Mai 20, 2024

Anish Giri gewinnt Tata Steel Masters 2023

In einer dramatischen Wendung der Ereignisse schlug Anish Giri Richard Rapport und übersprang Nodirberk Abdusattorov, der gegen Jorden Van Foreest eine schmerzhafte Niederlage erlitt. Anish beendete einen halben Punkt vor Nodirbek und gewann sein Heimturnier zum ersten Mal in seiner Karriere. Magnus Carlsen überspielte Arjun Erigaisi und belegte mit Abdusattorov den zweiten Platz, wurde aber aufgrund schlechterer Tiebreaks Dritter. Parham Maghsoodloo endete ebenfalls mit einer hohen Note und besiegte Levon Aronian.

Anish Giri – Richard Rapport 1:0

Richard Rapport versuchte es mit einem seltenen Abspiel 6…g6 im sizilianischen Rauzer, was es Weiß ermöglichte, seine Bauernstruktur zu stören. Schwarz spielte rechtzeitig thematisch f6-f5 und glich fast aus, aber Giri hatte immer noch einen leichten Vorteil. Anish hatte die Chance, seinen Vorteil mit 29.Lxe6 gefolgt von 30.h4 auszubauen, aber nachdem der Niederländer sich für harmloses 29.Ld5 entschieden hatte, war das Schlimmste hinter Rapport. Giri versuchte den letzten Stoß in einer ausgeglichenen Position, und überraschenderweise klappte es für ihn.

Nach 34…Kg8 (Kh8, Kh7 Kf8) ist Schwarz außer Gefahr, aber Richard wählte das einzige selbstzerstörerische Feld 34…Kg6?? anscheinend fehlt 35.Txd6! Die Stellung von Schwarz brach zusammen und er kapitulierte nur wenige Züge später nach 35…Kg5 36. Td5 De1+ 37. Kg2 Le7 38. Txf5+ Kh4 39. Dg3+ 1-0

Nodirbek Abdusattorov – Jorden Van Foreest 0-1

Die Partie sah eine seltene Variante des Sizilianers Taimanov, in der Weiß die Damen tauschte und in ein etwas besseres Manövrierendspiel steuerte. Mit 16.g5 gefolgt von 17.f4 beendete Nodirbek den schwarzen Springer g8, machte aber einige positionelle Zugeständnisse an das Feld e5 und den potenziell schwachen Bauern g5. Weiß hätte irgendwann mit a2-a4 am Damenflügel schlagen sollen, aber Abdusattorov manövrierte stattdessen weiter. Später platzierte er einen seiner Springer auf f6, beging dann aber eine schwere Ungenauigkeit, indem er ihn gegen den passiven schwarzen Springer g8 tauschte. Nach und nach geriet Van Foreest an die schwachen Bauern von Weiß, fügte dem Anführer eine Niederlage zu und half seinem Landsmann, das Turnier zu gewinnen.

Arjun Erigaisi – Magnus Carlsen 0-1

Begierig darauf, zu gewinnen, entschied sich Carlsen für das doppelte Fianchetto und bekam eine unkonventionelle, frische Position, die sich allmählich in Kings indische Struktur verwandelte. Erigaisi spielte etwas träge und ließ Magnus mit 17…a4 die Initiative ergreifen, aber der Weltmeister verpasste diese Chance und die Stellung wurde wieder ausgeglichen.

Im darauffolgenden Zug evakuierte Weiß seinen König nach und nach an den Damenflügel, während Schwarz eine Figur auf g4 für zwei Bauern opferte und volle Kompensation und gute praktische Chancen erhielt. Arjun behauptete sich eine ganze Weile, aber nachdem er die Zeitkontrolle bestanden hatte, verlor er seinen Weg, gab eine Figur in einer falschen Situation zurück (er hätte es früher tun können, um den Ausgleich zu wahren) und befand sich in einer hoffnungslosen Position. Der letzte Teil des Spiels war ein glattes Segel für Carlsen, der mühelos gewann.

Ding Liren – Fabiano Caruana    ½–½

Die Gegner beschlossen, das Turnier so schnell wie möglich hinter sich zu lassen, indem sie im Ruy Lopez ein schnelles Unentschieden erzielten.

Praggnanandhaa R – Wesley So ½–½

Der Amerikaner spielte seine bevorzugte Semi-Tarrasch-Variante, bei der Schwarz einen Bauern für die Initiative opferte. Die Gegner schienen eine ganze Weile ihrer Heimvorbereitung zu folgen, aber als sich der Staub gelegt hatte, zeichnete sich ein ausgeglichenes Endspiel auf dem Brett ab. Weiß gelang es, einen Bauern zu gewinnen, aber es änderte die Bewertung der Stellung nicht einmal um einen Bruchteil, und die Gegner gaben sich im 44. Zug die Hand.

Levon Aronian – Parham Maghsoodloo 0-1

Der Gegner testete eine beliebte Variante des Sizilianers Najdorf, in der Weiß einen Vorteil hatte, nachdem Schwarz mit Sf6-e8-f6 einige Tempi verschwendet hatte. Im folgenden Manöver spielte Levon etwas zögerlich und ließ seinen Gegner das thematische Qualitätsopfer auf c3 bringen. Schwarz bekam etwas Kompensation, aber kaum mehr. Doch nur wenige Züge später verrechnete sich Levon und spielte 26.c3? in der Hoffnung, den Bauern nach 26…dxc3 später zurückzugewinnen. Dies war jedoch nicht der Fall, da Parham an diesem Bauern festhielt, was Weiß schließlich eine Qualität kostete. Bald kam es zum Damenendspiel, in dem der a-Bauer von Schwarz frei nach a2 vorrückte und Aronian zur Kapitulation zwang.

Vincent Keymer – Gukesh D    ½–½

Der Indianer verwechselte zwei Pläne im Nimzo-Indianer, und der Deutsche ergriff sofort die Initiative, indem er in die Mitte schlug. Um den Ball jedoch am Laufen zu halten, musste Keymer einen ziemlich unorthodoxen Zug 15. Db3! damit Schwarz seine Bauernstruktur am Königsflügel ruinieren kann. Vincent tat dies nicht, und die Gegner tauschten schnell die meisten Figuren und besiegelten die Figur in einer absolut gleichwertigen Position.

Endstand : 1. Anish Giri – 8,5; 2. Nodirbek Abdusattorov – 8; Magnus Carlsen – 8; 4. Wesley So – 7,5; 5. Fabiano Caruana – 7; 6. Parham Maghsoodloo – 7; 7. Levon Aronian – 6,5; 8. Richard Rapport – 6,5; 9. Rameshbabu Praggnanandhaa – 6; 10. Jorden Van Wald – 6; 11. DingLiren 5.5; 12. Gukesch D – 5,5; 13. Vincent Keymer – 5; 14. Arjun Erigaisi – 4.

Alexander Donchenko (Bild oben rechts) ging als Sieger der Tata Steel Challengers hervor, nachdem er Velimir Ivic in der Finalrunde besiegt hatte. Der Champion erzielte 10/13, beendete das Rennen einen Punkt vor Mustafa Yilmaz und löste sein Ticket für das nächste Jahr beim Tata Steel Masters im nächsten Jahr. Stefan Beukema gewann die Amateur-Sektion und qualifizierte sich für die Challengers im nächsten Jahr.

Offizielle Website: tatatasteelchess.com

Fotos: tatasterelchess.com , Jurriaan Hoefsmit und Lennart Ootes

Nachspielen

Nachspielen