August 16, 2022

44. Schacholympiade: Favoriten starten stark

In Ermangelung der Erzrivalen Russland und China scheint nur das indische Team auf heimischem Boden in der Lage zu sein, den USA die Goldmedaille zu entziehen

fünfmalige Weltmeister und indische Schachsuperstar Vishy Anand eröffnete die erste Runde der 44. Schacholympiade heute Nachmittag pünktlich um 15 Uhr in der Haupthalle des Four Points by Sheraton Mahabalipuram Resort & Convention Center.

Anand spielte den ersten Zug für GM Anna Muzychuk an Bord eines Spiels der Ukraine gegen Südafrika in der Frauenabteilung, während an den anderen Brettern Sportminister Herr Anurag Thakur den Tanz an Bord eines indischen A-Teams anführte.

Nach einigen Absagen in letzter Minute starteten insgesamt 188 Teams in die Runde im offenen Bereich des Events – bei vier Spielern pro Team brachen 752 Spieler, darunter dreizehn Frauen, alle bisherigen Teilnahmerekorde.

FIDE-Präsident Arkady Dvorkovich , der Präsident des All India Chess Federation, Dr. Sanjay Kapoor und Turnierdirektor Bharat Singh Chauhan waren ebenfalls anwesend und führten eine riesige Entourage von Sicherheitskräften, Presse und Schachbegeisterten an.

Wie üblich in der ersten Runde der Schacholympiade erwischten die meisten Favoriten einen hervorragenden Start – die drei besten Teams, die Vereinigten Staaten, Indien und Norwegen, erzielten solide Siege.

Die topgesetzten USA besiegten Angola klar mit 3,5:0,5 und starteten positiv in die Kampagne. Wie es bei den meisten Spitzenteams in der ersten Runde längst üblich ist, wo die Mannschaftsstärken oft sehr unterschiedlich sind, entschied sich die Nummer eins der USA, GM Fabiana Caruana, Energie zu sparen und gab seinen Platz ab GM Sam Shankland, der Reservespieler des Teams.

GM Levon Aronian rückte daher an das erste Brett vor, aber der dreimalige Olympiasieger für Armenien geriet mit einem zu unternehmungslustigen Eröffnungsspiel schnell in Schwierigkeiten. Das Glück war jedoch auf seiner Seite, als sein Gegner, Angolas Board One IM David Silva, ein Remis in einer wohl gewonnenen Stellung akzeptierte.

Die restlichen Spitzenteams besiegten ihre Gegner mühelos, wobei Indien A Simbabwe mit 4:0 besiegte, das gleiche Ergebnis wie Spanien – Wales, Aserbaidschan – Algerien und Polen – Syrien, wohl drei weitere Favoriten auf die Medaillen.

Obwohl die Ukraine dieses Jahr nicht ihre besten Spieler aufstellt – Vassily Ivanchuk ist ein Klassiker, den man sehr vermissen wird – begannen sie trotzdem, Thailand stark zu beschönigen.

Ein Blick auf die Ergebnistafel zeigt eine verblüffende Statistik: Kein Außenseiter konnte in irgendeinem Match ein Unentschieden erzielen: Das ist bei Schweizer System-Events, bei denen normalerweise die meisten Favoriten gewinnen, ziemlich unglaublich, aber es gibt immer ein paar Überraschungen.

Die morgige zweite Runde wird einige spannende Begegnungen bieten: USA gegen Paraguay und Moldawien gegen Indien werden die beiden Top-Teams auf die Probe stellen, während es sehr gute Chancen gibt, dass Weltmeister Magnus Carlsen – der heute Nachmittag in der Nähe des Veranstaltungsortes beim Fußballspielen gesehen wurde – wird sein Debüt gegen Uruguays glückliches erstes Brett geben.

Eine vollständige Ergebnisliste finden Sie auf der offiziellen Website unter https://chessolympiad.fide.com/open-results/

Text: IM Michael Rahal, FIDE-Pressesprecher, Chennai

Foto: Lennart Ootes, Mark Livshitz und Stev Bonhage

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский