Juni 25, 2022

Finale in der Frauenbundesliga

In der kommenden Woche findet das große Finale der diesjährigen Saison der Frauenbundesliga statt. Ab Mittwoch, dem 25. Mai werden die letzten fünf Runden zentral in Lehrte gespielt, darunter die beiden coronabedingt verschobenen Runden 3 und 4 aus dem Februar. Vorher werden am kommenden Wochenende noch die Ende November 2021 in Leipzig abgesagten Begegnungen zwischen Leipzig und Reisepartner Löberitz und Schwäbisch Hall und Bad Königshofen nachgeholt. Damit spielen die vier letztgenannten Mannschaften sogar sieben Mannschaftskämpfe innerhalb einer Woche. Für die favorisierten Gastmannschaften aus Schwäbisch Hall und Bad Königshofen sind vor dem Endspurt in Lehrte zwei Siege in Leipzig Pflicht, um im Titelrennen zu bleiben.

Leipzig und Löberitz kämpfen dagegen beide mit bisher erst zwei Punkten auf der Habenseite gegen den Abstieg, hier könnte am Ende jeder Brettpunkt zählen. Während Leipzig auf seine polnischen Spitzenspielerinnen setzt, die schon in der vergangenen Saison Garanten für den knapp geschafften Klassenerhalt waren, spielt Löberitz quasi mit der lettischen Nationalmannschaft, angeführt von der ehemaligen lettischen Finanzministerin und Geschäftsführerin des Schach-Weltverbands Fide Dana Reizniece-Ozola. Sie machte vor einigen Jahren Schlagzeilen, als sie die mit Abstand weltbeste Schachspielerin Hou Yifan aus China bei der Schacholympiade schlagen konnte. Die Aufgabe für die Gastgeberinnen wird dadurch nicht leichter, dass ja nur zwei Tage später die zentrale Endrunde der Frauenbundesliga in Lehrte beginnt, daher ist zu erwarten, dass Schwäbisch Hall und Bad Königshofen auch schon in Leipzig nahezu in Bestbesetzung antreten.

In Lehrte treffen sich dann ab Mittwoch alle Mannschaften der Liga zu den letzten 5 Runden, darunter die aufgrund Corona verschobene Nachhol-Runde aus dem Februar. In den letzten 5 Runden treffen alle Titelfavoriten direkt aufeinander. Gleich am Mittwochabend spielt Vizemeister Schwäbisch Hall gegen Meister Bad Königshofen, beide treffen in den letzten beiden Runden dann noch auf die SF Deizisau und die OSG Baden-Baden.

Weiterlesen auf der Seite des SK Schwäbisch Hall.

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский