August 19, 2022

44. Schacholympiade: Magnus Carlsen gewinnt bei seinem Debüt

Der fünfmalige Weltmeister und indische Schachlegende Viswanathan Anand spricht bei dem Side-Event zu Hunderten von indischen Kindern

Die zweite Runde der Olympiade kennzeichnete das Debüt von Weltmeister Magnus Carlsen, der an Brett eins für Norwegen spielte. Eine Minute vor Beginn der Runde saßen alle Spieler auf ihren Plätzen und waren bereit, einschließlich Carlsen, mit Ausnahme der anderen drei norwegischen Teamkollegen, die aufgrund der überwältigenden Menge an Schachbegeisterten, die jeden Tag die Spielhalle füllten, nach draußen verspätet waren.

Dennoch ließ der überzeugende 4:0-Sieg gegen die starke uruguayische Mannschaft, angeführt vom ehemaligen deutschen Spieler GM George Meier, keinen Zweifel daran, dass sie gekommen sind, um ihr Bestes zu geben.

 

Der Tag begann mit einem ganz besonderen Side Act: Der fünffache Weltmeister und die indische Schachlegende Viswanathan Anand wandte sich an Hunderte von Kindern, die aus verschiedenen Teilen Indiens angereist waren, um ihre erste Olympiade mitzuerleben. „Vishy the King“ beantwortete zahlreiche Fragen und signierte Hunderte von Schachbrettern für die aufstrebenden Großmeister.

Eine der Fragen kam von zwei 8-jährigen Zwillingsschwestern aus Delhi. Sie fragten, wie Stücke „abgelenkt“, also bewegt werden könnten, die bei der Übersetzung verloren gingen. Anands witzige Antwort wurde mit großem Applaus aufgenommen: „Meine Stücke werden nie abgelenkt. Es ist der Gegner, den Sie ablenken sollten, nicht Ihre Figuren!“

Obwohl die Vereinigten Staaten von Amerika die Topgesetzten sind, befinden sie sich an Brett zwei, da Indien (zweiter Setzling) zu Hause spielt. Heute Nachmittag verloren sie 1,5 Spielpunkte gegen die Nummer 47, Paraguay.

Wie es das Schicksal wollte, sicherte sich der ehemalige kubanische Spieler GM Lenier Dominguez den Matchgewinn in einem fehlerfreien Sieg in Kalaschnikow auf Sizilianisch gegen GM José Fernando Cubas: ein wichtiger Sieg, um ihre Ambitionen aufrechtzuerhalten.

Geburtstagskind GM Fabiano Caruana, der heute 30 Jahre alt wurde, konnte keinen Sieg feiern. Sein erfahrener Gegner GM Axel Bachman versuchte es mit einer sehr soliden Seitenlinie auf Ruy Lopez und schaffte mit Schwarz ein komfortables Remis.

Zwei weitere Remis von GMs Wesley So und Sam Shankland (GM Levon Aronian pausierte heute nach der wackeligen Leistung von gestern) ließen das Endergebnis USA 2,5 – Paraguay 1,5, einen Pyrrhussieg für das südamerikanische Team.

Der Zweitplatzierte und Fanfavorit India A, der auf heimischem Boden spielte, erzielte einen sehr überzeugenden 3,5-1,5-Sieg gegen ein starkes Team aus Moldawien, das durch die Abwesenheit von Iordachescu und Bologan (von mir wirklich außerhalb des Spielorts entdeckt, aber im Wesentlichen aus dem Wettbewerb zurückgezogen) erheblich geschwächt war Schach).

Zweites Brett Erigaisi Arjun, obwohl ein herausragender Spieler, konnte seine Form nicht finden und konnte nur mit Weiß gegen IM Andrei Macovei remis spielen, der während des größten Teils der Partie wohl etwas besser war.

In anderen Spitzenspielen erzielte Spanien einen sehr überzeugenden 3,5-0,5-Sieg gegen Belgien, angeführt von Junior-GM Daniel Dardha. Einen entscheidenden Sieg in diesem Match erzielte GM Vallejo Pons, als er den sizilianischen Drachen köpfte – sein Gegner IM Stefan Docx hatte Spaniens Nummer eins bei der letzten Begegnung in Gibraltar vor einigen Jahren besiegt.

Polen, Aserbaidschan, die Niederlande und die Ukraine erreichten ebenfalls 4/4, aber nur die Ukrainer, die zum ersten Mal Bon o 1 GM Anton Korobov ins Feld schickten, gingen mit einem beeindruckenden 4:0 gegen Albanien aufs Ganze.

Etwas weiter unten, aber immer noch im Favoritenbereich, haben Deutschland, England, Armenien, der Iran und Frankreich alle ihre ersten beiden Spiele gewonnen, aber ich wage zu behaupten, dass alle Augen auf Team India B gerichtet sind.

Gukesh, Sarin, Praggnanandhaa, Adhiban und Sadhwani von 2600+ GM (alle unter 18 außer Adhiban) haben bereits ihre acht Spiele gewonnen und behaupten, das Überraschungsteam des Events zu werden. Unter den wachsamen Augen von „Sensei“-Trainer Ramesh sind die „Kinder“ in großartiger Form – Estland fiel heute Nachmittag unter ihr Schwert.

Natürlich gibt es in der zweiten Runde einige Überraschungen auf den unteren Brettern. Bulgarien (Platz 63) erzielte einen großen Sieg gegen das 17. gesetzte Kroatien mit 3,5-0,5, aber die größte Überraschung der Runde war der Sieg des 73. gesetzten Sambia (Rating 2216-2396) gegen das 27 gesetzte Dänemark, das drei 2500-2600 erfahrene Großmeister aufstellte.

Und natürlich wäre eine Schacholympiade (184 Mannschaften!) nicht vollständig ohne Hunderte von Enthusiasten aus Ländern auf der ganzen Welt, die meisten davon Spieler ohne Titel. Der 25-jährige kenianische Meister Martin Njoroge (Rating 1973) ist eindeutig ein Fahnenträger für diese Teams.

In einem Interview mit FIDE-Pressesprecher Michael Rahal fasste Njoroge die Philosophie seines Teams zusammen: „Wir sind hier, um zu gewinnen! Wir sind „Simbas“, was Löwen bedeutet. Wir sind hier, um zu brüllen und zu gewinnen … Die Olympiade ist der Traum von jeder Schachspieler, also freue ich mich riesig, bei diesem Turnier mitzuspielen!“

Die morgigen Paarungen in der dritten Runde beinhalten einige interessante Begegnungen wie Spanien-Brasilien, Italien-Norwegen und Ukraine-Kuba. Die Spiele werden pünktlich um 15:00 Uhr fortgesetzt und können live auf der Turnier-Website verfolgt werden.

Text: IM Michael Rahal, FIDE-Pressesprecher, Chennai

Fotos: Lennart Ootes, Mark Livshitz und Stev Bonhage

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский