Oktober 7, 2022

SMM: nur noch Luzern in der Nationalliga A verlustpunktlos

Riehen schlägt Zürich – wichtige Siege für Wollishofen und Réti – Mendrisio vor dem Wiederaufstieg in die NLA

Markus Angst Luzern geht als Solo-Leader und mit zwei Punkten Vorsprung auf seine schärfsten Verfolger in die zentrale Nationalliga-A-Doppel-Schlussrunde der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) vom 12./13. November im Hotel «Crowne Plaza» in Zürich.

WGM Ghazal Hakimifard von Leader Luzern ist mit 6 Punkten aus sieben Partien gemeinsam mit IM Anthony Petkidis (Zürich) erfolgreichste Nationalliga-A-Spielerin. (Foto: Deutscher Schachbund/Paul Meyer-Dunker)

Der Titelverteidiger steht nach sieben Runden als Einziger noch mit einer reinen Weste da. In der zweiten NLA-Doppelrunde mussten die Innerschweizer jedoch zweimal hart um ihre beiden Siege kämpfen, gewannen sie doch sowohl gegen Winterthur als auch gegen Genf jeweils mit 4½:3½.

Mit dem gleichen Resultat verlor das nach sechs Durchgängen ebenfalls verlustpunktlose Zürich in der 7. Runde gegen Riehen. Dabei erlitt Zürichs IM Anthony Petkidis (gegen IM Nicolas Brunner) seine erste Niederlage nach sechs Siegen in Serie. Riehen, das in der 5. Runde gegen Winterthur verloren hatte, schloss dank seines Siegs zum Rekordmeister auf – beide liegen zwei Punkte hinter Spitzenreiter Luzern. Drei weitere Punkte zurück folgt Winterthur auf Rang 4.

Im Abstiegssektor reduzierte sich die Zahl der gefährdeten Mannschaften von fünf auf vier. Denn Wollishofen gewann den wichtigen Match gegen Aufsteiger Nyon mit 5:3 und hat nun fünf Punkte auf seinem Konto – einen mehr als Réti Zürich (das den ebenfalls kapitalen Match gegen Schlusslicht Echallens 5½:2½ gewann), zwei mehr als Nyon (das sich im Keller-Duell gegen Nimzowitsch Zürich 4:4 trennte), drei mehr als Nimzowitsch und vier mehr als Echallens (das in der zweiten Doppelrunde als Einziger der fünf Abstiegskandidaten punktelos blieb).

Nationalliga B: Mendrisio, Trubschachen und Schwarz-Weiss Bern souverän

Der Spitzenkampf der Nationalliga-B-Ostgruppe zwischen Mendrisio und Glarus war eine einseitige Angelegenheit. Die weiterhin verlustpunktlosen Tessiner gewannen klar mit 6½:1½, untermauerten ihre Leaderposition, verdoppelten den Vorsprung auf vier Zähler und werden aller Voraussicht vier Jahre nach ihrem Abstieg wieder ins Oberhaus zurückkehren. Neuer Tabellenzweiter – punktgleich mit dem drittplatzierten Glarus – ist nach seinem 5½:2½-Sieg im Verfolgerduell gegen Aufsteiger Lenzburg das überraschende Olten. Mendrisio und Olten spielen in der 7. Runde am 23. Oktober gegeneinander.

Eine klare Sache waren auch die beiden Spitzenkämpfe in der NLB-Westgruppe. Trubschachen gewann gegen Vevey ebenso 6:2 wie Schwarz-Weiss Bern gegen Payerne. Die beiden durch einen Einzelpunkt getrennten Berner Co-Leader, die bereits in der Startrunde gegeneinander gespielt haben (5:3-Sieg für Schwarz-Weiss, das in der 2. Runde gegen Vevey 2½:5½ verloren hat), gehen mit drei Punkten Vorsprung auf ihre schärfsten Verfolger Riehen II, Vevey und Payerne in die drei letzten Runden.

Einen grossen Schritt Richtung Klassenerhalt machte im Westen Biel dank seines 5:3-Siegs gegen das mitgefährdete neue Schlusslicht Bois-Gentil Genf. Mit dem gleichen Resultat gewann überraschenderweise auch Echallens II gegen Riehen II, womit sich der Aufsteiger erstmals über den Strich hievte. Unter diesen fiel dafür Solothurn nach dem 4:4-Unentschieden gegen Neuling Bern in einem zweiten Duell zweier abstiegsgefährdeter Teams. Bern (4 Punkte), Echallens II (4), Solothurn (3) und Bois-Gentil (2) dürften die beiden Absteiger unter sich ausmachen.

Im Osten reduzierte sich die Zahl der Abstiegskandidaten mit Gligoric Zürich (4), St. Gallen (2) und Wollishofen (2), die allesamt verloren, auf drei.

1. Liga: Genf II im Aufstiegsspiel – Sprengschach Wil/SG, Zürich III, Olten II und Neuenburg steigen ab

In der 1. Liga steht eine Runde vor Schluss mit Genf II erst ein Teilnehmer der Aufstiegsspiele in die Nationalliga B vom 19. November fest. Der Leader der Westgruppe kann nach seinem 4½:1½-Sieg gegen Valais höchstens noch von Schwarz-Weiss Bern II, das Fribourg nach seinem 3½:2½-Sieg im Verfolgerduell vom 2. Platz verdrängte, eingeholt werden.

In den drei anderen Gruppen kommt es in der Schlussrunde vom 22. Oktober jeweils zu einem Dreikampf um die beiden Plätze an der Sonne. Im Osten übernahm Wettswil nach seinem 3½:2½-Sieg im Spitzenkampf der beiden Absteiger gegen Réti II die Tabellenspitze vor dem punktgleichen Aufsteiger Uzwil (4:2-Sieg gegen Zürich II) und einen Zähler vor Réti II. In der Zentralgruppe liegen Brugg (3:3 gegen Entlebuch) und Nimzowitsch II (4:2-Sieg gegen Baden) gemeinsam mit gleich vielen Mannschafts- und Einzelpunkten in Führung – zwei Zähler vor Aufsteiger Tre Valli, der Zug 2:4 unterlag. Brugg und Nimzowitsch II treffen in der Schlussrunde aufeinander. Mit einem 4:4-Unentschieden würden sie zwar beiden im Aufstiegsspiel stehen, müssten aber am 5. November nochmals zu einem Entscheidungsspiel um den Gruppensieg gegeneinander antreten.

Überraschenderweise stehen auch in der Nordwestgruppe die beiden Aufstiegsspiel-Teilnehmer noch nicht fest, obwohl die beiden Basler Aufsteiger DSSP und Sorab mehrere Titelträger in ihren Reihen haben. Sie liegen gemeinsam mit neun Punkten in Führung – einen Zähler vor Thun (4:2-Sieg gegen Olten II). Während DSSP gegen Köniz-Bubenberg klar mit 5:1 gewann, gab Sorab beim 3:3 gegen Riehen III zum dritten Mal einen Punkt ab. Für eine Sensation sorgte dabei Kirstin Achatz. Die für Riehen III spielende dreifache deutsche Fernschachmeisterin schlug am ersten Brett mit Schwarz den 623 ELO-Punkte mehr aufweisenden Grossmeister Vadim Milov – seines Zeichens die Nummer 1 der Schweiz. Den zweiten überraschenden Einzelpunkt für Riehen III steuerte der 17-jährige Junior Krithik Chockalingam mit seinem Sieg gegen den 238 ELO stärkeren Stanislav Budisin bei. Während DSSP in der Schlussrunde mit einem Sieg gegen das fünftplatzierte Echiquier Bruntrutain Porrentruy alles klar machen kann, treffen Thun und Sorab im direkten Duell aufeinander.

