Juni 25, 2022

Kandidaten 2022, Runde 3: Die Ruhe vor dem Sturm

Vor dem Ruhetag endeten alle vier Spiele in der dritten Runde des Kandidatenturniers 2022 mit einem Unentschieden

Nach drei Kandidatenrunden führen Fabiano Caruana und Ian Nepomniachtchi mit zwei Punkten. Dahinter liegen Duda, Firouzja, Rapport und Nakamura am 1.5. Dahinter folgen Teimour Radjabov und Ding Liren mit einem Punkt.

Auch wenn einige der Kandidaten mit ihrer heutigen Leistung vielleicht nicht zufrieden sind, haben sie doch alle ein wichtiges Ziel erreicht: nicht mit einer Niederlage über dem Kopf in einen freien Tag zu gehen.

Obwohl alle Spiele in ruhigen Gewässern endeten, lief es nicht in allen glatt.

Teimour Radjabov und Ian Nepomniachtchi kamen als erste ins Ziel und teilten sich nach fast zwei Stunden Spielzeit einen Punkt. In einer vertrauten Variante des Katalanen entschied sich Radjabov, der als Weiß spielte, für massive Abtausche, was zu einer ausgeglichenen Position führte. Nepomniachtchi hatte eine solide Verteidigung, und nach einigen höflichen Zügen einigten sich die beiden auf ein Remis im Turmendspiel.

Offenbar begrüßten beide Seiten das Ergebnis. Für Radjabov war es eine wichtige Pause vor dem Ruhetag. Nachdem er in der ersten Runde einen Überraschungsangriff des aggressiven jungen Löwen Firouzja überlebt hatte und in der zweiten Runde gegen Nakamura verlor, brauchte er eine Pause. Mit einem Punkt aus drei Spielen ist er noch nicht aus dem Rennen um die Spitze ausgeschieden. Auch Nepomniachtchi hatte Grund zur Zufriedenheit: Mit 1,5 Punkten in zwei sehr schwierigen Partien war ein Remis mit Schwarz vor dem Ruhetag ein zufriedenstellendes Ergebnis, zumal er Runde drei als einer der beiden Führenden des Turniers beendete.

Der zweithöchste Spieler der Welt, Ding Liren, ließ im Grünfeld gegen Richard Rapport einen Sieg verstreichen. Nach Rapports Entscheidung, die Qualität früh im Spiel zu opfern, gelang es Ding, sich einen Vorteil zu verschaffen. Es war nicht überwältigend, aber Weiß stand eindeutig besser. Darüber hinaus grub Ding nach Rapports Fehler im 21. Zug das stärkste 22. Kf1 aus, für das ihn Chess.com-Kommentator IM Daniel Rensch als „Maschine“ bezeichnete. Allerdings fand er im nächsten Zug keinen klaren Weg zum Sieg und ließ Schwarz mit einem Remis glücklich davonkommen.

Die Enttäuschung war dem Chinesen anzusehen, der nach dem Spiel schnell die Spielhalle verließ. Viele sehen Ding als einen der Favoriten an, aber in den ersten drei Spielen – mit zwei Remis und einer Niederlage – hat er nicht die Spielstärke und Kreativität gezeigt, für die er bekannt ist. Rapport geht mit 1,5/3 in den Ruhetag. Nachdem er in der zweiten Runde einen Sieg verpasst und in der dritten ein verlorenes Spiel gerettet hat, sollte er wahrscheinlich hoffen, dass der Ruhetag ihm hilft, seine Leistung zu stabilisieren.

Die Partie zwischen dem Amerikaner Fabiano Caruana und Jan-Krzysztof Duda aus Polen wurde gespielt, bis nur noch die Könige auf dem Brett waren. Der Amerikaner spielte den englischen Angriff in der Najdorf-Variante des Sizilianers, eine Variante, die er als einer der besten Experten kennt. Dies zeigte sich jedoch nicht auf dem Brett, da Duda ein etwas besseres Endspiel hatte und mehr Gewinnchancen hatte. Caruana verteidigte jedoch genau und sorgte dafür, dass das Spiel mit einem Unentschieden endete.

Caruana ist wahrscheinlich nicht sehr zufrieden mit einem Remis mit weißen Steinen in einer ihm gut bekannten Variante, aber mit zwei Punkten aus drei Partien liegt er auf dem geteilten ersten Platz. Auch der polnische Superstar Jan-Krzysztof Duda hat keinen Grund zur Enttäuschung, hat er doch in allen drei Partien stark gespielt und auch erfahreneren Spielern die Zähne gezeigt.

