Vladimir Kramnik – eine Karriere (II): von Manila bis Toiletgate