Februar 1, 2023

Tata Steel Masters 2023: Giri und Abdusattorov ziehen nach vorne

Anish Giri und Nodirbek Abdusattorov erzielten Siege mit den weißen Steinen und führen nun mit 3 von 4 Punkten. Rameshbabu Praggnanandhaa überspielte Ding Liren und erreichte die +1-Marke.

Anish Giri – Magnus Carlsen 1:0

Die Partie enthielt eine trendige Variante von Nimzo-Indisch, bei der Weiß einen Bauern für die Initiative opfert. Interessanterweise gewann Magnus 2007 eine spektakuläre Partie gegen Vasyl Ivanchuk mit den weißen Steinen. Im Gegensatz zu Ivanchuk entschied sich Carlsen für ein nicht annähernd so beliebtes 12…d6 und befand sich in einer etwas schlechteren Stellung. Im 18. Zug führte Anish die Neuerung 14.Se5 ein, was laut Schachengines nicht der stärkste Zug ist, aber Magnus zwang, hart am Brett zu arbeiten, während der Niederländer wahrscheinlich in seiner Vorbereitung war.

Nur ein paar Züge später spielte Magnus ein natürliches 22…Sd4? was ein schwerer Fehler war.

Höchstwahrscheinlich verpasste der Weltmeister eine sehr starke Erwiderung 23.b4! und nach 23…Txd7 (hartnäckiger war 23…h5) 24.Ld5 Sd6 25.bxc6 bxc6 26.La3 geriet Schwarz in große Bedrängnis, als der schwarzfeldrige Läufer von Weiß entlang der Diagonale a3-f8 unerträglichen Druck ausübte.

Obwohl Anish irgendwann seinen Griff lockerte, traute sich Magnus nicht, sich von seinem letzten Läufer zu trennen und kapitulierte wenige Züge später. Es war ein beeindruckender Sieg von Giri, der die Führung übernahm.

Richard Rapport – Fabiano Caruana ½–½

Die Gegner testeten eine lange theoretische Linie der Ragozin-Verteidigung, bei der der erste ursprüngliche Zug sehr spät gemacht wurde. Weiß hatte eine etwas bessere Bauernstruktur, aber Schwarz korrigierte bald seine eigene, und die Stellung wurde absolut ausgeglichen. Im 25. Zug schuf Rapport etwas überraschend einen isolierten Bauern in seinem Lager, aber Caruana erzwang durch Wiederholung ein Remis. Es stellte sich heraus, dass der Amerikaner im 19. Zug ein Remisangebot angenommen hatte, aber ein Schiedsrichter entschied, dass die Gegner noch ein paar Züge hätten spielen sollen.

Ding Liren – Praggnanandhaa 0-1

Nachdem Schwarz bequem im Giuoco Piano ausgleichen und die Damen im 17. Zug tauschen konnte, entstand eine ausgeglichene Stellung auf dem Brett. Etwas überraschend fing Ding an, hier und da kleine Ungenauigkeiten zu machen und endete in einem etwas schlechteren Ende. Von diesem Moment an zermürbte der junge Inder seinen starken Gegner langsam aber sicher und errang einen völlig verdienten Sieg.

Nodirbek Abdusattarov – Parham Maghsoodloo 1-0

Abdusattorov hatte einen klaren Vorteil auf der weißen Seite von Ruy Lopez, aber statt 17.cxd4 spielte er 17.Lb3 und der Gegner tauschte mehrere Figuren und glich mit ein paar Zügen fast aus. Dennoch war es aus praktischer Sicht aufgrund der exponierten Stellung des schwarzen Königs viel einfacher, für Weiß zu spielen.

In einer solchen Situation sollte eine schwächere Seite versuchen, die Dame oder die Türme abzutauschen, um ihren König zu schützen, selbst auf Kosten einiger kleinerer Zugeständnisse, und Parham hatte ein paar solcher Gelegenheiten, nutzte sie aber nicht.

Laut Schachengines war die Stellung eine ganze Weile ausgeglichen, aber schließlich konnte Schwarz die Last der Energie und der zeitraubenden Verteidigung nicht mehr tragen.

Parham spielte gerade 47…Dd5-b5? (laut Schachengines steht Weiß nach 47…De6 nur geringfügig besser) und nach 48. a4! Dc5 49. Rd1 Rd7 50. Rb1 Rd8 51. Dg7+ Rd7 52. Db2 Weiß erreicht den schwarzen König.

Dank dieses harten, aber verdienten Sieges hat Nodirbek Abdusattorov zu Anish Giri aufgeschlossen und teilt sich nun die Spitzenposition mit ihm.

Wesley So – Levon Aronian ½–½

Levon Aronian demonstrierte eine hervorragende Vorbereitung auf der schwarzen Seite einer populären englischen Eröffnungsvariante, und nach einem massiven Schlagabtausch schüttelten sich die Gegner in einem todgleichen Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern die Hände.

Vincent Keymer – Arjun Erigaisi   ½–½

Vincent Keymer versuchte sich an einem harmlosen Colle-System mit Le2, der Variante, die Weiß nicht viel bietet. Schwarz fand schnell eine bequeme Stellung, und bald musste Weiß Genauigkeit beweisen. Nachdem Vincent seinen rückständigen c-Bauern losgeworden war, tauschten die Gegner die meisten Figuren und teilten sich einen Punkt in einem ausgeglichenen Turmendspiel.

Jorden Van Foreest – Gukesh D   ½–½

Der junge Inder spielte eine scharfe Variante der sizilianischen Verteidigung, worauf Van Foreest mit einem seltenen 7.Dd3 reagierte. Weiß erreichte eine vielversprechende Stellung, da der schwarze König im Zentrum feststeckte, aber Gukesh fand ein originelles Manöver und machte eine künstliche lange Rochade, um die meisten seiner Probleme zu lösen. Nach dem Tausch der Türme und ein paar Leichtfiguren hatte Weiß dank zwei Läufern einen kleinen Vorteil, aber Jorden beschloss, die Endspieltechnik des Gegners nicht zu testen.

Der 18. Januar ist der Ruhetag bei Tata Steel Masters. Die Spieler kehren am 19. Januar um 14:00 Uhr Ortszeit über die Bretter zurück.

Stand nach Runde 4 : 1-2. Nodirbek Abdusattorov, Anish Giri – 3; 3-4. Fabiano Caruana und Rameshbabu Praggnanandhaa – 2,5; 5-9. Magnus Carlsen, Levon Aronian, Ding Liren, Wesley So, Arjun Erigais – 2; 10-13. Richard Rapport, Praham Maghsoodloo, Vincent Keymer und Jorden Van Forest – 1,5; 14. Gukesch D – 1.

Fotos: tatatasteelchess.com , Jurriaan Hoefsmit

Share this
EnglishDeutschРусский