Dezember 7, 2022

SMM: die erste NLA-Doppelrunde machte aus dem Spitzen-Trio ein Leader-Duo

Luzern und Zürich gewinnen zweimal – Riehen verliert dramatisch gegen Winterthur – kein Team mehr ohne Punkt

Markus Angst Nach der ersten von drei Doppelrunden in der Nationalliga A der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) wurde die Zahl der verlustpunktlosen Teams von drei auf zwei reduziert.

Während Titelverteidiger Luzern (6:2 gegen Réti Zürich, 5½:2½ gegen Wollishofen) und Rekordmeister Zürich (5½:2½ gegen Nimzowitsch, 4½:3½ im zweiten Zürcher

Die amtierende Schweizer Meisterin WIM Lena Georgescu wurde mit ihrem Zeit-Sieg gegen IM Ioannis Georgiadis zu Winterthurs Matchwinnerin gegen Riehen. (Foto: Deutscher Schachbund/Paul Meyer-Dunker)

Derby gegen Réti – die Partien dieses Match können Sie auf der Réti-Website nachspielen) zweimal gewannen, musste sich Riehen 24 Stunden nach seinem 8:0-Kantersieg gegen Wollishofen überraschend Aussenseiter Winterthur mit 3½:4½ beugen.

Die Entscheidung in diesem umstrittenen Match fiel auf äusserst dramatische Art und Weise. Riehens IM Ioannis Georgiadis überschritt gegen die amtierende Schweizer Meisterin WIM Lena Georgescu in klar besserer und einfacher Stellung im 38. Zug die Zeit. Winterthur hatte bereits tags zuvor mit seinem 5½:2½-Sieg gegen das ebenfalls ELO-favorisierte Genf für Aufsehen gesorgt, wurde damit zur Mannschaft des Wochenendes und rückte bis auf einen Punkt an das drittplatzierte Riehen heran.

In der 6. Runde vom 17. September gehen sich die drei Erstplatzierten Luzern, Zürich und Riehen nochmals aus dem Weg, ehe sie dann in den Runden 7 (18. September), 8 (12. November) und 9 (13. November) aufeinandertreffen. Die zentrale Schlussrunde der Nationalliga A findet im Hotel «Crowne Plaza» – bekannt vom Zürcher Weihnachts-Open – statt.

Nach fünf Runden steht keine NLA-Mannschaft mehr ohne Punkte da. Erst gewann Aufsteiger Nyon das Waadtländer Derby gegen Echallens klar mit 5½:2½. Tags darauf trennten sich der zweite Neuling Nimzowitsch Zürich und Echallens 4:4 (sechs Unentschieden und je ein Sieg für Nimzowitschs GM Joe Gallagher und Echallens’ Captain Lindo Duratti). Vier Runden vor Schluss liegen im Kampf gegen die Relegation mit Wollishofen (3), Réti (2), Nyon (2), Echallens (1) und Nimzowitsch (1) fünf Teams – also die halbe Liga – innerhalb von zwei Punkten. In der 6. Runde treffen mit Nimzowitsch und Nyon zwei Abstiegskandidaten aufeinander.

Nationalliga B: Siege für die sieben Favoriten-Teams

In der Nationalliga-B-Ostgruppe untermauerte Mendrisio seine Aufstiegsambitionen mit einem 7½:½-Erfolg gegen Gligoric Zürich. Der elfjährige Junior Colin Federer, 2011 Schweizer Meister U10, verhinderte mit seinem überraschenden Remis gegen den 362 ELO mehr aufweisenden IM Damir Levacic die Zu-null-Niederlage. Auch der zwei Punkte zurückliegende Verfolger Glarus gewann (5:3 gegen Winterthur II). In der 6. Runde am 18. September kommt es im Tessin zum Showdown zwischen den beiden Spitzenteams. Im Abstiegssektor verschafften sich Olten (gegen St. Gallen) und Lenzburg (gegen Wollishofen II) mit zwei 6:2-Siegen etwas Luft und vergrösserten den Vorsprung auf die beiden Letztplatzierten auf vier Punkte.

In der NLB-Westgruppe kamen die fünf Erstplatzierten – Absteiger Trubschachen (6½:1½ gegen Biel), Schwarz-Weiss Bern (7:1 gegen Aufsteiger Echallens II), Riehen II (4½:3½ gegen Bois-Gentil Genf), Vevey (4½:3½ gegen Neuling Bern) und Payerne (4½:3½ gegen Solothurn) – im Falle der beiden Spitzenreiter zu zwei klaren und im Falle der Verfolger zu drei knappen Siegen. Das Duo Trubschachen/Schwarz-Weiss (je 8) liegt damit weiterhin einen Punkt vor Riehen II, Vevey und Payerne (je 7). In der 6. Runde vom 18. September kommt es mit Vevey – Trubschachen und Schwarz-Weiss – Payerne gleich zu zwei Spitzenkämpfen, während es bei Bois-Gentil (2) – Biel (4) und Solothurn (2) – Bern (3) um den Kampf gegen den Abstieg geht.

1. Liga: erster Punktverlust für Brugg

Nach dem 3:3-Unentschieden von Brugg gegen Réti III weist in der 1. Liga keine Mannschaft mehr das Punktmaximum auf. Die Aargauer blieben jedoch an der Tabellenspitze der Zentralgruppe – mit einem Punkt Vorsprung auf Nimzowitsch II (4½:1½-Sieg gegen Entlebuch) und Aufsteiger Tre Valli (4:2-Sieg gegen Baden). Auch in den drei anderen Gruppen gab es keinen Leaderwechsel. Réti II (3½:2½-Sieg gegen Wädenswil) verteidigte im Osten den 1. Platz ebenso wie Genf II (4:2-Sieg gegen Grand Echiquier Lausanne) im Westen und Sorab Basel (5:1-Sieg gegen Olten II) im Nordwesten. Sorab hatte nach der 4. Runde deshalb die Spitzenposition übernommen, weil die Plausibilisierung der Spielberechtigungen ergab, dass Leader DSSP beim 5:1-Sieg gegen Riehen III einen nichtqualifizierten Spieler eingesetzt hatte und deshalb der beiden Mannschaftspunkte verlustig ging.

Mit Sprengschach Wil/SG, Zürich III (beide Zentralgruppe) und Olten II (Nordwestgruppe) liegen weiterhin drei Teams punktelos am Tabellenende. Sie werden es schwer haben, in den verbleibenden zwei Runden den Klassenerhalt zu schaffen.

SMM 2023 wieder im Normalmodus

Nachdem die letzte und die laufende SMM-Saison wegen der Corona-Pandemie in den unteren Ligen mit einer reduzierten Anzahl Spieler(innen) pro Team über die Bühne gingen/gehen, kehrt der Schweizerische Schachbund im kommenden Jahr wieder zum Normalbetrieb zurück. Die Kommission Turniere des SSB hat beschlossen, dass 2023 die Mannschaften in der Nationalliga A, Nationalliga B und 1. Liga wieder aus acht sowie in der 2. und 3. Liga wieder aus sechs Spieler(inne)n bestehen. In der 4. Liga bleibt es gemäss einem Beschluss der SSB-Delegiertenversammlung von 2019 bei Vierer-Teams.

Die SMM 2023 beginnt im 10. April und endet mit den Aufstiegsspielen vom 16. bis 21. Oktober. Wie in der Vor-Corona-Zeit werden bis zur Sommerpause fünf Runden gespielt. Anmeldeschluss ist der 1. Dezember 2022.

Nationalliga A, 4. Runde

Luzern – Réti Zürich 6:2 (Krämer – Bogner ½:½, Kurmann – Martins 0:1, Bänziger – Stojanovic 1:0, Gähwiler – Gantner 1:0, Atlas – Sigfusson ½:½, Weindl – Lou 1:0, Almada – Wyss 1:0, Hakimifard – Lepot 1:0).

Zürich – Nimzowitsch Zürich 5½:2½ (Bauer – Gallagher 0:1, Pelletier – Florescu ½:½, Vogt – Georges 1:0, Petkidis – Bäumer 1:0, Fischer – Janovsky ½:½, Fecker – Drechsler ½:½, Friedrich – Chennaoui 1:0, Silberring – Alic 1:0).

Riehen – Wollishofen 8:0 (Ragger – R. Moor 1:0, Heimann – Hochstrasser 1:0, Georgiadis – O. Moor 1:0, Renet – Frey 1:0, Cvitan – Wyss 1:0, Breder – Douguet 1:0, Haag – Kohli 1:0, Brunner – Schmidbauer 1:0).

Genf – Winterthur 2½:5½ (Edouard – Santos Ruiz ½:½, Riff – Georgiadis 0:1, Sokolow – Forster ½:½, Vernay – Hasenohr 0:1, Fontaine – Kaczmarczyk 1:0, Burri – Schärer 0:1, Benitah – Georgescu ½:½, Gerber – Gattenlöhner 0:1).

Echallens – Nyon 2½:5½ (Willems – Netzer 0:1, Gheorghiu – Ondozi 0:1, Sermier – Joie 0:1, Buss – Duport 1:0, Botta – Ermeni 1:0, Duratti – Skouvaklis 0:1, Pahud – Guex 0:1, Perréard – Vilaseca ½:½).

Nationalliga A, 5. Runde

Wollishofen – Luzern 2½:5½ (Prusikin – Krämer ½:½, Hochstrasser – Kurmann 1:0, Frey – Bänziger ½:½, Stysiak – Gähwiler 0:1, Kambor – Atlas ½:½, Douguet – Weindl 0:1, Almada 0:1 f., Hakimifard 0:1 f.).

Riehen – Winterthur 3½:4½ (Heimann – N. Georgiadis ½:½, Ragger – Santos Ruiz ½:½, Breder – Kaczmarczyk ½:½, I. Georgiadis – Georgescu 0:1, Renet – Hasenohr ½:½, Cvitan – Schärer ½:½, Brunner – Gattenlöhner 1:0, Haag – Schweighoffer 0:1).

Réti – Zürich 3½:4½ (Bogner – Bauer ½:½, Martins – Pelletier 1:0, Stojanovic – Vogt 1:0, Lepot – Brunner ½:½, Gantner – Fischer 0:1, Sigfusson – Petkidis 0:1, Lou – Friedrich ½:½, Pfister – Silberring 0:1).

Nyon – Genf 1:7 (Ondozi – Fontaine 0:1, Joie – Edouard 0:1, Netzer – Riff ½:½, Duport – Vernay 0:1, Guex – Sokolow 0:1, Vilaseca – Burri ½:½, Schweitzer – Benitah 0:1, Bertola – Gerber 0:1).

Nimzowitsch – Echallens 4:4 (Gallagher – Gheorghiu 1:0, Viennot – Willems ½:½, Georges – Sermier ½:½, Florescu – Buss ½:½, Bäumer – Duratti 0:1, Drechsler – Meylan ½:½, Bajraktari – Perréard ½:½, Nabavi – Pahud ½:½).

Rangliste nach 5 Runden: 1. Luzern 10 (30). 2. Zürich 10 (27). 3. Riehen 8 (27). 4. Winterthur 7 (21). 5. Genf 6 (24). 6. Wollishofen 3 (12). 7. Réti 2 (18). 8. Nyon 2 (14½). 9. Echallens 1 (13½). 10. Nimzowitsch 1 (13).

Partien der 6. Runde (17. September): Winterthur – Luzern, Wollishofen – Zürich, Réti – Riehen, Genf – Echallens, Nimzowitsch – Nyon.

Die erfolgreichsten Punktesammler in der NLA: IM Anthony Petkidis (Zürich) 5 Punkte aus 5 Partien, WGM Ghazal Hakimifard (Luzern) 4½/5, IM Nicolas Brunner (Riehen) 4/4, GM Robert Fontaine (Genf) 4/5, IM Fabian Bänziger, IM Gabriel Gähwiler (beide Luzern) und FM Noah Fecker (Zürich) je 3½/4, FM Enrique Almada (Luzern) 3/3, FM Norbert Friedrich (Zürich) 3/4.

Nationalliga B, Ost

Gligoric Zürich – Mendrisio ½:7½ (Berset – Bellini 0:1, Rasovic – Aranovitch 0:1, Bussard – Patuzzo 0:1, M. Mikavica – Sedina 0:1, Marinkovic – Mantovani 0:1, Milovanovic – Salvetti 0:1, Federer – Levacic ½:½, Ristevski – Cacciola 0:1).

Glarus – Winterthur II 5:3 (Tuncer – Khenkin ½:½, Atlas – Reinhart ½:½, Pogan – Gloor ½:½, Lins – Kelecevic ½:½, Neuberger – Jähn 1:0, Ferster – Krenz 1:0, Dürst – Bürge ½:½, Bürgi – Zaugg ½:½).

Olten – St. Gallen 6:2 (Claverie – M. Novkovic ½:½, O. Angst – Leutwyler 1:0, R. Angst – Mannhart ½:½, Holzhauer – Akermann 1:0, Borner – Klings ½:½, Hohler – J. Novkovic 1:0, Reist – Jenal 1:0, A. Kamber – Rexhepi ½:½).

Wollishofen II – Lenzburg 2:6 (Held – Bühler 0:1, Wyss – Huber 0:1, Schmidbauer – Walti ½:½, Kohli – Backlund ½:½, Kradolfer – Hoffmann 1:0, Bous – Oze 0:1, Zhuang – Barth 0:1, Schott – Zaugg 0:1).

Tribschen – Bodan Kreuzlingen 4:4 (Arcuti – Zeller 0:1, Cremer – Knödler ½:½, Strauss – Kühn 1:0, Schwander – Marentini 1:0, Deuber – Schmid ½:½, Kovac – Wildi ½:½, Nazarenus – Job ½:½, Neubert – Cöllen 0:1).

Rangliste nach 5 Runden: 1. Mendrisio 10 (28½). 2. Glarus 8 (24½). 3. Olten 6 (22). 4. Lenzburg 6 (20). 5. Tribschen 4 (21). 6. Winterthur II 4 (19½). 7. Bodan 4 (19). 8. Gligoric 4 (16). 9. Wollishofen II 2 (15). 10. St. Gallen 2 (14½).

Partien der 6. Runde (18. September): Mendrisio – Glarus, Olten – Lenzburg, Tribschen – Gligoric, Winterthur II – St. Gallen, Bodan – Wollishofen II.

Nationalliga B, West

Trubschachen – Biel 6½:1½ (Noe – Rohrer ½:½, Filipovic – Georg 1:0, Becker – Nideröst 1:0, Kaenel – Kudryavtsev 0:1, Milosevic – Lienhard 1:0, Simon 1:0 f., Moser 1:0 f., G. Heinatz 1:0 f.).

Schwarz-Weiss Bern – Echallens II 7:1 (Curien – Vesin 1:0, Klauser – Vianin 1:0, Dobschat – Grillon 1:0, Salzgeber – Gemelli 0:1, Balzer – Papaux 1:0, Turkmani – Lopez 1:0, Leutwyler – Pheng 1:0, Dietiker – Cordey 1:0).

Riehen II – Bois-Gentil Genf 4½:3½ (Wirthensohn – Cadei 1:0, Giertz – Kupalov ½:½, Rüfenacht – Bieri ½:½, Deutschmann – Shahmammadli 0:1, Pommerehne – Louis 0:1, Ernst – Stephanus 1:0, Staechelin – Titov 1:0, Erismann – Baghirov ½:½).

Bern – Vevey 3½:4½ (Gschnitzer – Pomini 1:0, Sutter – Burnier ½:½, Fejzullahu – Jacot ½:½, Schlegel – Kolly 0:1, Schaffner – Shatil ½:½, Herber – Ribière 0:1, Ramseyer – Chervet 1:0, N. Pellicoro – Gaier 0:1).

Payerne – Solothurn 4½:3½ (T. Stijve – Owsejewitsch 1:0, Zarri – Schwägli 0:1, N. Stijve – Habibi 0:1, Schneuwly – Fischer ½:½, Bonferroni – Thomi ½:½, Rotunno – M. Muheim 1:0, Python – Meier ½:½, Zargarov – Rothen 1:0).

Rangliste nach 5 Runden: 1. Trubschachen 8 (26). 2. Schwarz-Weiss 8 (25). 3. Riehen II 7 (22½). 4. Vevey 7 (21). 5. Payerne 7 (20½). 6. Biel 4 (18½). 7. Bern 3 (19). 8. Solothurn 2 (18). 9. Bois-Gentil 2 (16). 10. Echallens II 2 (13½).

Partien der 6. Runde (18. September): Vevey – Trubschachen, Schwarz-Weiss – Payerne, Echallens – Riehen II, Bois-Gentil – Biel, Solothurn – Bern.

1. Liga, Ost

Wädenswil – Réti Zürich II 2½:3½ (Drochomirecki – Wüthrich 0:1, Rappazzo – Sakaridis 1:0, Martin – Allard 0:1, Blattner – Thorsteinsdottir 0:1, Walter – Meier ½:½, Bantea – Hauser 1:0).

Chur – Uzwil 3:3 (Myshkin – Neyman ½:½, Bischofberger – Vyval 0:1, Völker – Predolac 1:0, Guller – Bislin-Wild ½:½, Karnaukh – Scardanzan 1:0, Wyss – Bender 0:1).