Das am meisten erwartete Spiel des Tages fand zwischen dem 19-jährigen Superstar Alireza Firouzja und dem unwahrscheinlichen Kandidaten für die Qualifikation Hikaru Nakamura statt. Es war das erste Mal, dass die beiden eine klassische Partie spielten, und es war das erste Mal im Turnier, dass Firouzja weiße Figuren führte (nachdem sie in den ersten beiden Partien mit Schwarz gespielt hatte). Firouzja konnte Nakamura im Nimzo-Indisch überraschen und bekam ein vielversprechendes Endspiel. Obwohl auf dem Rückfuß, verteidigte sich der US-Amerikaner gut und fand trotz einiger Ungenauigkeiten die richtigen Züge, wenn es darauf ankam. Firouzjas Entschlossenheit, bis zum Ende zu pushen, beweist die Tatsache, dass nur die beiden Könige und ein Springer auf dem Brett verblieben, als man sich nach fünf Stunden Spielzeit auf Remis einigte.

In den bisherigen drei Runden zeigten sowohl Firouzja als auch Nakamura Widerstandskraft. Ihre Punktzahl von 1,5/3 bedeutet, dass sie für den Rest des Turniers in einer soliden Position sind.

Hier folgt ein genauerer Blick auf die Partien aus der vierten Runde des Kandidatenturniers.

Ding Liren gegen Richard Rapport: Die große Flucht

Die Geschichte der Begegnungen zwischen Ding und Rapport legt nahe, dass die beiden ebenbürtig sind. Sie haben zuvor zehnmal in klassischen Partien gespielt, wobei sieben mit einem Unentschieden endeten und Ding Rapport mit 2:1 in Siegen führte. In Madrid war Ding kurz davor, diese Führung auszubauen, aber er tat es nicht.

Im Grünfeld bekam Weiß (Ding) mehr Initiative im Zentrum, war aber den Angriffen der schweren Figuren von Schwarz ausgesetzt. In bekannter Variante entschied sich Rapport für den selteneren Zug 14…Dd6, mit der Idee, einen Damentausch anzubieten, der Schwarz helfen würde, die Bauern anzugreifen. Ding weigerte sich zu Recht, die Damen zu tauschen und begann dann mit einem Vorstoß am Königsflügel mit dem Zug h4, was sich in der späteren Phase der Partie als sehr wichtig erweisen sollte.

Rapport antwortete mit einem natürlichen 17…Tfd8, aber 18.Lg5! war eine höchst unangenehme Überraschung für Schwarz.

Rapport entschied sich dafür, eine Qualität zu opfern, indem er 18…Sxd4 spielte, in der Hoffnung, dass sein Läuferpaar plus ein zusätzlicher Bauer als Ausgleich ausreichten.

Dies war jedoch nicht der Fall, da Rapport nach einem subtilen 22.Kf1 von Ding mit seinem Springer auf e2 eroberte und sich am Rande einer Niederlage befand.

Überraschenderweise (da Ding viel Zeit damit verbrachte, bevor er 22. Kf1 spielte), eroberte der chinesische GM auf e2 mit der Dame zurück. Er hätte stattdessen den Turm auf d8 schlagen können, was zwei Qualitäten mehr bedeutete, während die Drohungen von Schwarz nicht so gefährlich waren. Sein König wäre den schwarzen Läufern ausgesetzt gewesen und er hätte präzise spielen müssen, aber die Variationen waren nicht so schwer zu berechnen.

Nach weiteren Figurentauschen vereinfachte sich das Spiel jedoch, sodass Weiß einen zusätzlichen Tausch und eine bessere Stellung hatte.

Allerdings verpasste Ding hier seine letzte Chance, Schwarz Probleme zu bereiten. Zuerst gab er seinen h5-Bauern auf und tauschte ihn gegen einen g6-Bauern. Dann gab er die zusätzliche Qualität zurück und ging direkt in ein Damen-Endspiel, das absolut ausgeglichen war.

Ding war nicht zufrieden damit, wie er den letzten Teil des Spiels spielte. Er einigte sich schnell auf ein Unentschieden und verließ den Spielsaal sichtlich unzufrieden.

Es war ein psychologisch hartes Spiel für Ding, der mit zwei Remis und einer Niederlage sein Element noch nicht erreicht und gezeigt hat, warum er der zweithöchste Spieler der Welt ist. Rapport dagegen rechnet sich seinen Segen aus und muss sich angesichts seines Spiels in den vergangenen drei Runden mit 1,5 Punkten begnügen.

Fabiano Caruana gegen Jan-Krzysztof Duda: Den Spieß umdrehen

Die Geschichte der Duelle zwischen den beiden verlief mit drei Siegen und drei Unentschieden eindeutig zu Gunsten von Caruana. In der folgenden Partie war es jedoch Caruana, die im Rückstand war und auf Remis spielen musste.

Gespielt wurde der englische Angriff im Najdorf, und Caruana ist wohl einer der weltweit führenden Experten in dieser Variante. Es war eine mutige Entscheidung von Duda, der bereits in den beiden vorangegangenen Partien gezeigt hat, dass er sich nicht scheut, seine Gegner in ihrer Komfortzone herauszufordern.

Nach der langen Burg von Weiß und dem Abtausch von Leichtfiguren im Zentrum gingen die beiden in ein bekanntes Endspiel, das als etwas besser für Weiß gilt. Der junge Pole manövrierte jedoch mit großem Selbstvertrauen – er übertrug seinen Springer rechtzeitig auf c5 und glich vollständig aus.

Außerdem schien nach 29.c4 b4 die entstehende Stellung Schwarz leicht zu begünstigen. Es reichte jedoch nicht aus, um Caruana zu verunsichern. Der Amerikaner opferte rechtzeitig einen Bauern, um seinen König zu aktivieren und sich seinen Weg zum Damenflügel zu erzwingen. Trotzdem beschlossen die beiden, bis zum Ende zu spielen und alle Figuren auf dem Brett auszutauschen.

Obwohl Caruana mit dem Ausgang des heutigen Spiels wahrscheinlich nicht zufrieden ist, hat er zwei Punkte in drei Spielen und teilt sich den ersten Platz. Auch Duda ist auf einem guten Weg: Mit nur einem halben Punkt Rückstand auf den Tabellenführer und spielerischem Selbstvertrauen ist er gut aufgestellt für den Ruhetag.

Teimour Radjabov gegen Ian Nepomniachtchi: Kurz und langweilig

Über dieses Spiel gibt es nicht viel zu berichten. Statistisch gesehen hatte Radjabov einen kleinen Vorteil, da er weiße Figuren führte, und außerdem gewann er von den vier vorherigen Begegnungen mit Nepomniachtchi eine davon, während drei unentschieden endeten. In Wirklichkeit war Nepomniachtchi der Favorit, da er das Turnier anführte und in den letzten zwei Jahren eine viel bessere Erfolgsquote bei Veranstaltungen hatte (einschließlich eines Sieges bei den vorherigen Kandidaten).

In der katalanischen Eröffnung wählte Radjabov eine bekannte Variante, die zu einer ausgeglichenen Position führte. Nepo setzte ein solides Verteidigungssystem ein und sorgte dafür, dass er früh den Ausgleich erzielte. Darauf folgte ein massiver Austausch, der zu einem ausgeglichenen Turmendspiel führte. Nach nur 30 Zügen und einer Stunde und 50 Minuten Spielzeit einigten sich die beiden darauf, einen Punkt zu teilen.

Der Ausgang des Spiels ist wenig überraschend. Radjabov begann mit einem Unentschieden gegen Firouzja in einer sehr schwierigen Partie, in der er sich gut verteidigt hatte, musste dann aber in Runde zwei eine Niederlage gegen Nakamura hinnehmen, nachdem er im Mittelspiel und im Endspiel Fehler gemacht hatte. Er brauchte eine Pause. Ein schnelles Unentschieden in dieser Runde brachte ihm einen von drei Punkten ein, was in dieser frühen Phase des Turniers nicht schlecht ist. Nachdem Radjabov früh fertig ist und der Ruhetag vor ihm liegt, wird er mehr Zeit als andere haben, sich für die folgende Phase des Wettbewerbs zu erholen.

Aus Nepomniachtchis Sicht war auch ein Remis befriedigend: Er spielte mit Schwarz, hatte in den ersten beiden Runden zwei interessante und schwierige Partien, in denen er 1,5/2 erzielte, und geht mit einem Plus von einem Ergebnis und als Co-Leader in den Ruhetag des Turniers und ist damit in einer sehr guten Position.

Alireza Firouzja vs. Hikaru Nakamura: Das noch nie

Dies war das erste klassische Spiel zwischen den beiden. Außerdem war dies das erste Mal, dass Alireza Firouzja beim Kandidatenturnier mit weißen Steinen spielte. Eine beliebte Variante von Nimzo-Indisch mit 4.Dc2 wurde gespielt. Es ist eine bekannte theoretische Variante, bei der Weiß mit mehreren Damenzügen etwas Zeit verliert, aber zwei Läufer und seine Bauernstruktur intakt hält und hofft, die Kontrolle über das Zentrum zu erlangen.

Nakamura entschied sich für eine sehr solide Linie, die er zuvor mehrfach getestet hatte.

Firouzja ging jedoch nicht mit leeren Händen in diese Partie: Er führte eine sehr interessante Idee ein, indem er im 16. Zug einen Springer für einen Bauern opferte und den schwarzen König entblößte.

Nakaumra musste vorsichtig sein. Ein Fehler hätte fatal sein können. In der folgenden Stellung verbrachte Schwarz 42 Minuten damit, über seine Möglichkeiten nachzudenken.

Nakamura entschied sich für 18…Txd4. Andere Optionen waren 18…e5 und 18…Sd4. Laut Schachengines sind alle drei Züge gleichwertig, aber aus praktischer Sicht scheint der zweite der beste zu sein.

Wie gespielt, mehrere Züge später, traten die Gegner in ein Endspiel mit entgegengesetzten Bauernmehrheiten ein, wobei ein Läufer gegen einen Springer und ein Paar Türme immer noch auf dem Brett standen. Nakamura, der einen Springer hatte, verbrachte viel Zeit damit, über das Endspiel nachzudenken und es sich vorzustellen, wo er vorsichtiger sein musste als Firouzja.

Er verstärkte seinen Springer auf d5, hielt beide Flanken und stellte sicher, dass er auf keiner Seite etwas zu spät bemerkte. Weiß hatte mehr Chancen und war deutlich besser auf Zeit, also musste Nakamura sowohl präzise als auch schnell spielen. Firoiuzja setzte seinen Plan fort, die Bauern am Königsflügel vorzurücken, während Nakamura mit seinem Gegenspiel auf dem gegenüberliegenden Flügel nicht so schnell war.

Nakamura schien hier Probleme zu haben: Er griff den Läufer auf g6 an, aber das erlaubte Weiß, seinen h-Läufer mit h5-h6 mit taktischen Motiven weiter voranzutreiben.

Am kritischen Punkt der Partie traf Weiß jedoch eine natürliche, aber vielleicht falsche Entscheidung.

Firouzja entschied sich für einen Turmtausch 37.Txf8, was normalerweise die Partei mit einem Läufer begünstigt. Hier sehen wir jedoch eine Ausnahme von dieser Regel, da es für Schwarz viel unangenehmer gewesen wäre, den Turm auf dem Brett zu halten (37.Te1 oder Tc1).

Die Analyse zeigte, dass es in diesem Endspiel Läufer gegen Springer einen Weg für Schwarz zum Remis gab, aber Nakamura musste ihn unter schwierigen Umständen finden: In einer schwächeren Stellung musste er unter Zeitdruck sehr präzise, ​​mutig und schnell sein gleichzeitig dem vielversprechendsten 19-Jährigen der Schachwelt gegenüber. Und Hikaru war der Herausforderung gewachsen!

Nakamura schaffte es, sich wiederzufinden und behauptete sich geschickt, wobei er immer darauf achtete, dass sein Springer dort ankam, wo er am meisten gebraucht wurde, und beide Flanken kontrollierte.

Firouzja versuchte alles Mögliche, aber als nur noch ein Springer mit zwei Königen auf dem Brett stand, musste selbst der ehrgeizige junge Löwe aus Frankreich ein Remis hinnehmen.

Mit 1,5/3 sind beide Spieler in einer guten Position. Beide bewiesen Nervenstärke und Lust auf einen großen Kampf: Während Firouzja aggressiv attackierte und bei Bedarf tapfer verteidigte, gelang Nakamura nach einer Niederlage in Runde eins ein Comeback.

Montag, der 20. Juni ist ein Ruhetag.

Die vierte Runde der Kandidaten beginnt am Dienstag, den 21. Juni um 15:00 Uhr MESZ im Palacio de Santona in Madrid.

Die Paarungen der vierten Runde lauten wie folgt:

Richard Rapport gegen Hikaru Nakamura

Ian Nepomniachtchi gegen Alireza Firouzja

Jan-Krzysztof Duda gegen Teimour Radjabov

Ding Liren gegen Fabiano Caruana

Weitere Informationen finden Sie unter: https://candidates.fide.com/

Text: Milan Dinic

Fotos: FIDE / Stev Bonhage

Partner des Kandidatenturniers 2022:

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский