegen…“. Ich habe andere Großmeister immer damit aufgezogen, dass er meinte, ich sei sein Kollege im Schach, nicht im Journalismus!

Svetozar Gligoric war einer der Menschen, die Schach schön gemacht haben, die das Leben schön gemacht haben und die anderen das Gefühl gegeben haben, geschätzt zu werden. Solange es eine Wertschätzung für das Schöne und Gute im Leben gibt, wird seine Musik , sowohl auf dem Schachbrett als auch auf dem Klavier, weiterleben.

Fotos: Mark Livshitz