Mit Sprengschach Wil/SG (Ost), Zürich III (Zentral), Olten II (Nordwest) und Neuenburg (West) steht die Hälfte der Absteiger in die 2. Liga fest. Die vier weiteren Abstiegsplätze machen im Osten Winterthur III (5 Punkte), Zürich II (4) und Wädenswil (3), in der Zentralgruppe Réti III (5) und Entlebuch (3), im Nordwesten Köniz-Bubenberg (5) und Trubschachen II (3) sowie im Westen Neuling Grand Echiquier Lausanne (5) und Bern II (3) aus.

Nationalliga A, 6. Runde

Winterthur – Luzern 3½:4½ (Georgiadis – Krämer 0:1, Forster – Bänziger ½:½, Kaczmarczyk – Atlas 1:0, Hasenohr – Gähwiler ½:½, Georgescu – R. Lötscher 0:1, Ballmann – Hakimifard ½:½, Schärer – Weindl 0:1, Gattenlöhner – P. Lötscher 1:0).

Wollishofen – Zürich 2:6 (Prusikin – Bauer ½:½, Fend – Pelletier 0:1, Frey – Vogt ½:½, O. Moor – Petkidis 0:1, Douguet – Fischer 0:1, Eschmann – Mutschnik 0:1, Schmidbauer – Friedrich 1:0, Silberring 0:1 f.).

Réti Zürich – Riehen 3½:4½ (Stojanovic – Ragger ½:½, Bogner – Heimann ½:½, Maier – Breder 1:0, Martins – Renet ½:½, Wyss – Georgiadis 0:1, Lepot – Brunner ½:½, Antognini – Haag ½:½, Sigfusson – Cvitan 0:1).

Genf – Echallens 5½:2½ (Vernay – Sermier 1:0, Riff – Willems ½:½, Edouard – Buss 1:0, Benitah – Meylan ½:½, Fontaine – Duratti 1:0, Sokolow – Pahud ½:½, Gerber – Perréard 0:1, Burri – Vianin 1:0).

Nimzowitsch Zürich – Nyon 4:4 (Gallagher – Netzer 1:0, Viennot – Ondozi ½:½, Georges – Joie ½:½, Bäumer – Duport 1:0, Nabavi – Guex 0:1, Drechsler – Vilaseca 0:1, Toenz – Michaud ½:½, Alic – Gautier ½:½).

Nationalliga A, 7. Runde

Luzern – Genf 4½:3½ (Krämer – Edouard 0:1, Kurmann – Fontaine ½:½, Atlas – Sokolow ½:½, Bänziger – Vernay ½:½, Gähwiler – Burri ½:½, R. Lötscher – Riff 1:0, Hakimifard – Gerber 1:0, Weindl – Benitah ½:½).

Zürich – Riehen 3½:4½ (Bauer – Heimann 1:0, Pelletier – Ragger 0:1, Vogt – Georgiadis 0:1, L. Brunner – Breder ½:½, Fischer – Renet ½:½, Petkidis – N. Brunner 0:1, Friedrich – Cvitan ½:½, Fecker – Haag 1:0).

Winterthur – Nimzowitsch 6:2 (Georgiadis – Gallagher 1:0, Kaczmarczyk – Georges 1:0, Hasenohr – Viennot ½:½, Georgescu – Bäumer 1:0, Nuri – Chennaoui 1:0, Ballmann – Nabavi 1:0, Schärer – Alic ½:½, Gattenlöhner – Drechsler 0:1).

Nyon – Wollishofen 3:5 (Ondozi – Prusikin ½:½, Joie – R. Moor 0:1, Ermeni – Fend 0:1, Duport – Umbach ½:½, Guex – Frey ½:½, Vilaseca – Kuhn 0:1, Schweitzer – Douguet ½:½, Gautier – Schmidbauer 1:0).

Echallens – Réti 2½:5½ (Sermier – Stojanovic ½:½, Willems – Bogner 0:1, Buss – Martins ½:½, Duratti – Maier 0:1, Bondar – Gantner ½:½, Meylan – Sigfusson ½:½, Perréard – Lepot ½:½, Pahud – Wyss 0:1).

Rangliste nach 7 Runden: 1. Luzern 14 (39). 2. Zürich 12 (36½). 3. Riehen 12 (36). 4. Winterthur 9 (30½). 5. Genf 8 (33). 6. Wollishofen 5 (19). 7. Réti 4 (27). 8. Nyon 3 (21½). 9. Nimzowitsch 2 (19). 10. Echallens 1 (18½).

Partien der zentralen Doppel-Schlussrunde vom 12./13. November (Hotel «Crowne Plaza», Badenerstrasse 420, Zürich). Samstag (13 Uhr): Zürich – Luzern, Riehen – Genf, Echallens – Winterthur, Nimzowitsch – Wollishofen, Réti – Nyon. Sonntag (11 Uhr): Riehen – Luzern, Zürich – Genf, Nyon – Winterthur, Echallens – Wollishofen, Réti – Nimzowitsch.

Die erfolgreichsten Punktesammler in der NLA: WGM Ghazal Hakimifard (Luzern) und IM Anthony Petkidis (Zürich) je 6 Punkte aus 7 Partien, IM Nicolas Brunner (Riehen) 5½/6, GM Robert Fontaine (Genf) 5½/7, FM Daniel Fischer (Zürich) 5/7, IM Alfred Weindl (Luzern) und FM Noah Fecker (Zürich) je 4½/5, GM Joe Gallagher (Nimzowitsch), IM Fabian Bänziger und IM Gabriel Gähwiler (beide Luzern) je 4½/6, GM Olivier Renet (Riehen) 4/6, GM Nico Georgiadis (Winterthur) 3½/5.

Nationalliga B, Ost

Mendrisio – Glarus 6½:1½ (Godena – Tuncer ½:½, Brunello – Neuberger 1:0, Bellini – Pogan 1:0, Aranovitch – Dürst ½:½, Patuzzo – Stöckli ½:½, Vezzosi – Selinga 1:0, Mantovani – Danz 1:0, Medici – Kurapova 1:0).

Olten – Lenzburg 5½:2½ (B. Kamber – Huber 1:0, O. Angst – Walti 1:0, Claverie – Bühler 1:0, Borner – Hoffmann ½:½, R. Angst – Barth 0:1, Su. Malli – Backlund ½:½, Hohler – Oze ½:½, A. Kamber – Zaugg 1:0).

Tribschen – Gligoric Zürich 6½:1½ (Arcuti – Pikula 1:0, Cremer – Rasovic 1:0, Schwander – M. Mikavica 1:0, Lustenberger – D. Mikavica 1:0, Kovac – Gordic ½:½, Fischer – Ristevski ½:½, Deuber – Sibalic 1:0, Bachmann – Rakazovic ½:½).

Winterthur II – St. Gallen 4½:3½ (Khenkin – Leutwyler 1:0, Jovanovic – M. Novkovic 0:1, Zollinger – J. Novkovic ½:½, Reinhardt – Mannhart ½:½, Gloor – Thaler 1:0, Kelecevic – Klings 1:0, Bürge – J. Fecker ½:½, Zaugg – Nisavic 0:1).

Bodan Kreuzlingen – Wollishofen II 6:2 (Zeller – Kambor ½:½, Kühn – Held 1:0, Hommeles – Kradolfer 1:0, Knödler – Kohli ½:½, Wildi – Bous ½:½, Marentini – von Flüe 1:0, M. Schmid – Zhuang ½:½, Cöllen – N. Schmid 1:0).

Rangliste nach 6 Runden: 1. Mendrisio 12 (35). 2. Olten 8 (27½). 3. Glarus 8 (26). 4. Tribschen 6 (27½). 5. Bodan 6 (25). 6. Winterthur II 6 (24). 7. Lenzburg 6 (22½). 8. Gligoric 4 (17½). 9. St. Gallen 2 (18). 10. Wollishofen II 2 (17).

