Oktober 4, 2022

Magnus übernimmt knappe Führung beim Julius Baer Generation Cup

Magnus Carlsen kam am ersten Tag des Julius Baer Generation Cups, der siebten Etappe der mit 1,6 Millionen Dollar dotierten Meltwater Champions Chess Tour, mit einem Vorsprung von 1 Punkt aus den Startlöchern.

Mit Siegen über Arjun Erigaisi, Adhiban Baskaran und Liem Quang Le holte der Weltmeister 10/12 Punkte und wurde nur von der niederländischen Nummer 1 Anish Giri daran gehindert, das Maximum zu erreichen.
Hier können Sie die Action von Tag 1 nachspielen

„Er hat wirklich angefangen zu brennen“, sagte Großmeister David Howell in der Kommentatorenbox. „Normalerweise sind wir es nicht gewohnt, so schnell so stark in Turnieren zu sein. Normalerweise schaltet er im Laufe der Tage immer einen Gang höher. Beeindruckend, vielleicht sogar beängstigend für den Rest des Feldes.“

Er fügte hinzu: „Es ist Magnus, der Magnus Dinge tut.“

Hinter dem Favoriten liegen vier Spieler mit 9 Punkten, darunter der umstrittene Amerikaner Hans Niemann, der zusammen mit Carlsen in den letzten zwei Wochen im Mittelpunkt der Schachwelt stand.

Doch Niemann zeigte, dass er sich von den Internet-Spekulationen nicht unterkriegen lässt, denn auch er hatte einen starken Tag. Carlsen und Niemann stehen nun vor dem mit Spannung erwarteten morgigen Aufeinandertreffen.

Niemann war es, der zum Auftakt des Meltwater Champions Chess Tour-Turniers mit einem Sieg gegen die 53-jährige Legende Boris Gelfand das erste Blutbad anrichtete. Niemann beendete das Turnier mit einer beeindruckenden Bilanz von drei Siegen.

In der Zwischenzeit endete eine faszinierende Erstrundenpartie zwischen dem 17-jährigen Praggnanandhaa und der 53-jährigen Schachlegende Vasyl Ivanchuk mit zwei dramatischen Fehlern und einem erstaunlichen Betrug für den Youngster.

Iwantschuk dominierte seinen jugendlichen Gegner und sah aus, als könnte er den ersten Schlag für die ältere Generation landen, doch tragischerweise ließ er erst einen Turm fallen und dann einen Läufer in Zeitnot hängen.

Der Ukrainer steckte die Niederlage in der nächsten Runde jedoch schnell weg und holte mit einem eleganten Sieg gegen den Serben Ivan Saric seinen ersten 3-Punkte-Sieg. Offensichtlich war die ehemalige Nummer 2 der Welt nur zum Aufwärmen.

In Runde 3 kam Ivanchuks berühmtes Genie zum Vorschein, als die ehemalige Nummer 2 der Welt Giri mit dem vernichtenden 34. Bxf6+, was den Niederländer zur sofortigen Aufgabe zwang.

Dann zeigte Ivanchuk mit einem Sieg in Runde 4 gegen den polnischen Weltcup-Sieger Jan-Krzysztof Duda, dass er immer noch auf der Höhe seines Könnens ist. Seine Leistung wird die Fans der älteren Spielergeneration, die an diesem Turnier teilnimmt, zum Jubeln bringen.

Pragg, der indische Teenager, der Carlsen in dieser Saison bereits zweimal besiegt hat, war nach drei Siegen auf dem besten Weg an die Spitze, wurde aber in der letzten Runde zurückgeworfen. Der 17-Jährige erlitt eine überraschende Niederlage gegen den jüngsten Spieler des Turniers, das 15-jährige US-Wunderkind Christopher Yoo.

Der letzte Spieler auf 9/12 war der 19-jährige Erigaisi, ein weiteres indisches Supertalent, der sich von seiner Erstrundenniederlage gegen Carlsen erholte und drei Siege einfuhr. Er schlug Adhiban, Liem und den Tschechen David Navara.

Das achttägige Turnier findet vom 18. bis 25. September statt und wird von 16 Weltklassespielern aus drei Generationen bestritten.

Nach Abschluss der Vorrunde geht das Turnier in die K.O.-Runde über, bevor ein zweitägiges großes Finale stattfindet.

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский