August 19, 2022

Schacholympiade der Frauen: Acht Mannschaften haben nach vier Runden alle Spiele gewonnen

Tania Sachdev kämpfte lange und hart um diesen wertvollen Punkt, der es ihrem Team India A in der Frauenabteilung ermöglichte, Ungarn mit einem 2,5-1,5-Ergebnis zu besiegen. Alle anderen drei Begegnungen endeten unentschieden, und die Schuld lag bei Tania, die sich dieser Gelegenheit brillant stellte.

Eine müde, aber glückliche Tania witzelte: „Es war eine schwierige Stellung, und ich war mir bewusst, dass unsere beiden Bretter unentschieden geendet hatten, aber ich konnte Humpys Stellung nicht wirklich einschätzen, da meine Stellung eine schwierige war.“

Der Mannschaftstrainer der Frauenmannschaft A war optimistisch über den Sieg der Mannschaft und kommentierte: „Die Mannschaften sind gut ausbalanciert und es ist sehr wichtig, eine Runde nach der anderen zu spielen. Alle Spiele heute waren gut gekämpft.“

Nach drei Runden war Bulgarien Torschützenkönig, nachdem es in 12 Spielen nur einen halben Punkt verloren hatte. Aber in Runde 4 konnte das junge Team um IM Nurgyul Salimova die mächtige Ukraine nicht aufhalten. „Powerhouse Anna“ auf den Brettern 2 und 3, Muzychuk und Ushenina , machten ihren Job und gewannen gegen Peycheva bzw. Krasteva und sicherten sich einen Gesamtsieg.

Das drittplatzierte georgische Frauenteam erwies sich als zu stark für das indische C-Team, wobei PV Nandhidhaa ihre Begegnung gegen Nino Batsiashvili gewann, die höher bewertet wurde als sie. Eesha Karavade verlor gegen Nana Dzagnidze , Sahithi Varshini gegen Lela Javakhishvili (in nur 12 Zügen!) und Pratyusha fiel gegen Salome Melia.

Die Niederlande schafften es nicht, Polen Probleme zu bereiten, verstärkt in diesem Jahr durch IM Alina  Kashlinskaya an Brett 1, und die Damen unter der weiß-weißen Flagge gewannen mit überzeugendem 3½-½.

Frankreich und Rumänien vervollständigen die Liste der Spitzenreiter nach vier Runden. Beide Mannschaften gewannen mit dem kleinsten Vorsprung, 2,5-1,5, gegen Serbien und Deutschland. Und wenn Frankreich gegen Serbien Favorit war und dieses Ergebnis nicht überraschte, so ist der Sieg Rumäniens ein schwerer Schlag für die deutschen Medaillenhoffnungen, da das Team von IM Elisabeth Paehtz auf allen Brettern besser bewertet wurde.

Die an 28 gesetzte Mongolei setzte ihre gute Arbeit fort und hielt das an 10 gesetzte Kasachstan in einem kleinen Flattern zu einem Unentschieden.

Das an elfter Stelle gesetzte indische Frauen-B-Team setzte sich mit einem 2,5-1,5-Ergebnis gegen Estland durch, wobei Vantika Agrawal den entscheidenden Punkt für ihr Team einbrachte, während die anderen drei Spiele unentschieden endeten. Vantika war bisher in Topform und erzielte ein hervorragendes 4/4.

Top-Ergebnisse bei den Damen :

Indien A 2½:1½ Ungarn

Bulgarien1½:2½ Ukraine

Georgien 3:1 Indien C.

Niederlande ½:3½ Polen

Frankreich 2½:1½ Serbien

Israel 1:3 Aserbaidschan

Rumänien 2½:1½ Deutschland

Mongolei 2:2 Kasachstan

Nach vier Runden gewannen acht Mannschaften alle Spiele in der Frauenabteilung der Schacholympiade:

Aserbaidschan

Polen

Ukraine

Indische A.

Frankreich

Indien B

Georgia

Rumänien

Der Stand nach Runde 4 ist unter https://chessolympiad.fide.com/women-standings .

Eine vollständige Ergebnisliste finden Sie auf der offiziellen Website unter https://chessolympiad.fide.com/women-results .

Foto: Foto: Lennart Ootes, Mark Livshitz und Stev Bonhage

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский