Oktober 7, 2022

FIDE WGP Astana: Goryachkina und Paehtz führen den Tanz an

Nur zwei Spielerinnen erzielen den Sieg in der ersten Runde des Astana Women’s Grand Prix

Die erste Runde der Hinrunde des Großen Preises der Frauen 2022-2023 hat heute Nachmittag in Astana begonnen. Zweifellos ein ganz besonderer Tag in der Geschichte des neuntgrößten Landes der Erde, seit die Namensänderung der Hauptstadt – Astana für Nur-Sultan – rechtlich bestätigt wurde.

Definitiv ein passender Moment für den Beginn eines Elite-Schachevents.

Abd Hamid Bin Abd Majid, Chief International Arbiter, startete die Uhren pünktlich um drei Uhr nachmittags, und nach dem üblichen Händeschütteln und Lächeln vor dem Spiel setzten sich die Zwölf zum Kampf.

Nur wenige Minuten zuvor wurde der zeremonielle erste Zug auf dem Brett zwischen Assaubayeva und Abdumalik gemacht. Azamat Imashev, stellvertretender Direktor des Republican Sports Development Directorate, verbesserte den e-Bauern auf e4; Die strahlende Hoffnung der Kasachin brachte den Bauern schnell auf sein ursprüngliches Feld zurück, um ihrem Gegner keine Hinweise zu geben, und eröffnete prompt mit 1.d4.

Diese Veranstaltung bietet eine neue Sicherheitsmaßnahme: die 15-minütige Verzögerung. Obwohl die Spiele zur offiziellen Startzeit beginnen, werden Zugübertragung und Videomaterial synchron um fünfzehn Minuten „verzögert“.

Obwohl dies eine technische Herausforderung für das Organisationsteam darstellt, erzeugt die Maßnahme ein besseres Sicherheitsgefühl für die Spieler in einer Zeit, in der die Schachwelt für diese unglücklichen Probleme besonders sensibel ist.

Eine weitere Sonderregelung, die von Schachfans auf der ganzen Welt sehr geschätzt wird, ist die 30-Zug-Regel. Ungeachtet der Tatsache, dass Turniere für Frauen traditionell extrem hart umkämpft sind, verbieten die Regeln des Turniers ausdrücklich Remisvereinbarungen, bevor der 30. von Schwarz auf dem Brett gespielt wurde, mit Ausnahme von Remiswiederholungen oder -erklärungen. Rechnet man die 90 Minuten für 40 Züge plus 30 Extraminuten Zeitkontrolle hinzu, sind spannende Partien zu erwarten.

Kateryna Lagno gegen Vaishali R (0,5-0,5)

Die erste zu Ende gespielte Partie endete nach 32 Zügen mit einer dreifachen Zugwiederholung. Der junge Inder spielte einen soliden Accelerated Dragon Sicilian mit Schwarz und glich in der Eröffnung problemlos aus. Nachdem er die meisten Stücke gehandelt hatte, versuchte Lagno, die offene d-Datei auszunutzen, aber ohne Erfolg.

mit der Pressesprecherin Interview nach dem Spiel , in dem sie unter anderem den Grund für die Verspätung der Eröffnungszeremonie erklärte.

Bibisara Assaubayeva gegen Zhansaya Abdumalik (0,5-0,5)

Der Kampf zwischen den beiden besten kasachischen Spielerinnen endete ebenfalls mit einem Unentschieden, aber das Spiel war schnell und furios. Assaubayeva entschied sich mit Weiß für ein aktuelles Bauernopfer, das es ihr ermöglichte, eine sehr gefährliche Initiative zu entwickeln. Hätte sie sich mit 17.Sxf7 für das vielversprechende Figurenopfer entschieden, wäre Abdumalik möglicherweise in ernsthafte Schwierigkeiten geraten.

„Ich hatte Glück“, war Abdumaliks Gefühl nach dem Spiel – in ihrem kurzen Interview sprach sie auch darüber, wie es ist, im ersten Spiel des Turniers gegen ihre Landsfrau anzutreten.

Tan Zhongyi gegen Zhu Jiner (0,5-0,5)

Das dritte Spiel endete mit einem ereignislosen Unentschieden zwischen den beiden chinesischen Vertretern. Zhu Jiner ist nach ihrem überwältigenden Sieg gegen Hou Yifan vor ein paar Tagen in der chinesischen Higher League mit zusätzlichem Selbstvertrauen nach Astana gekommen.

Ihre Eröffnungswahl heute Nachmittag, die Nimzo-indische Verteidigung, erwies sich als harte Nuss für ihre Gegnerin Tan Zhongyi, die tatsächlich ihr erstes offizielles Spiel seit vielen Monaten bestritt. Die Stellung blieb die meiste Zeit der Partie mehr oder weniger ausgeglichen, und im 42. Zug einigte man sich auf Remis.

Aleksandra Goryachkina gegen Polina Shuvalova (1:0)

Aleksandra Goryachkina, die Nummer eins der Setzliste und Gewinnerin des vorherigen Großen Preises der Frauen, überraschte ihre Gegnerin in der Eröffnung mit einer scharfen Variante des Schottischen Gambits mit weißen Steinen. Obwohl Polina Shuvalova kurz vor dem Ausgleich zu stehen schien, begann die Initiative von Weiß am Königsflügel zu wachsen und sah nach 25.f4 bereits sehr gefährlich aus.

Shuvalova spielte die schwarzen Figuren und kam in ein Endspiel ohne Bauern und schien sogar mit ihrem d-Passer gut zu sein, aber die ehemalige WM-Finalistin bewertete es viel tiefer.

Nach Goryachkinas Doppeltürmen auf der siebten Reihe musste Shuvalova aufgeben: Matt auf g7 war unvermeidlich. Dieser schöne Sieg ermöglicht es Goryachkina, von Anfang an in Führung zu gehen.

Dinara Wagner vs Elisabeth Paehtz (0-1)

Der zweite Sieg des Nachmittags kam kurz darauf. Als führende schwarze Figur hatte Deutschlands beste Spielerin der letzten zwanzig Jahre, Elisabeth Pähtz, das Glück, ihre Eröffnungsvorbereitung ans Brett zu bekommen. In einer Nebenvariante des Königsinders tauschte Paehtz ihre beiden Läufer gegen Wagners zwei Springer im Austausch gegen hinterhältigen Druck auf den weißen e-Bauern.

Der praktische Schachzug zahlte sich aus. Wagner verbrachte viel Zeit damit, ihren Platzvorteil zu festigen, und war sehr bald mit ihren letzten Minuten fertig. In großer Zeitnot konnte Wagner einen direkten Angriff auf ihren rochierten König nicht abwehren und musste kurz nach Erreichen der 40-Zug-Zeitkontrolle aufgeben.

Sichtlich zufrieden mit ihrer Leistung teilte Paehtz ihre Ansichten freundlicherweise in ihrem Interview nach dem Spiel mit , in dem sie auch enthüllte, wie sie mit dem Druck umgeht, der mit ihren Olympia-Teamkollegen und dem Status ihres bevorstehenden GM-Titels zusammenhängt.

Alina Kashlinskaya gegen Alexandra Kosteniuk (0,5-0,5)

Das letzte zu Ende gespielte Spiel war ein Beweis für den Kampfgeist der Teilnehmer. Polens beste Spielerin Kashlinskaya, die sich einen kleinen Positionsvorteil aus dem Mittelspiel mit Weiß holte, drückte bis zum Anschlag, um zu beweisen, dass das Läuferpaar in einem Endspiel mit gleicher Bauernzahl den Läufer plus Springer ihrer Gegnerin besiegen könnte.

Obwohl Kosteniuk das Gefühl äußerte, irgendwann verlieren zu können, verteidigte sie ihre etwas schlechtere Stellung durchaus gekonnt und erzielte in Zug 89 ein wohlverdientes Remis.

Die Paarungen der zweiten Runde morgen bieten einige sehr interessante Paarungen. Besondere Aufmerksamkeit sollte dem Aufeinandertreffen der beiden Topgesetzten zwischen Goryachkina und Lagno gelten.

Round 2 | Nur-Sultan | 19.09.2022

Shuvalova, Polina — Paehtz, Elisabeth
Zhu, Jiner — Wagner, Dinara
Abdumalik, Zhansaya – Tan, Zhongyi
Kosteniuk, Alexandra — Assaubayeva, Bibisara
Vaishali, R — Kashlinskaya, Alina
Goryachkina, Aleksandra – Lagno, Kateryna

Text: IM Michael Rahal, FIDE Press Officer, Nur-Sultan

Foto: Anna Shtourman

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский