Februar 26, 2024

Tata Steel Masters: Carlsen klettert in der Gesamtwertung weiter nach oben

In Runde 9 des Tata Steel Masters gab es mehrere schnelle Remis und zwei entscheidende Ergebnisse. Magnus Carlsen rückt in der Gesamtwertung weiter nach oben, nachdem er seinen dritten Sieg in den letzten vier Runden erzielt hat. Der Weltmeister teilt sich den dritten Platz mit Wesley So und liegt einen halben Punkt hinter Anish Giri und einen Punkt hinter Nodirbek Abdusattorov. Gukesh D kommt aus einer Talsohle heraus, als er sich gegen seinen Landsmann Praggnanandhaa D durchsetzte. Drei Runden vor Schluss scheint das Turnier weit offen zu sein.

Nodirbek Abdusattarov – Ding Liren ½–½

Nachdem er in der Vorrunde einen Schrecken überstanden hatte, ging der Tabellenführer auf Nummer sicher und hatte keine Einwände gegen ein Remis. Die Partie sah eine durchgezogene Linie von Berlin im Ruy Lopez, in der Weiß ein paar Fragen stellte, aber sobald Schwarz die richtigen Antworten fand, wurde ein Remis durch Wiederholung vereinbart.

Parham Maghsoodloo – Magnus Carlsen 0-1

Der Weltmeister überraschte seinen Gegner in der Damengambit-Ablehnung, indem er eine neue Idee 7…Lg4 vorstellte, einen Zug, der noch nie zuvor auf höchstem Niveau gesehen wurde. Parham reagierte mit 8.Da4+, bewegte dann aber seine Dame auf ein Standardfeld c2, während Magnus sofort ins Zentrum schlug. Die Dinge wurden sehr kompliziert, aber als sich der Staub gelegt hatte, befanden sich die Gegner in einem Endspiel mit einem Mehrbauern für Weiß, aber Schwarz hatte genügend Kompensation.

Im 22. Zug hatte Maghsoodloo die Chance, in ein Remis-Turmendspiel zu liquidieren, aber trotz einer sich abzeichnenden Zeitnot entschied er sich für eine ehrgeizigere Fortsetzung, nur um nur sieben Züge später in heißes Wasser zu geraten. Magnus demonstrierte erneut seine charakteristische Endspieltechnik und erzielte einen vollen Punkt.

Richard Rapport – Levon Aronian ½–½

Die Gegner machten keinen einzigen originellen Zug in einer anderen Version von Berlin und reproduzierten mehrere Remispartien (Anand – Grischuk und Carlsen – Ding Liren, um nur einige zu nennen).

Wesley So – Anish Giri ½–½

Die Gegner folgten der Partie Shankland – So auf Katalanisch bis zum 15. Zug, als Giri mit 15…Lxc3 abwich und seinen schwarzfeldrigen Läufer aufgab. Es war Teil des richtigen Plans, denn im nächsten Zug spielte Anish 16…Le4 und glich vollständig aus. Es löste einen massiven Austausch im Zentrum aus, und die Gegner schüttelten bald die Hände in einem ausgeglichenen Turmendspiel.

Gikesh D – Praggnanandhaa R 1-0

Die Gegner blitzten ihre Züge aus und folgten den Fußstapfen von Anish Giri und Ian Nepomniachtchi (2020), aber Schwarz wich als erster ab und schlug in der Mitte mit 10…d5 (der ersten Variante von Stockfish) zu.

Nach einer Reihe der besten Züge aus beiden Teilen irrte Gukesh mit 16.Tg2, aber Praggnanandhaa fand 16…fxe4 nicht! mit großem Vorteil. Nur ein paar Züge weiter bot Schwarz seinem Gegner die Chance, die Initiative zu ergreifen, aber Weiß verpasste sie. Und dann passierte etwas sehr Seltsames, als Praggnanandhaa eine Figur für nur einen Bauern opferte. Weiß konsolidierte schnell und sein zusätzlicher Läufer wurde zum entscheidenden Faktor.

Fabiano Caruana – Arjun Erigaisi ½–½

Die Gegner manövrierten langsam in eine der Hauptlinien des Ruy Lopez, wobei Schwarz sich selbstbewusst behauptete. Außerdem kam Arjun nach ein paar trägen Zügen von Fabiano etwas besser heraus, argumentierte aber, dass die Stellung doch nicht viel bot und besiegelte ein Remis durch Wiederholung.

Jorden Van Foreest – Vincent Keymer ½–½

Weiß kam im Chigorin-System von Ruy Lopez etwas besser heraus, setzte den Bauern auf d6 unter Druck und eroberte ihn schließlich, aber Schwarz hatte gute defensive Ressourcen. Die Partie nahm im 33. Zug eine unerwartete Wendung, als Jorden eine nette Taktik seines Gegners verpasste.

Nach 33…Lxh3! 34. Kxh3 (34. gxh3 Sf3+) Td8! 35. g3 Dg6 Schwarz gewann eine Figur zurück und glich vollständig aus.

Van Foreests Probleme begannen gerade dort, als er sich in einem Turm wiederfand, der einen Bauern verlor. Obwohl die Stellung ausgeglichen war, hatte Schwarz einige praktische Chancen, und nachdem Weiß einige Ungenauigkeiten gemacht hatte, hatte Keymer den entscheidenden Vorteil. Wie schon am Vortag gelang es Vincent jedoch nicht, aus einem gewonnenen Turmendspiel Kapital zu schlagen. Dieses Mal fand er mit seinem König e5 und seinem Bauern auf e5 nicht die richtige Aufstellung und ließ Jorden ein Remis retten.

Der 26. Januar ist der letzte Ruhetag bei den Tata Steel Masters. Die Großmeister kehren am 27. Januar um 14:00 Uhr Ortszeit über das Brett zurück.

Stand nach Runde 10: 1. Nodirbek Abdusattorov – 7; 2. Anish Giri – 6,5; 3-4. Magnus Carlsen und Wesley So – 6; 5-6. Levon Aronian und Fabiano Caruana 5,5; 7-8. Rameshbabu Praggnanandhaa und Richard Rapport – 5; 9. Ding-Liren – 4,5; 10-12. Gukesh D, Parham Maghsoodloo und Jorden Van Foreest – 4; 13-14. Arjun Erigaisi und Vincent Keymer 3.5.

Fotos: tatasterelchess.com , Jurriaan Hoefsmit und Lennart Ootes