Februar 1, 2023

Duda trifft im Aimchess Rapid-Finale auf Mamedyarov, während Carlsen ausscheidet

Der polnische Spitzenspieler Jan-Krzysztof Duda hat den frisch gebackenen Tour-Champion Magnus Carlsen aus dem Aimchess Rapid geworfen und damit für ein spannendes Finale gegen Shakhriyar Mamedyarov gesorgt.

Die beiden, zwei der chaotischsten und angriffslustigsten Spieler im Weltschach, werden nach einem spannenden Halbfinale bei der Meltwater Champions Chess Tour zwei Tage lang gegeneinander antreten.

Mamedyarov setzte sich gegen die neue Nummer 1 Rumäniens, Richard Rapport, im Tiebreak durch, nachdem er einen Punkt Rückstand aufgeholt hatte.
Hier können Sie die Action der SFs nachspielen

In der Zwischenzeit explodierte Dudas Match gegen Carlsen in der ersten Partie nach einer Eröffnung, die für den Champion schief zu gehen schien.

Die Partie wurde innerhalb von Sekunden komplett auf den Kopf gestellt. Zunächst hatte Duda den Kopf in den Händen, nachdem er mit 39.Rxf5? von einem vergifteten Läufer in Versuchung geführt wurde. Es war ein schlimmer Fehler, der tödlich zu sein schien.

Aber dann ging Carlsen innerhalb von zwei Zügen von völligem Gewinn auf völligen Verlust mit 41…Ke6? statt 41…Kc6!

Duda gewann im Endspiel einen Bauern hinzu und setzte seinen Sieg fort. Der 24-Jährige aus Krakau war eine Partie davon entfernt, den neuen Tour-Champion auszuschalten.

Carlsen ließ ihn jedoch warten. Nach einem Remis in Partie 3 kam es zu einem spannenden Endspiel, das Carlsen unbedingt gewinnen musste, da Duda nur ein Remis benötigte.

Carlsen spielte mit den schwarzen Figuren ein Königsindisch. Es war spannend, aber am Ende wurde die Partie durch einen weiteren Fehler von Carlsen entschieden. Der tödliche Schlag war ein Doppelangriff von Dudas Dame mit 33.Qf3! und Carlsen gab auf.

Duda sagte danach: „Ich bin natürlich sehr glücklich. Wer würde nicht gerne gewinnen? Magnus zu schlagen ist wahrscheinlich das schönste Gefühl, das man beim Schachspielen haben kann!“

Mamedyarov musste gegen das Formpferd Rapport antreten, der im Laufe des Turniers immer stärker geworden ist. Rapport beendete die Vorrunde auf dem siebten Platz und schaffte es gerade noch in die K.O.-Runde.

Er kam mit einem Sieg gegen Gukesh D im Viertelfinale hart zurück und begann heute mit einem brillanten Sieg, um Mamedyarov in die Schranken zu weisen.

Doch Mamedyarov, mit 37 Jahren der älteste Spieler des Turniers, fand einen Weg zurück ins Spiel, indem er zwei Unentschieden hielt und dann die letzte Partie gewann, um den Stand von 2:2 auszugleichen und in den Tiebreak zu gehen. Ein weiterer Sieg in der ersten Blitzpartie und ein Remis in der zweiten Partie sicherten ihm den Sieg.

Auf die Frage, was im morgigen Finale zu erwarten sei, sagte Großmeister David Howell: „Ich würde sagen, dass Duda ein kleiner Favorit ist, er kommt gerade aus dem Hoch, in dem er Magnus besiegt hat, und er hat auch die Vorrunden gewonnen.

„Aber Mamedyarov… Ich habe das Gefühl, dass er mindestens einen Treffer landen wird. Es wird einige verrückte Spiele in diesem Finale geben!“

Das zweitägige Finale beginnt morgen um 18:00 Uhr MESZ. Jeder Zug wird live und kostenlos auf chess24.com/tour sowie auf den Twitch- und YouTube-Kanälen von chess24 gestreamt.

 

Share this
EnglishDeutschРусский