Februar 25, 2024

König oder Königin – Warum spielen so wenig Mädchen Schach?

Mir gefiel der Beitrag von José Ramón Trillo zum Internationalen Bildungskongress 2021 in Spanien. Was uns als Schachspielern gefühlt schon lange bekannt ist, belegt er mit wissenschaftlichen Arbeiten, nämlich das Schach eine gleichberechtigte Sportart ist.  Schon allein wegen diesen Faktes, sollte Schach in der öffentlichen Wahrnehmung mehr Aufmerksamkeit zukommen. Soweit die Theorie, doch wie sieht es in der Praxis aus?

Die deutschen Schachverbände wollen mehr weibliche Mitglieder gewinnen.  Ist es sinnvoll, getrennt von den Jungen Mädchenschachgruppen zu gründen und zu trainieren? Der Blätterwald ist voll von den Ansichten der Spitzenspielerinnen, dass sie es befürworten, dass Mädchen und Jungen gemeinsam spielen, trainieren und an Wettkämpfen teilnehmen. Sie alle betonnen, dass bei den Jungen und Männern härter Schach gespielt wird und die Damenwelt hier eher höhere Leistungsniveaus erreichen. Führen in Mädchen und Jungen getrennte Schachgruppen nicht am Ende zu neuen Ungerechtigkeiten und Ungleichgewichten? Echte Gleichberechtigung ist doch, wenn Mädchen und  Jungen einander ebenbürtig sind. In meinem Verein gibt es einen behinderten Schachspieler, der allein deshalb Mitglied wurde, weil er mit „normalen“ Menschen umgehen will, aus dem bisherigen Umfeld einfach mal ausbrechen will. 

So entstand am Ende ein Beitrag über den aktuellen Stand der Wissenschaft und zu möglichen Gründen, warum weniger Mädchen Schach spielen als Jungen. Der Beitrag soll zum Nachdenken, Diskutieren anregen und der Ideensuche dienen. Den ultimativen Lösungsweg wird es nicht geben. Deshalb ist der Erfahrungsaustausch zwischen den Trainern, Übungsleitern, Pädagogen und Wissenschaftlern wichtig.

Meiner Meinung nach können alle Übungsleiter und Trainer, mit recht wenig Mühe, ganz viel für mehr Mädchen im Schach tun. Wir müssen nicht warten, bis die Medien eine Schachikone küren. Suchen wir einfach selbst und nutzen die vorhandenen Möglichkeiten.

Zum Beitrag „Mädchenschach, Frauenschach, Gendergerechtigkeit, Feminismus“ (Deutsch)

Zum Beitrag „Girls‘ chess, women’s chess, gender equality, feminism“ (Englisch)