Wettswil – Sprengschach Wil/SG 5½:½ (Ph. Aeschbach – Korovin 1:0, Rüetschi – Meier 1:0, Huss – Grob 1:0, W. Aeschbach – Bosshard ½:½, Kuhn – Siems 1:0, Bieri – Nadler 1:0).

Winterthur III – Zürich II 2½:3½ (Almeida – Csajka ½:½, Vogt – Vucenovic 1:0, Liebhart – Zaitsev 0:1, Jehnichen – Labelle 0:1, Bär – Kummle 0:1, Jehnichen – Jung 1:0).

Rangliste nach 5 Runden: 1. Réti II 9 (18½). 2. Wettswil 8 (20½). 3. Uzwil 8 (17½). 4. Chur 6 (16½). 5. Winterthur III 4 (16). 6. Zürich II 4 (14). 7. Wädenswil 1 (9½). 8. Sprengschach 0 (7½).

Partien der 6. Runde (17. September): Réti II – Wettswil, Uzwil – Zürich II, Winterthur III – Chur, Sprengschach – Wädenswil.

1. Liga, Zentral

Réti Zürich III – Brugg 3:3 (Scherler – Thieme 1:0, Fuchsberger – Lipecki 0:1, Herfort – Priewasser ½:½, Lang – Jakob 1:0, Berger – Gruner 0:1, Hofstetter – Eriksen ½:½).

Tre Valli – Baden 4:2 (Pinchetti – Snuverink 0:1, Sonzogni – Wagner 1:0, Laube – Richter 1:0, Trivic – W. Brunner 0:1, Zani – Schafft 1:0, Maffioli 1:0 f.).

Nimzowitsch Zürich II – Entlebuch 4½:1½ (Valdivia – Gümüsdagli ½:½, Schwab – Man. Meier 1:0, M. Germann – Andenmatten 1:0, Heerd – Oehen 1:0, Clausen – Hunkeler 1:0, Schultheiss – Suter 0:1).

Zug – Zürich III 3½:2½ (R. Zweifel – Trümpler ½:½, Dürig – Studer ½:½, Wilhelm – Walser 1:0, Leuthold – Haufler 0:1, Marty – Issler 1:0, Lee – Klaiber ½:½).

Rangliste nach 5 Runden: 1. Brugg 9 (19½). 2. Nimzowitsch II 8 (18½). 3. Tre Valli 8 (17). 4. Baden 6 (17½). 5. Zug 4 (13½). 6. Réti III 3 (12½). 7. Entlebuch 2 (11). 8. Zürich III 0 (10½).

Partien der 6. Runde (17. September): Entlebuch – Brugg, Baden – Nimzowitsch II, Tre Valli – Zug, Zürich III – Réti III.

1. Liga, Nordwest

DSSP Basel – Trubschachen II 6:0 (Zaragatski – Haldemann 1:0, Peng – Müller 1:0, Poeck – Sivanandan 1:0, Hryzlova – Si. Thuner 1:0, Collin 1:0 f., Schnell 1:0 f.).

Sorab Basel – Olten II 5:1 (Bojic – Monnerat 0:1, Milanovic – Jaussi 1:0, Stankovic – Thürig 1:0, Milov – Sh. Malli 1:0, Scherer – Fazis 1:0, Budisin – Su. Malli 1:0).

Riehen III – Köniz-Bubenberg 4:2 (Pfau – Jäger 0:1, K. Achatz – Novalic ½:½, Deubelbeiss – Riesen 1:0, Doetsch-Thaler – Hefti 1:0, M. Achatz – Tillmann ½:½, Jucker – Scherer 1:0).

Thun – Echiquier Bruntrutain Porrentruy 3½:2½ (Engelberts – Staub 1:0, Kalbermatter – Hassler ½:½, Roth – M. Desboeufs 0:1, Meyer – I. Retti 0:1, Bellmann – Maître 1:0, Bien 1:0 f.).

Resultatkorrektur aus der 4. Runde: Riehen III – DSSP Basel 2:4/ohne Mannschaftspunkte für beide Teams (DSSP setzte einen nichtqualifizierten Spieler ein).

Rangliste nach 5 Runden: 1. Sorab 8 (18½). 2. DSSP 7 (24). 3. Thun 6 (15). 4. Köniz-Bubenberg und Riehen III je 5 (15½). 6. Echiquier Bruntrutain 4 (14½). 7. Trubschachen II 3 (11). 8. Olten II 0 (6).