Partien der 7. Runde (23. Oktober): Mendrisio – Olten, Lenzburg – Glarus, Winterthur II – Tribschen, Bodan – Gligoric, St. Gallen – Wollishofen II.

Nationalliga B, West

Vevey – Trubschachen 2:6 (Burnier – Noe 0:1, Pomini – Filipovic 0:1, Ribière – Milosevic ½:½, Jacot – Kaenel ½:½, Bigler – Adler ½:½, Dousse – Simon ½:½, Shatil – G. Heinatz 0:1, Bodenstab – Haldemann 0:1).

Schwarz-Weiss Bern – Payerne 6:2 (Klauser – N. Stijve 1:0, Curien – Zarri 0:1, Dobschat – Hofmann 1:0, Löffler – Zargarov 1:0, Boffa – Bonferroni 1:0, Turkmani – Rotunno 1:0, Balzer – Python 1:0, Berger – Berchtold 0:1).

Echallens II – Riehen II 5:3 (Vesin – Wirthensohn ½:½, Grillon – Kiefer 0:1, Gemelli – Herbrechtsmeier ½:½, Coletta – Dill 0:1, Papaux – Pommerehne 1:0, Palmonella – Deubelbeiss 1:0, Pheng – Ernst 1:0, Cordey 1:0 f.).

Bois-Gentil Genf – Biel 3:5 (Colmenares – Georg ½:½, Schmid – Nideröst 0:1, Masserey – Rohrer 0:1, De La Rosa – Lienhard 0:1, Cadei – Lucca ½:½, Bieri – Kudryavtsev ½:½, Louis – Corbat 1:0, Kupalov – Wiesmann ½:½).

Solothurn – Bern 4:4 (Owsejewitsch – Gschnitzer ½:½, Habibi – Sutter ½:½, Schwägli – Fejzullahu ½:½, Flückiger – Schaffner ½:½, Krebs – Ramseyer ½:½, Fischer – Horber ½:½, M. Muheim – Dijkstra 1:0, Thomi – Rösler 0:1).

Rangliste nach 6 Runden: 1. Trubschachen 10 (32). 2. Schwarz-Weiss 10 (31). 3. Riehen II 7 (25½). 4. Vevey 7 (23). 5. Payerne 7 (22½). 6. Biel 6 (23½). 7. Bern 4 (23). 8. Echallens II 4 (18½). 9. Solothurn 3 (22). 10. Bois-Gentil 2 (19).

Partien der 7. Runde (23. Oktober): Trubschachen – Riehen II, Biel – Schwarz-Weiss, Vevey – Echallens II, Bern – Payerne, Bois-Gentil – Solothurn.

1. Liga Ost

Réti Zürich II – Wettswil 2½:3½ (Haas – Ph. Aeschbach 0:1, Schmid – Rüetschi ½:½, Rodriguez – Huss 1:0, Sakaridis – Reichel 0:1, Wüthrich – Bieri ½:½, Allard – Kuhn ½:½).

Uzwil – Zürich II 4:2 (Neyman – Csajka 1:0, Vyval – Vucenovic 1:0, Willems – Kummle ½:½, Heining – Labelle 1:0, Predolac – Jung ½:½, Scardanzan – Walser 0:1).

Winterthur III – Chur 3:3 (Bichsel – Bischofberger ½:½, Almeida – Hew ½:½, Vogt – Karnaukh ½:½, Freuler – S. Adzic ½:½, Jenny – Baotic 1:0, Bär – Wyss 0:1).

Sprengschach Wil/SG – Wädenswil 2½:3½ (Schmid – Szakolczai ½:½, Etter – Walter 0:1, Grob – Drochomirecki 1:0, Meier – Bantea 0:1, Mira – Martin 1:0, Siems – Kaczmarek 0:1).

Rangliste nach 6 Runden: 1. Wettswil 10 (24). 2. Uzwil 10 (21½). 3. Réti II 9 (21). 4. Chur 7 (19½). 5. Winterthur III 5 (19). 6. Zürich II 4 (16). 7. Wädenswil 3 (13). 8. Sprengschach 0 (10/steht als Absteiger fest).

Partien der 7. und letzten Runde (22. Oktober): Wettswil – Winterthur III, Wädenswil – Uzwil, Chur – Réti II, Zürich II – Sprengschach.

1. Liga, Zentral

Entlebuch – Brugg 3:3 (Herger – Lipecki 0:1, Man. Meier – Zichanowicz 0:1, Gümüsdagli – Jakob 1:0, Andenmatten – Gruner ½:½, Suter – Kofler 1:0, Oehen – Thieme ½:½).

Baden – Nimzowitsch Zürich II 2:4 (Snuverink – Schwab ½:½, Anand – M. Germann 0:1, Suter – Egli 0:1, W. Brunner – Clausen ½:½, Richter – Bosch 1:0, Vögeli – Zaugg 0:1).

Tre Valli – Zug 2:4 (Zecirovic – Roshardt 0:1, Laube – Lee 1:0, Maffioli – R. Zweifel ½:½, Zani – Wilhelm ½:½, Baggi – Dürig 0:1, Trivic – Leuthold 0:1).

Zürich III – Réti Zürich III 2:4 (Haufler – Herfort 1:0, Trümpler – Scherler ½:½, Issler – Thorsteinsdottir 0:1, Haas – Fuchsberger 0:1, Weber – Thode ½:½, Brigati – Lang 0:1).

Rangliste nach 6 Runden: 1. Brugg und Nimzowitsch II je 10 (22½). 3. Tre Valli 8 (19). 4. Baden 6 (19½). 5. Zug 6 (17½). 6. Réti III 5 (16½). 7. Entlebuch 3 (14). 8. Zürich III 0 (12½/steht als Absteiger fest).

Partien der 7. und letzten Runde (22. Oktober): Brugg – Nimzowitsch II, Zürich III – Tre Valli, Réti III – Baden, Zug – Entlebuch.

1. Liga, Nordwest

Sorab Basel – Riehen III 3:3 (Milov – K. Achatz 0:1, Milanovic – Jucker 1:0, Stankovic – Pfau 1:0, Budisin – K. Chockalingam 0:1, Bojic – M. Achatz 1:0, Scherer – van Hoogevest 0:1).

Köniz-Bubenberg – DSSP Basel 1:5 (Kaszas – L. Gut 1:0, Hefti – R. Gut 0:1, Tillmann – Buhmann 0:1, Novalic – Peng 0:1, Scherer – Zaragatski 0:1, Freiburghaus – Braun 0:1).

Olten II – Thun 2:4 (Monnerat – Bellmann 1:0, Jaussi – Kalbermatter 0:1, Thürig – Engelberts 0:1, Sh. Malli – Meyer 0:1, Fazis – Roth 0:1, Büttiker – Rexhepi 1:0).

Echiquier Bruntrutain Porrentruy – Trubschachen II 3½:2½ (Hassler – Müller 1:0, I. Retti – Bayer 1:0, Osberger – Plesec 0:1, M. Desboeufs – Sivanandan ½:½, A. Desboeufs – Si. Thuner ½:½, Maître – Lazar ½:½).

Rangliste nach 6 Runden: 1. DSSP 9 (29). 2. Sorab 9 (21½). 3. Thun 8 (19). 4. Riehen III 6 (18½). 5. Echiquier Bruntrutain 6 (18). 6. Köniz-Bubenberg 5 (16½). 7. Trubschachen II 3 (13½). 8. Olten II 0 (8/steht als Absteiger fest).

Partien der 7. und letzten Runde (22. Oktober): DSSP – Echiquier Bruntrutain, Thun – Sorab, Trubschachen II – Riehen III, Köniz-Bubenberg – Olten II.

1. Liga, West

Genf II – Valais 4½:1½ (Li – Besse 1:0, Toktomushev – L. Zaza 0:1, Fabre – Planchamp 1:0, Delmonico – A. Zaza 1:0, Frei – B. Perruchoud 1:0, Detraz – P. Perruchoud ½:½).

Fribourg – Schwarz-Weiss Bern II 2½:3½ (Y. Deschenaux – Sa. Schweizer 1:0, B. Deschenaux – Rickly 0:1, Mettraux – Schädler ½:½, Bovigny – von Willich 1:0, Dreyer – Urwyler 0:1, Gobet – Gaisbauer 0:1).

Bern II – Grand Echiquier Lausanne 2:4 (Grbesic – Leresche 0:1, Marti – Monteverde 0:1, V. Radt – Sommer 0:1, Musaelyan – Füglistaler 1:0, F. Pellicoro – Varela Tavares 1:0, Sobari – Ruchat 0:1).

Neuenburg – Nyon II 2½:3½ (Hauser – Javet ½:½, Sadeghi – Rochat 0:1, Tkhoruk – Graells ½:½, Banderet – Promonet ½:½, Holveck – Steiner 1:0, Berrada – Zutter 0:1).

Rangliste nach 6 Runden: 1. Genf II 10 (21/steht als Aufstiegsspiel-Teilnehmer fest). 2. Schwarz-Weiss II 8 (20). 3. Fribourg 7 (19½). 4. Nyon II 6 (19). 5. Valais 6 (17½). 6. Grand Echiquier 5 (17). 7. Bern II 3 (14½). 8. Neuenburg 2 (15½/steht als Absteiger fest).

Partien der 7. und letzten Runde (22. Oktober): Genf II – Fribourg, Schwarz-Weiss II – Bern II, Nyon II – Valais, Grand Echiquier – Neuenburg. 

2. Liga

Ost I: Herrliberg – Engadin 4:2. Gonzen – St. Gallen 2:4. Bodan III – Flawil ½:5½. Rapperswil-Jona – Bodan II 3:3.

Ost II: Oberglatt – Letzi 2½:3½. Réti – Wettswil 4:2. Chessflyers – Frauenfeld 2:4. Schaffhausen/Munot – Pfäffikon ½:5½.

Zentral I: Wollishofen – Stäfa 4:2. Chessflyers – Dübendorf 2:4. Nimzowitsch – Zimmerberg 4½:1½. Goldau-Schwyz – Sprengschach 3½:2½.

Zentral II: Cham – Gligoric 3:3. Luzern – Emmenbrücke 4:2. Oftringen – SK Markus Regez 3:3. Höngg – Tribschen 2½:3½.

Nordwest I: UBS – Luzern 2:4. Birseck – Roche 1:5. Riehen – Trümmerfeld 2:4. Therwil – Lenzburg 1½:4½.

Nordwest II: Kirchberg – Birseck 2½:3½. La Chaux-de-Fonds – DSSP 6:0 f. Jura – Court 4:2. Biel spielfrei.

West I: Bantiger – Schwarz-Weiss Bern 3½:2½. Thun – Belp 4½:1½. Düdingen – Spiez 2½:3½. Bern – Court 2:4.

West II: Nyon – Sion ½:5½. La Garde du Roi – Vevey 4½:1½. Echallens – Valais 4½:1½. Brig spielfrei. 

3. Liga

Ost I: Romanshorn – Winterthur IV 1:3. Wil – Schaffhausen/Munot 3:1. Frauenfeld – Winterthur VII 0:4. Aadorf spielfrei.

Ost II: Rheintal – Rapperswil-Jona 3½:½. Buchs – Chur IV 3½:½. Winterthur – Chur III 3:1. Triesen – Chur II 4:0.

Ost III: Säuliamt – Wädenswil 2:2. March-Höfe – Einsiedeln 2:2. Dübendorf – Zimmerberg 2½:1½. Oberglatt – Glattbrugg verschoben auf 28. September.

Ost IV: Wollishofen – Réti 2:2. Letzi – Freiamt 2:2. Schlieren – Zürich 2½:1½. Baden – Seebach 1:3.

Zentral I: Rapperswil-Jona – Pfäffikon 0:4 f. Scuola Scacchi Collegio Papio – Illnau-Effretikon 4:0 f. Zürich – Zug 0:4. Winterthur – Tribschen 3½:½.

Zentral II: Locarno – Massagno 3:1. Bellinzona – Swisschess Academy 1:3.

Zentral III: Rontal – Escher Wyss 3½:½. Baden II – Brugg 1½:2½. Zofingen – Baden IV ½:3½. Riesbach spielfrei.

Nordwest I: Birsfelden/Beider Basel/Rössli – Trümmerfeld 2:2. Köniz-Wabern – Sorab 0:4. Therwil – Muttenz 3:1. Novartis – Birseck 3:1.

Nordwest II: Liestal – Döttingen-Klingnau I 4:0. Chess4Kids – Riehen 3½:½. Nimzowitsch – Döttingen-Klingnau II 1½:2½. Wollishofen – Rhy 1½:2½.

Nordwest III: Olten – Mett-Madretsch 1:3. Bern – Solothurn 2½:1½. Lyss-Seeland – Schwarz-Weiss Bern 1:3. Langenthal spielfrei.

Nordwest IV: Olten – Zollikofen 3½:½. Simme – Bern 2:2. Münsingen – Lyss-Seeland 3:1. Bümpliz – Trubschachen 2½:1½.

Nordwest V: SK Biel – Neuchâtel 1½:2½. Echiquier Bruntrutain Porrentruy – Mett-Madretsch 2:2. Val-de-Travers – La Chaux-de-Fonds 3:1. Grenchen – Solothurn 3½:½.

West I: Fribourg – Grand Echiquier 2½:1½. Bulle – Crazy Horse 0:4. Nyon – Romont 4:0 f. Payerne – Echallens 4:0.

West II: Valais – Monthey 2½:1½. Grand Echiquier – Crans-Montana 2:2. Bulle – Sion 4:0. Crazy Horse – Cercle Valaisan 0:4.

West IV: Morges – Bois-Gentil 1½:2½. Renens – Sarrazin 2½:1½. 

4. Liga

Ost I: Herisau – Toggenburg 3½:½. Winterthur – St. Gallen 2½:1½.

Ost III: Glarus – Réti 1½:2½. Oberglatt – Illnau-Effretikon 3:1. Herrliberg – Baden 2:2. Chessflyers spielfrei.

Ost IV: Stäfa – UBS 1½:2½. Glarus – Sprengschach 1:3.

Zentral I: Nimzowitsch – SK Markus Regez 3½:½. Réti – Zürich 3½:½. Chess4Kids – Seebach 3:1. Schaffhausen/Munot spielfrei.

Zentral II: Baar – Emmenbrücke III 4:0 f. Liestal – Freiamt 3:1. Lenzburg – Emmenbrücke II ½:3½. Entlebuch spielfrei.

Nordwest I: DSSP – Rhy 2:2. Trümmerfeld – Echiquier Bruntrutain Porrentruy 1:3.

Nordwest II: Trümmerfeld – Ladia 2:2. Reinach – Sorab IV 3:1. Gundeldingen – Sorab III 3½:½. Roche – Novartis 1½:2½.

Nordwest IV: Münsingen – SF Thun ½:3½. Saanenland – SK Thun 1:3.

West I: Zollikofen – Solothurn 4:0. Mett-Madretsch – Bümpliz 2:2. Tramelan – Bern 0:4. Köniz-Bubenberg – Neuchâtel 2½:1½.

West II: La Garde du Roi – Ecole d’Echecs 2:2. Nyon – Payerne 1½:2½.

West III: Payerne – Valais 1:3. Echallens – Crans-Montana 1:3.

West V: Bois-Gentil – Morges 2½:1½. Renens II – Renens III 2½:1½.

West VI: Bois-Gentil V – Bois-Gentil VI 4:0. Bois-Gentil VII – Genève 2:2.

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский