Dommaraju Gukesh

Indien hat sich als eine der führenden Schachnationen etabliert, insbesondere seit Viswanathan Anand im Jahr 2000 Weltmeister wurde. Während Anand, der von Magnus Carlsen entthront wurde, immer noch auf höchstem Niveau aktiv ist, ist die Nachfolge für diesen Schachriesen bereits gesichert.

Gleich drei indische Wunderkinder sind bereits im Knabenalter Großmeister und spielen bei den “Französischen Mannschaftsmeisterschaften” in Brest mit. Das am höchsten bewertete Talent ist der erst 14- jährige Nihal Sarin (2598, Mulhouse), der kurz davor ist ein Super-GM zu werden, vor Rameshbabu Praggnanandhaa (2536, Cannes) und Dommaraju Gukesh (2533, Cannes).

Nihal Sarin

Der 2005 geborene Rameshbabu Praggnanandhaa wird 2016 der jüngste Internationale Meister der Geschichte und das im Alter von 10 Jahren. Dann, im Jahr 2018, gewann er mit 12 Jahren den Titel eines Internationalen Großmeisters. Nur der Russe Sergei Kariakine schnitt besser ab.

An den ersten beiden Schachbrettern des letzten Matches ist dieses unglaubliche Foto der “Top- Jugend” zu sehen: Nur 13 Jahre im Durchschnittsalter, aber schon 2556 im Elo-Durchschnitt !!

Im Alter von 12 Jahren, 7 Monaten und 17 Tagen wurde das indische Wunderkind Dommaraju Gukesh zum zweitjüngsten Großmeister in der Schachgeschichte. Seine dritte GM-Norm erreichte er beim 17. International Chess Grandmaster Open in Delhi, Indien.

Rameshbabu Praggnanandhaa spielte in der 4. Runde gegen den Deutschen Andreas Heimann remis

Turnierseite

Fotos: Offizielle Seite

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.