Oktober 7, 2022

Magnus Carlsen lässt beim Julius Baer Generation Cup sein Schach sprechen

Beim Julius Baer Generation Cup ging es heute um Schach statt um Betrug, denn Weltmeister Magnus Carlsen hat sich wieder an die Spitze gekämpft.

Vor dem letzten Tag der Vorrunde überholte der Norweger mit drei Siegen und einem Remis den indischen Youngster Arjun Erigaisi in der Rangliste und beendete das Turnier mit 25/36 Punkten.

Carlsen schaffte dies, obwohl er seine Partie in Runde 6 gegen Hans Niemann aus Protest wegen angeblichen Betrugs aufgab. Die ganze Geschichte dazu können Sie hier lesen.

Der aus Warangal im südindischen Bundesstaat Telangana stammende Erigaisi ist bei diesem Turnier in Hochform, hat aber heute erst seine zweite Partie verloren. Sein Rückstand auf Carlsen beträgt nur einen Punkt.

Der Inder Rameshbabu Praggnanandhaa bleibt als Vierter eine Gefahr, während der Vietnamese Liem Quang Le Dritter ist. Der Deutsche Vincent Keymer hat sich mit einem Sieg in Runde 12 auf 19/36 verbessert.

Alle fünf sind so gut wie sicher für die K.o.-Phase der Meltwater Champions Chess Tour qualifiziert, die am Donnerstag beginnt, ebenso wie der polnische Spitzenspieler Jan-Krzysztof Duda.
Hier kannst du die Action von Tag 3 nachspielen
Eine Reihe von großen Namen laufen jedoch Gefahr, morgen den Cut zu verpassen, wenn das 16er-Feld halbiert wird. Dazu gehören Levon Aronian, Anish Giri und die ukrainische Legende Vasyl Ivanchuk.

Hans Niemann, der umstrittene Amerikaner, gegen den sich Carlsen in der 6. Runde weigerte, eine volle Partie zu spielen, fiel kurzzeitig aus den Qualifikationsplätzen, bevor er Aronian in nur 21 Zügen besiegte. Er steht auf Platz sechs.

In Runde 9 gab es einen überraschenden Sieg für den jüngsten Spieler des Turniers, den 15-jährigen Amerikaner Christopher Yoo, der Giri besiegte.

In Runde 10 kam es – passend zum Thema der Veranstaltung – zu einem Generationenkonflikt zwischen Carlsen, Jahrgang 1990, und Ivanchuk, dem ältesten Spieler des Turniers.

Carlsen verpasste eine Chance, sofort zu gewinnen, und dann ging „Chucky“ in den vollen Verteidigungsmodus über und baute eine Festung auf, um das Remis gegen den Endspielmeister zu erreichen.

Nach 123 hochklassigen Zügen und 70 Minuten Spielzeit schaffte Ivanchuk dies und behielt seine positive Bilanz gegen Carlsen im Schnellschach bei.

Die Partien der Runden 13 bis 15 beginnen am Mittwoch um 18:00 Uhr MESZ und werden live auf chess24.com kommentiert.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский