Februar 6, 2023

Duda gewinnt Aimchess Rapid in der Pole-Position

Der polnische Spitzenspieler Jan-Krzysztof Duda hat das zweitägige Aimchess Rapid-Finale mit einem 3:1-Sieg über Shakhriyar Mamedyarov für sich entschieden.

Der 24-jährige Duda, der amtierende Weltcupsieger, zeigte sich von seiner besten Seite und beherrschte Aserbaidschans Nummer 1. Mamedyarov muss sich nun neu formieren, um morgen zurückzuschlagen und in den Tiebreak zu kommen.

Nach seinem Triumph beim Oslo Esports Cup im April ist Duda nun auf dem besten Weg, ein zweites Turnier der Meltwater Champions Chess Tour 2022 zu gewinnen.
Hier könnt ihr euch die Action von Tag 1 des Finales noch einmal ansehen

Mamedyarov hat bisher bei diesem Event brillantes und inspirierendes Schach gespielt, hatte aber keine Antwort auf Dudas positives Spiel. Nach einem Remis in der ersten Partie schlug Duda hart und schnell zu und ging mit den schwarzen Figuren mit 1:0 in Führung.

Großmeister David Howell wies auf einen Damentausch hin, der durch Dudas 27. Dxe5 und die darauf folgende scharfe Taktik als Schlüsselmoment. Dadurch geriet Mamedyarovs Stellung in Schieflage und Duda wendete das Blatt.

Die Internationale Meisterin Jovanka Houska sagte: „Duda spielte unorthodoxes Schach, es war ein bisschen seltsam, aber er schaffte es, Mamedyarov zu verwirren und am Ende, als es scharf wurde, spielte er einfach perfekt.“

In der dritten Partie hatte Duda einen Moment, in dem er in Versuchung hätte kommen können, den weißen Springer auf a4 zu schlagen, aber stattdessen wählte er den sicheren Weg und vereinfachte das Remis mit 24… Qf7. Das erwies sich als die richtige Entscheidung.

Die Zeit lief Mamedyarov davon – er hatte nur noch die letzte Partie, um den Punktestand auszugleichen – und im Mamedyarov-Modus ging er aufs Ganze. In einer riskanten Eröffnung mit Schwarz erreichte der 37-Jährige eine vielversprechende Stellung, doch dann ging alles schief, und Duda griff seine Schlüsselschwäche auf d6 mit 23. Rb6, was zu 25. Rxb7 führte.

Von da an brach Mamedyarovs Stellung zusammen und Duda gewann die Partie und das Mini-Match.

Duda, der in seiner Heimatstadt Krakau spielt, hat den Titel nun in der Hand, aber Mamedyarov hat morgen noch die Chance, zurückzuschlagen und ein Endspiel zu erzwingen.

Duda sagte: „Ich bin sehr glücklich. Eigentlich hat mir die zweite Partie vom ästhetischen Standpunkt aus gefallen.“

Das zweitägige Finale wird morgen um 18:00 Uhr MESZ fortgesetzt. Jeder Zug wird live und kostenlos auf chess24.com/tour sowie auf den Twitch- und YouTube-Kanälen von chess24 übertragen.

 

Share this
EnglishDeutschРусский