Oktober 7, 2022

Felix Blohberger und Annika Fröwis sind Staatsmeister 2022

Die Staatsmeisterschaften 2022 im Standardschach endeten heute im Wiener Schachhaus. In der offenen Klasse landen vier Spieler punktegleich mit sechseinhalb Punkten an der Spitze. Die Medaillen müssen nach Feinwertung vergeben werden. Dabei hat Felix Blohberger die Nase vorne und holt Gold vor Andreas Diermair und Dominik Horvath. Im Frauenbewerb siegt Annika Frwöis ebenfalls dank besserer Zweitwertung vor Veronika Exler und Barbara Teuschler.

Felix Blohberger remisiert in den drei Schlussrunden gegen Morgunov, Diermair und Horvath ebenso wie Diermair gegen Menezes, Blohberger und Stanec. Das gibt Dominik Horvath die Chance nach seiner Niederlage gegen Diermair in der sechsten Runde mit Siegen gegen Schernthaner und Kilgus zurück in die Spitzengruppe zu kehren. Ein ähnliches Kunststück gelingt dem Außenseiter Johannes Steindl, der nach einer Startniederlage mit dreieinhalb Punkten aus den letzten vier Partien noch weit nach vorne kommt. Ein Sieg in der Schlussrunde gegen Menezes bringt noch den vierten Rang.

Christof Menezes ist hingegen der Unglücksrabe des Turniers. Er liegt nach sieben Runden an der Spitze, vergibt dann aber zwei Matchbälle auf den Sieg. In der achten Runde steht er gegen Leisch glatt auf Gewinn, gibt dann aber seine Mehr-Qualität zurück und berechnet das daraus resultierende Bauernendspiel falsch. Er erhält zwar die Dame gegen einen Bauern. Der Randbauer auf a2 rette Leisch jedoch den halben Punkt. In der Schlussrunde dominiert Menezes die Partie gegen Steindl mit Schwarz. Die Engines zeigen bereits nach 15 Zügen +2. Dann entgleitet ihm aber die Stellung und damit die zweite Chance auf den Titel. Am Ende führt er eine achtköpfige Gruppe von Spielern mit je sechs Punkten an, darunter auch die GM´s Stanec und Shengelia. Lukas Leisch darf sich aus dieser Gruppe über eine IM-Norm freuen.

In der Frauenwertung scheint Annika Fröwis nach fünf Runden mit vier Punkten einem klaren Sieg entgegen zu eilen. Dann folgen aber gegen starke Gegnerschaft vier Niederlagen. Das gibt Veronika Exler und Barbara Teuschler die Chance vor der Schlussrunde gleich zu ziehen. Die Entscheidung um Titel und Medaillen muss daher am Schlusstag fallen. Fröwis und Exler verlieren ihre Partien ebenso wie Teuschler, die ihre kurzzeitig Chance, ihre Partie gegen Belke in den Remishafen zu retten, dann doch verpasst. So bleibt auch der zweite Titel bei den Wiener Gastgebern der Staatsmeisterschaft. Fröwis holt mit eine Performance von 2267 zudem eine WIM-Norm. (wk)

Ergebnisse bei Chess-Results

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский