August 16, 2022

Magnus Carlsen gewinnt 2022 SuperUnited Rapid and Blitz

Die 2022 SuperUnited Rapid and Blitz, die 3. Etappe der Grand Chess Tour 2022, ist zu Ende gegangen. Magnus Carlsen schaffte es erneut und sicherte sich zwei Runden vor Schluss den Sieg.

Das 10-Spieler-Event fand vom 20. bis 24. Juli 2022 im Westin Hotel in Zagreb statt. Der Rapid war ein 10-Spieler-Single-Round-Robin mit 3 Runden jeden Tag an den ersten 3 Tagen bei einer Zeitkontrolle von 25 Minuten für alle Züge und eine 10-Sekunden-Inkrementierung ab Zug 1. Die letzten beiden Tage waren ein Blitz-Doppel-Round-Robin mit 18 Runden 5+2-Blitz. Schnellschachspiele wurden doppelt gezählt, mit 2 Punkten für einen Sieg und 1 für ein Unentschieden.

Ein Härtetest

Während Magnus am letzten Tag ein paar schöne Spiele hatte, ebnete er an Tag 4 nach seiner Siegesserie von 5 Spielen wirklich den Weg. Nach dem Titelgewinn verlor er seine letzten beiden Spiele und erzielte 4,5/9. Es zeigt nur, was ein Moment der Entspannung bedeuten kann, selbst für den besten Spieler der Welt. Nicht lange nach Tag 5 wurde klar, dass alle anderen um den zweiten Platz kämpften.

Das erste Opfer der Erschöpfung war Jorden Van Foreest, der den Rapid als fehlerfreier Erster beendet hatte und Tag 5 als fehlerfreier Dritter begann, aber schließlich Sechster wurde.


Van Foreest war einer der vielen, die sein Spiel unter Erschöpfung leiden sahen | Foto mit freundlicher Genehmigung von Grand Chess Tour, Lennart Ootes

Der Niederländer hatte einen unglaublichen Kampfgeist. Er kam nach jedem seiner Verluste zurück, bis Runde 24, als alles für ihn schief ging. Er konnte sich von diesem Schlag nicht erholen und erzielte in den letzten Runden 0,5/4.

Van Foreest – Vachier-Lagrave, Runde 24

24.Lxe7+? [24.Sc5!! Lxc5 (24…Lxg5 25.Sxe6+ erobert den Läufer mit einer Gewinnstellung zurück) 25.Txc4+- Schwarz kann die Leichtfiguren entlang der c-Linie nicht verteidigen] 24…Kxe7 und bald wurden die schwarzen Bauern am Damenflügel mit 0-1     

Das vielleicht größte Opfer der Erschöpfung war Wesley So, der den Tag als klarer Zweiter begann (und das gesamte Turnier an der Spitze der Gesamtwertung verbracht hatte) und mit einem enttäuschenden Unentschieden auf den Plätzen 4 und 5 endete. Er schien sein Problem mit Weiß endlich gelöst zu haben (er gewann drei Partien, mehr als an allen anderen Tagen zusammen!). Allerdings kassierte er zu viele Remis und kam in der Schlussphase nur noch auf 0,5/3.

Dominguez – Also, Runde 25

Nach endlosem Manövrieren nimmt Wesley den Köder 85…Sxa5?? [85…Se3 hätte gehalten] 86.Ld5! Der Ritter wird beherrscht und ging schließlich verloren. 1–0


Wesleys letzter Platz in der Gesamtwertung, immer gut gelaunt, spiegelte während der gesamten Veranstaltung nicht seinen Protagonisten wider | Foto mit freundlicher Genehmigung von Grand Chess Tour, Lennart Ootes

Der letzte Tag stand ganz im Zeichen der Franzosen. Alireza Firouzja erzielte beeindruckende 7,5/9, während Maxime Vachier-Legrave unglaubliche 8/9 erzielte. Während die meisten darum kämpften, sich selbst im Griff zu behalten, investierten die Franzosen hektisch Energie in ihre Spiele.

Carlsen – Firouzja, Runde 26

46.Lxh3?? [46.Tg4! Se4+ (46…g2 47.Lxg2= Weiß gibt den Läufer gerne für die beiden Bauern auf; 46…h2 47.Lg2 jetzt gehen die Bauern ins Leere) 47.Kb2 g2 48.Lxg2 hxg2 49.Txg2=] 46…Sxh3 47.Tg4 Sf2!-+ Weiß kann den Bauern auf g3 wegen der Gabelung auf e4 nicht nehmen. 0-1


MVL zeigte enorme Ausdauer und erzielte satte 8/9! | Foto mit freundlicher Genehmigung von Grand Chess Tour, Lennart Ootes

Firouzja – MVL, Runde 22

Nachdem er hartnäckig verteidigt hat, lässt Firouzja seine Deckung fallen und lässt das Remis nach 48.Kh4?? [48.Ta1 Tc7 49.Lf3 Schwarz hat keine Möglichkeit weiterzukommen] 48…Tc7 Weiß kann 49…Th7 Matt nicht stoppen! 0–1


Firouzja erzielt in der vorletzten Runde einen entscheidenden Sieg gegen Carlsen auf dem Weg zum geteilten 2. Platz | Foto mit freundlicher Genehmigung von Grand Chess Tour, Lennart Ootes

Niemand würde es wagen, der MVL oder Alireza mangelnden Kampfgeist vorzuwerfen. Und sie haben definitiv bewiesen, dass sie auch Ausdauer haben. Aber im Gegensatz zu Magnus (zumindest im Fall von Alireza und Van Foreest) spielten sie besser, um die Führung zu jagen, als wenn sie sie hatten. Während Magnus, sobald er es hatte, damit abhob.

In den vergangenen fünf Tagen ist viel passiert. Eine der wichtigsten Erkenntnisse der Veranstaltung ist, dass trotz des neuen Formats die traditionellen Tugenden, die Schachgröße ausmachen, dieselben bleiben: Kampfgeist und Ausdauer.


Von links nach rechts: Großmeister und Veranstalter Zlatko Klaric, GCT-Geschäftsführer Michael Khodarkovsky, GCT-Gründer Garry Kasparov, Turniersieger Magnus Carlsen, Präsident von Super United Marin Marusic und Präsidentin der Superbet Foundation Augusta Valeria Dragic | Foto mit freundlicher Genehmigung von Grand Chess Tour, Lennart Ootes

Die Grand Chess Tour endet damit, dass die letzten beiden Etappen der Tour in Saint Louis, MO, der Schachhauptstadt der USA, stattfinden. Das Saint Louis Rapid & Blitz vom 25. bis 30. August und der Sinquefield Cup vom 1. bis 13. September. Fans können die ganze Action live auf grandchesstour.org und auf den YouTube- und Twitch.tv-Kanälen des Saint Louis Chess Club verfolgen.

Text: GM Robert Hungaski

Foto: Grand Chess Tour, Lennart Ootes


Weitere Informationen:
Web: GrandChessTour.org | Twitter: @GrandChessTour
Instagram: @GrandChessTour | Facebook: @GrandChessTour  

Veranstaltungsort:
The Westin Zagreb, Zagreb, Kroatien
20. Juli – 24. Juli 2022

Pressekontakt:
press @grandchesstour.org  

Livestream:
GrandChessTour.org  

Fotos:
Mit freundlicher Genehmigung von Grand Chess Tour und Spectrum Studios
Credits auf Flickr verfügbar.  

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский