August 18, 2022

Kasimdzhanov über Carlsens Titelmüdigkeit: “Der Weltmeister sollte spielen, bis ihn jemand schlägt.”

Knapp drei Wochen noch, dann beginnt das Kandidatenturnier, bei dem acht Elitegroßmeister den kommenden WM-Herausforderer ermitteln werden. Zum ersten Mal seit vielen Jahren wird Großmeister Rustam Kasimdzhanov dem Wettbewerb als Unbeteiligter zuschauen. Weder wird er (wie 2014/16/18/20) einen der Kandidaten zum Sieg zu coachen versuchen, noch wird er (wie 2008/10/12) als Sekundant des Weltmeisters Schwächen des kommenden Herausforderers aufzuspüren versuchen.

Mit der Zuschauerrolle sei er glücklich, sagt der Vater zweier Kinder – und fügt lachend hinzu: „Die WM-Kandidaten können einmal ohne mich zurechtkommen.“

“Dass mein Gegner in Berlin sitzt, hatte ich bald vergessen”

Der erste Teil des Interviews mit Rustam Kasimdzhanov.

Wir haben im zweiten Teil des Interviews mit Rustam Kasimdzhanov über seine Arbeit als Trainer gesprochen, über das Ende seiner Spielerkarriere – und natürlich über den bevorstehenden Wettbewerb der Kandidaten, der im Schatten von Magnus Carlsens Ankündigung steht, seinen Titel wahrscheinlich nicht zu verteidigen. „Damit beeinflusst er den Verlauf, das durfte er nicht machen“, sagt Kasimdzhanov.

Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский