Februar 1, 2023

SMM: Mendrisio und Trubschachen steigen in die Nationalliga A auf

St. Gallen, Wollishofen II, Payerne und Biel tauchen in die 1. Liga

Markus Angst Während die Nationalliga-A-Klubs für ihre zentrale Doppel-Schlussrunde am 12./13. November im Hotel «Crowne Plaza» in Zürich im Einsatz stehen, beendete die Nationalliga B ihr Pensum in der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) eine Woche früher. Mendrisio (vier Jahre nach dem Abstieg) und Trubschachen (auf direktem Weg) kehren in die oberste Spielklasse zurück.

Die eine makellose Bilanz von 6 Punkten aus sechs Partien aufweisende WIM Gundula Heinatz kehrt mit Trubschachen auf direktem Weg in die Nationalliga A zurück.

Während die Tessiner nach ihren beiden Siegen gegen Lenzburg (7:1) und Wollishofen II (6:2) die NLB-Ostgruppe mit dem Punktemaximum für sich entschieden, gewannen die Emmentaler die Westgruppe mit zwei Punkten Vorsprung auf Schwarz-Weiss Bern.

Trubschachen verlor zwar im Startdurchgang gegen Schwarz-Weiss 3:5. Die Berner unterlagen jedoch in der 2. Runde Vevey 2½:5½. Und sie erlitten in der vorletzten Runde eine unerwartete zweite Niederlage gegen Solothurn (2½:5½). Derweil liess Trubschachen in den beiden letzten Partien nichts mehr anbrennen, schlug Echallens II (6:2) und Payerne (6½:1½) klar und stieg zum dritten Mal nach 2013 und 2019 in die Nationalliga A auf.

Während es in den beiden NLB-Gruppen in der Schlussrunde auf den ersten Plätzen keine Verschiebungen mehr gab, war der Abstiegskampf umso dramatischer – insbesondere im Westen. Dort erwischte es neben dem mit sechs Punkten auf dem letzten Platz gelandeten, 2017 aufgestiegenen Biel auch Payerne. Die 2016 aufgestiegenen Waadtländer hatten zwar nach fünf Runden bereits sieben Punkte auf dem Konto, verloren danach aber vier Mal in Serie. Dass eine Mannschaft mit sieben Punkten in die 1. Liga absteigen muss, hat es seit der Aufstockung von acht auf zehn Nationalliga-B-Teams pro Gruppe vor 17 Jahren erst einmal gegeben. 2008 erwischte es in der Ostgruppe Winterthur II – jedoch nur, weil der damalige Aufsteiger Olten punktelos blieb.

Im letzten Moment zogen Solothurn, Bois-Gentil Genf und Aufsteiger Echallens II den Kopf aus der Schlinge. Solothurn gewann 24 Stunden nach dem 5½:2½ gegen Schwarz-Weiss auch gegen Biel mit demselben Resultat und schloss die Saison mit acht Punkten gar noch auf Platz 4 ab. Bois-Gentil schlug einen Tag nach Payerne (5:3) auch Vevey (4½:3½) und kam wie seine Gegner auf sieben Punkte, weist aber mehr Einzelpunkte als Payerne auf. Echallens II wiederum rettete sich dank eines 4½:3½-Siegs in der Schlussrunde gegen Bern und rückte mit acht Punkten noch auf Rang 6 vor. Sollte allerdings die derzeit auf dem letzten Platz der Nationalliga A liegende erste Mannschaft von Echallens am kommenden Wochenende absteigen, würde sich Echallens II aus der NLB-Westgruppe zurückziehen – und Payerne könnte seinen Platz in der zweitobersten Spielklasse behalten.

Nachdem in der Ostgruppe mit dem 2019 aufgestiegenen Wollishofen II schon nach der 8. Runde ein Absteiger festgestanden hatte, erwischte es in der Schlussrunde auch St. Gallen. Die 2018 aus der Nationalliga A gekommenen Ostschweizer holten zwar beim 4:4 gegen Bodan Kreuzlingen einen Punkt, lagen aber einen Zähler hinter dem achtplatzierten Neuling Lenzburg. Hätte St. Gallen gegen Bodan gewonnen, wären die Aargauer abgestiegen.

Nationalliga B, Ost, 8. Runde

Mendrisio – Lenzburg 7:1 (Brunello – Walti 1:0, Mantovani – Backlund 1:0, Aranovitch – Oze 1:0, Patuzzo – Mienert 1:0, Medici – Wigger 1:0, Salvetti – Hoffmann 1:0, Cacciola – Barth ½:½, Levacic – Bulat ½:½).

Glarus – Olten 4½:3½ (Tuncer – B. Kamber 1:0, Pogan – Holzhauer ½:½, Neuberger – O. Angst ½:½, Bürgi – R. Angst 0:1, Dürst – Borner 1:0, Selinga – Senn ½:½, Stöckli – A. Kamber 1:0, Danz – Su. Malli 0:1).

Tribschen – Wollishofen II 4:4 (Arcuti – Wyss 1:0, Cremer – Eschmann ½:½, Strauss – Good ½:½, Kovac – Held 1:0, Deuber – Kambor ½:½, Fischer – Udipi 0:1, Riedener – Kohli 0:1, Portmann – Schott ½:½).

Winterthur II – Bodan Kreuzlingen 3:5 (Zollinger – Kühn 0:1, Schweighoffer – Hommeles 0:1, Reinhardt – Zeller 0:1, Kelecevic – Knödler ½:½, Almeida – Wildi ½:½, Klaus – Schmid ½:½, Bürge – Job ½:½, Zaugg 1:0 f.).

Gligoric Zürich – St. Gallen 4½:3½ (Rasovic – M. Novkovic 0:1, Berset – Steiger 0:1, Pikula – J. Novkovic 1:0, M. Mikavica – Potterat 1:0, D. Mikavica – Jenal 1:0, Marinkovic – Kienböck 1:0, Ristevski – Nisavic ½:½, Rakazovic – J. Fecker 0:1).

Nationalliga B, Ost, 9. Runde

Wollishofen II – Mendrisio 2:6 (Good – Brunello ½:½, Wyss – Bellini ½:½, Eschmann – Aranovitch 0:1, Held – Patuzzo 0:1, Kohli – Mantovani ½:½, Udipi – Medici 0:1, Bous – Cacciola 0:1, Schott – T. Cavadini ½:½).

Gligoric – Glarus 5:3 (Berset – Tuncer 0:1, Pikula – Pogan 1:0, Rasovic – Neuberger 1:0, M. Mikavica – Zhou 0:1, Ristevski – Ferster 0:1, Marinkovic – Bürgi 1:0, Federer – Stöckli 1:0, Milovanovic – Selinga 1:0).

St. Gallen – Bodan 4:4 (M. Novkovic – Hommeles ½:½, Akermann – Zeller 0:1, Leutwyler – Wildi ½:½, Salerno – Kühn 0:1, J. Novkovic – Knödler 1:0, Kienböck – Egle ½:½, J. Fecker – Schmid ½:½, Schmuki – Norgauer 1:0).

Olten – Tribschen 3:5 (B. Kamber – Cremer 0:1, O. Angst – Arcuti 0:1, Holzhauer – Gabersek ½:½, Su. Malli – Kovac 1:0, Borner – Riedener ½:½, A. Kamber – Deuber 0:1, Reist – Neubert ½:½, Monnerat – Portmann ½:½).

Lenzburg – Winterthur II 3½:4½ (Schmid – Khenkin 0:1, Backlund – Kelecevic ½:½, Huber – Zollinger 1:0, Hoffmann – Schweighoffer 0:1, Walti – Reinhardt ½:½, Barth – Gloor 0:1, Oze – Almeida ½:½, Mienert – Pfleger 1:0).

Schlussrangliste nach 9 Runden: 1. Mendrisio 18 (54½/Aufsteiger). 2. Glarus 12 (39½). 3. Tribschen 11 (42). 4. Bodan 11 (40½). 5. Olten 8 (35½). 6. Winterthur II 8 (34). 7. Gligoric 8 (28½). 8. Lenzburg 6 (29). 9. St. Gallen 5 (30/Absteiger). 10. Wollishofen II 3 (26½/Absteiger).

Nationalliga B, West, 8. Runde

Trubschachen – Echallens II 6:2 (Noe – Grillon 1:0, Filipovic – Gemelli ½:½, Becker – Papaux ½:½, Kaenel – Lopez 1:0, Milosevic – Palmonella ½:½, Adler – C. Cordey 1:0, Simon – Haas ½:½, G. Heinatz – Laffely 1:0).

Solothurn – Schwarz-Weiss Bern 5½:2½ (Schiendorfer – Löffler 1:0, Owsejewitsch – Klauser 1:0, Schwägli – Curien ½:½, Flückiger – Boffa 0:1, Habibi – Si. Schweizer 1:0, Fischer – Dobschat ½:½, M. Muheim – Andrist 1:0, Thomi – Balzer ½:½).

Riehen II – Vevey 5:3 (Wirthensohn – Burnier 1:0, Ammann – Pomini 0:1, Giertz – Jacot ½:½, Pommerehne – Bodenstab ½:½, Luginbühl – Dousse 0:1, Schwierskott – Gaier 1:0, Ernst – Bigler 1:0, Erismann – Miskovic 1:0).

Bois-Gentil Genf – Payerne 5:3 (Masserey – L. Stoeri 1:0, Cadei – De Seroux ½:½, Schmid – Duruz 1:0, Kupalov – Zarri 0:1, De La Rosa – Zargarov 1:0, Louis – Gendre ½:½, Shahmammadli – Hauser 1:0, Baghirov – Python 0:1).

Bern – Biel 4½:3½ (Gschnitzer – Georg ½:½, Fejzullahu – Rohrer 0:1, Sutter – Kudryavtsev 1:0, Ramseyer – Nideröst ½:½, Schaffner – Lucca 0:1, Horber – Bohnenblust ½:½, Arsenie – Corbat 1:0, Dijkstra – Wiesmann 1:0).

Nationalliga B, West, 9. Runde

Payerne – Trubschachen 1½:6½ (T. Stijve – Noe 0:1, Hofmann – Filipovic 0:1. N. Stijve – Becker 1:0, Bonferroni – Kaenel 0:1, Zargarov – Milosevic 0:1, Rotunno – Adler 0:1, Dorand – Simon ½:½, Rochat- G. Heinatz 0:1).

Schwarz-Weiss – Riehen II 5:3 (Klauser – Wirthensohn 1:0, Löffler – Ammann ½:½, Curien – Giertz ½:½, Boffa – Pommerehne ½:½, Dobschat – Erismann ½:½, Si. Schweizer – Deubelbeiss 1:0, Balzer – Staechelin ½:½, Salzgeber – Ernst ½:½).

Echallens II – Bern 4½:3½ (Grillon – Gschnitzer 0:1, Vianin – Fejzullahu 0:1, Papaux – Schaffner ½:½, Gemelli – Gast 1:0, Coletta – Arsenie 1:0, C. Cordey – F. Pellicoro ½:½, Palmonella – Dijkstra ½:½, Pheng – N. Pellicoro 1:0).

Vevey – Bois-Gentil 3½:4½ (Pomini – Masserey ½:½, Burnier – Schmid 0:1, Ribière – Bieri ½:½, Jacot – De La Rosa 0:1, Bigler – Shahmammadli ½:½, Shatil – Kupalov ½:½, Gaier – Louis 1:0, Javet – Baghirov ½:½).

Biel – Solothurn 2½:5½ (Rohrer – Owsejewitsch ½:½, Nideröst – Schiendorfer 0:1, Lienhard – Flückiger 0:1, Georg – Schwägli ½:½, Kudryavtsev – Habibi ½:½, Wiesmann – Krebs 0:1, Lucca – Thomi 1:0, Ambardanischwili – Fischer 0:1).

Schlussrangliste nach 9 Runden: 1. Trubschachen 16 (50½/Aufsteiger). 2. Schwarz-Weiss 14 (45½). 3. Riehen II 9 (35½). 4. Solothurn 8 (37). 5. Bern 8 (35½). 6. Echallens II 8 (29½). 7. Vevey 7 (33). 8. Bois-Gentil 7 (32½). 9. Payerne 7 (Absteiger/29½). 10. Biel 6 (Absteiger/31½).

Die erfolgreichsten Punktesammler in der NLB

Benjamin Dobschat (Schwarz-Weiss) 7 Punkte aus 8 Partien, IM Peter Kühn (Bodan), IM Renzo Mantovani (Mendrisio) und FM Fabrizio Patuzzo (beide Mendrisio) je 7/9, Alfredo Cacciola (Mendrisio) 6½/7, FM Joël Adler (Trubschachen) 6½/8, WIM Gundula Heinatz (Trubschachen) 6/6, Simone Medici (Mendrisio) 6/7, FM Alec Salvetti (Mendrisio) 5½/6, GM Dejan Pikula (Gligoric) und IM Frank Zeller (Bodan) je 5/6, FM Oliver Sutter (Bern), Martin Schweighoffer (Winterthur II) und Stephan Zaugg (Lenzburg) je 5½/7, Damien Ribière (Vevey) 5/7.

Nationalliga A: Partien der zentralen Doppel-Schlussrunde vom 12./13. November (Hotel «Crowne Plaza», Badenerstrasse 420, Zürich)

Samstag (13 Uhr): Zürich – Luzern, Riehen – Genf, Echallens – Winterthur, Nimzowitsch Zürich – Wollishofen, Réti Zürich – Nyon.

Sonntag (11 Uhr): Riehen – Luzern, Zürich – Genf, Nyon – Winterthur, Echallens – Wollishofen, Réti – Nimzowitsch.

Rangliste nach 7 Runden: 1. Luzern 14 (39). 2. Zürich 12 (36½). 3. Riehen 12 (36). 4. Winterthur 9 (30½). 5. Genf 8 (33). 6. Wollishofen 5 (19). 7. Réti 4 (27). 8. Nyon 3 (21½). 9. Nimzowitsch 2 (19). 10. Echallens 1 (18½).

Paarungen der Aufstiegsspiele (14.–19. November)

1. Liga/Nationalliga B: Wettswil – Nimzowitsch Zürich II, Brugg – Uzwil. – DSSP Basel und Sorab Basel steigen direkt auf.

2./1. Liga: Flawil – Frauenfeld, Pfäffikon/ZH – Rapperswil-Jona, Sprengschach Wil/SG II – Cham, Trümmerfeld Basel – La Chaux-de-Fonds, Court – La Garde du Roi, Sion – Spiez. – Luzern II und Birseck II steigen direkt auf.

3./2. Liga: Winterthur IV – Rheintal, Triesen – Winterthur VII, Wädenswil II – Réti Zürich V, Freiamt – Säuliamt, Scuola Scacchi Collegio Papio – Swisschess Academy, Locarno – Winterthur VI (verschoben auf 26. November), Baden IV – Trümmerfeld Basel II, Sorab Basel II – Brugg II, Liestal – Solothurn II, Mett-Madretsch – Rhy Rheinfelden, Bümpliz – Neuchâtel II, Mett-Madretsch II – Zollikofen, Payerne II – Cercle Valaisan II, Bulle – Crazy Horse Prilly, Bois-Gentil Genf II – Renens, Bois-Gentil Genf III – Ville Genf.

4./3. Liga (Die zwei Erstplatzierten pro Gruppe steigen direkt auf): Herisau, Winterthur VIII, Toggenburg II, Romanshorn II, Réti Zürich VI, Réti Zürich VII, Glarus III, Sprengschach Wil/SG III, Stäfa II, Nimzowitsch Zürich V, Emmenbrücke II, Baar, Freiamt III, Tribschen IV, DSSP Basel III, Reinach, Gundeldingen, Bern VI, Bern VII, SK Thun III, SF Thun, Köniz-Bubenberg II, La Garde du Roi II, La Garde du Roi III, Payerne IV, Valais IV, Neuchâtel III, Bois-Gentil Genf IV, Bois-Gentil Genf VII. – Echiquier Bruntrutain III, Echallens VI, Tramelan, Renens II und Genf IV verzichten auf den Aufstieg.

Abstiegs-Entscheidungsspiel

2. Liga, Nordwest I: Therwil – Birseck 3:3 (11½:9½ Brettpunkte). – Birseck steigt in die 3. Liga ab.

Share this
EnglishDeutschРусский