Partien der 6. Runde (17. September): Sorab – Riehen III, Köniz-Bubenberg – DSSP, Olten II – Thun, Echiquier Bruntrutain – Trubschachen II.

1, Liga, West

Genf II – Grand Echiquier Lausanne 4:2 (Toktomushev – Monteverde ½:½, Li – Ruchat 1:0, Delmonico – Bur 0:1, Broome – Varela ½:½, Detraz – Leresche 1:0, Vadi 1:0 f.).

Schwarz-Weiss Bern II – Nyon II 8:0 f.

Fribourg – Neuenburg 4:2 (Julmy – Sadeghi 1:0, Cruceli – Robert ½:½, B. Deschenaux – R. Erne 1:0, Tremp – Pinson ½:½, Oddin – Banderet 1:0, Gobet – Abou-Allam 0:1).

Valais – Bern II 4:2 (L. Zaza – F. Pellicoro ½:½, Mensch – Musaelyan 1:0, Planchamp – Marti ½:½, X. Perruchoud – Monteforte 0:1, Moret – Sobari 1:0, P. Perruchoud – Lips 1:0).

Rangliste nach 5 Runden: 1. Genf II 8 (16½). 2. Fribourg 7 (17). 3. Schwarz-Weiss II 6 (16½). 4. Valais 6 (16). 5. Nyon II 4 (15½). 6. Grand Echiquier 3 (13). 7. Bern II 3 (12½). 8. Neuenburg 2 (13).

Partien der 6. Runde (17. September): Genf II – Valais, Fribourg – Schwarz-Weiss II, Neuenburg – Nyon II, Bern II – Grand Echiquier.

2. Liga

Ost I: Bodan II – Herrliberg 2½:3½. Engadin – Bodan 6:0 f. Flawil – Gonzen 5½:½. St. Gallen – Rapperswil-Jona 3:3.

Ost II: Pfäffikon – Réti 4:2. Schaffhausen/Munot – Oberglatt 3:3. Frauenfeld – Letzi 2:4. Wettswil – Chessflyers 2½:3½.

Zentral I: Zimmerberg – Goldau-Schwyz 4½:1½. Stäfa – Sprengschach 2:4. Wollishofen – Dübendorf 4:2. Chessflyers – Nimzowitsch 2½:3½.

Zentral II: Luzern – Oftringen 4:2. Emmenbrücke – Gligoric 2½:3½. SK Markus Regez – Höngg 3:3. Tribschen – Cham 2½:3½.

Nordwest I: Birseck – Therwil 4:2. Luzern – Riehen 3:3. Trümmerfeld – Lenzburg 6:0. Roche – UBS 4½:1½.

Nordwest II: Biel – Jura 4:2. La Chaux-de-Fonds – Kirchberg 3:3. Birseck – Court 4½:1½. DSSP spielfrei.

West I: Bantiger – Bern 3½:2½. Spiez – Court 1½:4½. Belp – Düdingen 2½:3½. Schwarz-Weiss Bern – Thun 5:1.

West II: Nyon – Echallens 6:0. Brig – Vevey 6:0 f. La Garde du Roi – Valais 5:1. Sion spielfrei.

3. Liga

Ost I: Schaffhausen/Munot – Winterthur IV ½:3½. Winterthur VII – Aadorf 2½:1½. Romanshorn – Frauenfeld 3½:½. Wil spielfrei.

Ost II: Triesen – Buchs 4:0. Chur III – Rheintal 1:3. Chur II – Winterthur 3½:½. Rapperswil-Jona – Chur IV 1:3.

Ost III: Einsiedeln – Zimmerberg 3½:½. Wädenswil – Oberglatt 2:2. Glattbrugg – Dübendorf 3:1. Säuliamt – March-Höfe 1:3.

Ost IV: Seebach – Letzi 1½:2½. Freiamt – Schlieren 1:3. Zürich – Réti 2½:1½. Baden – Wollishofen 1½:2½.

Zentral I: Pfäffikon – Zürich 2½:1½. Tribschen – Illnau-Effretikon 0:4. Rapperswil-Jona – Winterthur ½:3½. Zug – Scuola Scacchi Collegio Papio 2:2.

Zentral II: Massagno – Bellinzona 2½:1½. SwissCHess Academy – Locarno 1½:2½.

Zentral III: Escher Wyss – Zofingen 4:0 f. Baden II – Riesbach 2½:1½. Brugg – Rontal 3:1. Baden IV spielfrei.

Nordwest I: Birseck – Birsfelden/Beider Basel/Rössli 1½:2½. Sorab – Muttenz 4:0. Novartis – Therwil 1½:2½. Köniz-Wabern – Trümmerfeld 1:3.

Nordwest II: Döttingen-Klingnau I – Nimzowitsch 1½:2½. Rhy – Chess4Kids 2:2. Riehen – Liestal 1:3. Döttingen-Klingnau II – Wollishofen 3:1.

Nordwest III: Solothurn – Lyss-Seeland 2½:1½. Schwarz-Weiss Bern – Olten 2:2. Mett-Madretsch – Langenthal 3:1. Bern spielfrei.

Nordwest IV: Lyss-Seeland – Trubschachen 2:2. Münsingen – Olten 2½:1½. Simme – Bümpliz 1:3. Bern – Zollikofen 1:3.

Nordwest V: Solothurn – La Chaux-de-Fonds 1½:2½. Mett-Madretsch – Grenchen 3½:½. Echiquier Bruntrutain Porrentruy – SK Biel 3½:½. Neuchâtel – Val-de-Travers 2½:1½.

West I: Crazy Horse – Payerne 1½:2½. Grand Echiquier – Echallens ½:3½. Romont – Fribourg 1½:2½. Nyon – Bulle 3½:½.

West II: Bulle – Valais 2½:1½. Sion – Crazy Horse 3½:½. Grand Echiquier – Cercle Valaisan 0:4. Crans-Montana – Monthey 3:1.

West III: Cavaliers Fous – Genève ½:3½. Plainpalais – Bois-Gentil 1½:2½. Ville – Amateurs 2½:1½.

West IV: Sarrazin – Morges 1:3. Bois-Gentil – Renens 2:2.

4. Liga

Ost I: Toggenburg – Winterthur 2:2. St. Gallen – Herisau 1:3.

Ost II: Flawil – Romanshorn 1:3. Toggenburg – Triesen 4:0. St. Gallen – Wil 3½:½.

Ost III: Baden – Chessflyers 2:2. Illnau-Effretikon – Glarus 1½:2½. Réti – Herrliberg 2:2. Oberglatt spielfrei.

Ost IV: UBS – Glarus 1:3. Sprengschach – Stäfa 1:3.

Zentral I: SK Markus Regez – Schaffhausen/Munot 1½:2½. Seebach – Nimzowitsch 1½:2½. Zürich – Chess4Kids 2:2. Réti spielfrei.

Zentral II: Emmenbrücke II – Liestal 3:1. Freiamt – Entlebuch 1½:2½. Emmenbrücke III – Lenzburg 1:3. Baar spielfrei.

Zentral III: Baden V – Tribschen 2:2. Brugg – SV Baden 4:0 f. Baden VII – Freiamt 1:3.

Nordwest I: Echiquier Bruntrutain Porrentruy – DSSP 4:0 f. Rhy – Trümmerfeld 3:1.

Nordwest II: Ladia – Novartis 2:2. Sorab III – Reinach 2½:1½. Sorab IV – Trümmerfeld ½:3½. Gundeldingen – Roche 3:1.

Nordwest III: Bern – Trubschachen 4:0. Bümpliz – Bern 1:3. Fribourg – Langenthal 4:0 f.

Nordwest IV: Münsingen – Saanenland 2:2. SF Thun – SK Thun 2:2.

West I: Mett-Madretsch – Köniz-Bubenberg 1:3. Bümpliz – Tramelan ½:3½. Bern – Zollikofen 2½:1½. Solothurn – Neuchâtel 1½:2½.

West II: Payerne – Ecole d’Echecs 3:1. La Garde du Roi – Nyon 2:2.

West III: Valais – Echallens 0:4. Crans-Montana – Payerne 2:2.

West IV: Payerne – Nyon 2:2. Neuchâtel – Echallens 3:1. La Garde du Roi – La Béroche 3:1.

West V: Renens III – Morges 2:2. Sarrazin – Bois-Gentil ½:3½. Renens II spielfrei.

West VI: Bois-Gentil V – Bois-Gentil VII 3½:½. Bois-Gentil VI – Genève 1½:2½.

Share this
EnglishDeutschРусский