Mai 17, 2022

GM Alexanda Kosteniuk zum Ukrainekonflikt Teil 2

Alexandra KOSTENYUK:

„Früher habe ich diese Geschichten geglaubt, dass Russland ’nie jemanden angegriffen hat‘, aber das stimmt leider nicht“, zitiert Chess.com die Schachspielerin mit den Worten.

„Mein Mann [,Großmeister Pavel Tregubov] und ich haben viele brillante Redner entdeckt, Oppositionspolitiker, von denen wir nie zuvor gehört hatten, weil wir uns nie für Politik interessiert haben. Wir Schachspieler suchen jetzt nach Antworten, versuchen zu verstehen, wie man es anders hätte machen können und wo der entscheidende Fehler gemacht wurde. Es gab diejenigen, die davor gewarnt haben, die gesagt haben, dass es passieren würde. Garri Kasparow, zum Beispiel. Ich wollte es nicht glauben, aber er hatte recht.“

Kosteniuk und Tregubov hatten zuvor hauptsächlich in Frankreich gelebt, besuchten aber auch regelmäßig Russland. Sie wollten eigentlich am 4. März kommen, mussten aber ihre Pläne ändern.

„Im Moment kann ich mir nicht vorstellen, zurückzugehen“, sagte Alexandra. Russland, sagt sie, verwandelt sich in die Sowjetunion, ein Land, das von der Weltkarte verschwand, als sie sieben Jahre alt war.

„Ich habe viel über die Zeiten gehört und gelesen, in denen die Menschen in meinem Land nicht frei sagen durften, was sie wollten. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion waren die 1990er Jahre eine schwierige Zeit, aber wir waren frei. Ich wurde nie gezwungen, bestimmte Dinge zu sagen oder nicht zu sagen. Ich bin in einem freien Land aufgewachsen, zumindest habe ich das so empfunden und diese Freiheit genossen.

„Wenn ich zurückkehre, werde ich ständig die Propaganda sehen, hören und spüren. Ich weiß nicht, was ich jetzt tun soll. Ich möchte frei sein, und jetzt verstehe ich, wie wichtig Freiheit ist.

Von Russisch übersetzt

Quelle und Foto: Chess-News

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский