Dezember 3, 2022

FIDE WGP Astana: Kashlinskaya und Lagno schließen die Lücke

Alle Teilnehmer werden den morgigen Tag zur freien Verfügung haben, um Astana zu besuchen.

Die sechste Runde des Frauen-Grand-Prix von Astana erwies sich mit vier entscheidenden Ergebnissen und zwei hart erkämpften Unentschieden als eine der aufregendsten. Morgen ist ein wohlverdienter Ruhetag, und am Sonntag wird wieder gespielt.

Nach den Ergebnissen von heute Nachmittag führen Aleksandra Goryachkina und Zhu Jiner das Event immer noch mit 4,5/6,0 an, aber sowohl Kateryna Lagno als auch Alina Kashlinskaya haben die Lücke geschlossen und liegen mit 4/6 knapp dahinter.

Lagno, Kateryna – Tan Zhongyi (1-0)

Abgesehen von Blitz- und Schnellschachpartien hatte Kateryna Lagno in klassischen Partien eine etwas bessere Kopf-an-Kopf-Bilanz von 4,5-3,5 gegenüber Tan Zhongyi. In ihrer letzten Begegnung eliminierte Tan Zhongyi Lagno jedoch in der fünften Runde aus der Weltmeisterschaft 2021 in Sotschi, ein schwerer Schlag für den zweifachen Europameister.

Begierig darauf, den Punktestand zwischen ihnen zu erhöhen und sich vielleicht sogar für das Ausscheiden gegen Sotschi zu rächen, entschied sich Lagno für die hyperaggressive 8.g4-Variante im sizilianischen Najdorf, mit dem GM Esipenko kürzlich den Weltmeister Magnus Carlsen besiegte.

Lagno mag ihre Zugreihenfolge in der Eröffnung durcheinander gebracht haben (11.g5 verhindert 11…Lh4+ ist der Vorschlag des Computers), erreichte aber auf jeden Fall eine sehr schöne Mittelspielstellung mit einem Turm auf der siebten Reihe und, was noch wichtiger ist, der schwarzen Dame in großer Gefahr, eingeklemmt zu werden.

Trotzdem war Kateryna gleichzeitig sehr knapp im Zeitlimit – nur noch 10 Minuten für die letzten 12 Züge. Tan Zhongi versuchte ihr Bestes, aber sie konnte keine Lösung finden. Am Ende musste sie eine Figur abgeben, um ihre Dame nicht zu verlieren, und warf schließlich im 39. Zug das Handtuch. Mit diesem Gewinn rückt Lagno auf +2 vor und positioniert sich hervorragend für die zweite Hälfte des Turniers.

Sie ist zu uns ins Pressezentrum gekommen, um uns ihre Gedanken zum Spiel mitzuteilen .

Kosteniuk, Alexandra – Zhu Jiner (0.5-0.5)

Zuvor hatten Kosteniuk und Zhu Jiner im Grand Swiss 2021 nur eine klassische Partie bestritten. In dieser Begegnung eröffnete Alexandra mit 1.d4 und erzielte einen schönen Sieg in der Nimzo-Indischen Verteidigung.

Heute entschied sich Kosteniuk in dem Versuch, einen der Mitführenden zu besiegen und einzuholen, für 1.e4. Zhu Jiner wiederholte ihr Lieblings-Najdorf-Sizilianisch, und es entstand eine typische positionelle Mittelspielstellung: Der Kampf drehte sich um das alles entscheidende Feld d5.

Die Stellung blieb mehr oder weniger ausgeglichen, und nach Massenabtausch versuchten beide Spieler, aus einem Läufer-plus-Dreibauern-Endspiel einen marginalen Vorteil herauszupressen. Nach 48 Zügen wurde Remis vereinbart.

Goryachkina, Aleksandra – Wagner, Dinara (0,5-0,5)

Aleksandra Goryachkina und Dinara Wagner standen sich zwar schon mehr als zehn Mal in Blitz- und Schnellschachpartien gegenüber, aber nicht mit klassischer Zeitkontrolle. Als er mit Weiß spielte, war vor der Partie klar, dass Goryachkina versuchen würde, das Beste aus dieser Gelegenheit zu machen und in den Ruhetag zu gehen, der das Turnier anführt.

Wagner entschied sich für die nimzoindische Verteidigung, entschied sich aber für die Seitenvariante 7…h6 anstelle des populäreren 7…c5 und insbesondere 7…dxc4. Beide Spielerinnen kamen sehr gut vorbereitet in diese Partie: Wagner erwähnte in früheren Interviews, dass sie ihr Eröffnungsspiel beschleunigen musste, um spätere Zeitnot zu vermeiden.

Bereits nach zwanzig Zügen war klar, dass Wagner ausgeglichen hatte. Es schien sogar, dass sie in dieser Position die Oberhand haben könnte. Mit punktgenauer Verteidigung erzwang Goryachkina jedoch ein bekanntes Endspiel mit theoretischem Turmremis, das in der theoretischen Remisstellung von Philidor endete.

„Meine Schwester und ihr Freund werden morgen zu mir stoßen. Sie sind gekommen, um mich zu unterstützen“, sagte Dinara in ihrem Interview nach dem Spiel .

Shuvalova, Polina – Abdumalik, Zhansaya (0-1)

In dieser ersten klassischen Schachbegegnung zwischen diesen beiden Spielern (vorher nur drei Schnell- und Blitzpartien) eröffnete Shuvalova mit 1.e4 und wählte die Rossolimo-Variante gegen Abdumaliks sizilianische Verteidigung.

Durch das Vorrücken ihrer Mittelbauern verschaffte sich Shuvalova viel Platz für ihre Figuren, öffnete aber gefährlich die lange Diagonale h1-a8 für den schwarzfeldrigen Läufer. Im 20. Zug opferte Abdumalik einen Bauern für die Initiative.

Es schien, als hätte Shuvalova alles unter Kontrolle, verrechnete sich aber im entscheidenden Moment mit 26.Sg5? h5! und plötzlich hatte sie zwei Figuren weniger für einen Turm und stand immer noch vor unüberwindbaren Problemen.

Abdumalik beschleunigte das Tempo und bald geriet ihre Gegnerin in große Schwierigkeiten, als sie zwei schwarzen Läufern gegenüberstand und Zhansayas Druck anführte. Bis zum schicksalhaften Zug 41 lief es super: statt 41…Sxc3, 41…Lb5! war der richtige Weg.

Danach stiegen Shuvalovas Remischancen, aber es war immer noch ein harter Kampf für sie: Die beiden Läufer sind eine starke Kraft auf dem offenen Brett. Abdumalik brachte die Partie im 56. Zug nach Hause und erzielte ihren ersten Sieg im Turnier. Sie teilte ihre Gedanken zum Spiel in einem kurzen Interview nach dem Spiel mit .

Vaishali, Rameshbabu – Paehtz, Elisabeth (1-0)

Obwohl Elisabeth Paehtz schon seit vielen Jahren dabei ist, konnte ich bisher keine Begegnungen mit ihrer heutigen Gegnerin Vaishali finden – nicht einmal im offiziellen Blitz- oder Schnellschach-Wettkampf. Da beide Spieler bei -1 (2/5) stehen, wäre ein Sieg heute ein entscheidender Schritt, um 50 % vor dem Ruhetag wiederzugewinnen.

In einer sizilianischen Vierspringer-Variante entschied sich Vaishali für eine der kompliziertesten Varianten und demonstrierte einmal mehr eine hervorragende Eröffnungsvorbereitung. Aber Paehtz war bereit für die Komplikationen. Sie blitzte ihre ersten zwanzig Züge heraus und stürzte sich dann auf ihren Gegner mit einem neuartigen 20 … Dc7, in dem Versuch, Caruanas Spiel in seiner Partie 2021 gegen Najer zu verbessern.

Nach dem Damentausch schien Weiß im Endspiel etwas besser zu stehen, stand aber erneut unter Zeitdruck: weniger als 10 Minuten für die letzten 15 Züge bis zur Zeitkontrolle. Als sie die Zeitkontrolle passierten, verwandelte Vaishali ein etwas besseres – wenn auch sehr kniffliges – Turmendspiel in einen vollen Punkt. Die glückliche Gewinnerin gab in einem kurzen Interview .

Kashlinskaya, Alina – Assaubayeva, Bibisara (1-0)

Hier besteht kein Zweifel daran, dass Alina Kashlinskaya die längsten Partien des Turniers absolviert hat. Eine Runde vor dem Ruhetag und gegen einen der beiden Lokalfavoriten musste sie genug Energie für den Kampf aufbringen.

Mit nur einer vorherigen Begegnung zwischen ihnen – ein Unentschieden im Jahr 2017 – könnte die Eröffnung in jede Richtung gehen. Durch eine knifflige Eröffnungszugreihenfolge gelang es Alina, Bibisara von der sizilianischen Najdorf-Variante in das sogenannte „Dragondorf“ – eine Mischung aus Najdorf und Drache – umzulenken.

Beide Spieler begannen um die Kontrolle über das Feld d5 zu kämpfen, und im 18. Zug installierte Kashlinskaya dort endlich einen starken Springer – das Mittelspiel ähnelte eher einer Sveshnikov-Struktur.

Im 22. Zug verpassten beide Spieler jedoch einen entscheidenden taktischen Trick, der für Weiß sehr günstig gewesen wäre und sogar gewonnen hätte:

22. Sxb7! mit der Idee 22…Dxb7 23.exf5! mit dem entdeckten Schach war der Gewinn der Dame Sf6 die Schlüsselidee. Stattdessen entschied sich Alina für das nicht so starke 22.Sb6

Trotzdem drückte sie weiter und vergrößerte schließlich ihren Vorteil in gegenseitiger Zeitnot, indem sie mit zwei Mehrbauern zu einer gewinnenden Endspielstellung gelangte. Wieder einmal war Alina die letzte Frau, die ihr Spiel beendete, aber trotzdem freute sie sich über ein kurzes Interview nach dem Spiel .

 

Runde 7 | Astana | 25.09.2022

Assaubayeva, Bibisara-Shuvalova, Polina
Tan, Zhongyi – Kashlinskaya, Alina
Wagner, Dinara – Lagno, Kateryna
Pähtz, Elisabeth
Zhu, Jiner – Vaishali, Rameshbabu
Abdumalik, Zhansaya — Kosteniuk, Alexandra

Text und Interviews: IM Michael Rahal, FIDE-Pressesprecher, Astana

Fotos: Anna Shtourman

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский